20 Juli 2021 | Geschäft

Kombat-Mine wieder in Betrieb

Das kanadische Unternehmen Trigon Metals nimmt sich ab Dezember dem Kupferabbau im Norden Namibias, am Südrand des Otavi-Gebirges, an. Die Kombat-Mine, die in der Zeitspanne zwischen 1962 und 2008 nach Angaben des neuen Betreibers 12,46 Millionen Tonnen an Mineralien einbrachte - davon 2,46 Prozent Kupfer, 1,55 Prozent Blei und 18 Gramm Silber pro Tonne - soll nach 13 Jahren Ruhepause unter neuem Management wieder Bodenschätze liefern. Zuvor wurde sie von Ongopolo Mining (bis 2002) und Weatherly International betrieben.

Die Mine verfügt über eine ausgebaute Infrastruktur bestehend aus mehreren Schächten, Rampensystemen, speziellen unterirdischen Einrichtungen, Mühlen, einer Absetzanlage und einem Konzentrator. Zudem ist sie gut angebunden an das Straßen- und Schienennetz und liegt in unmittelbarer Nähe des Hafens von Walvis Bay. Diese Voraussetzungen sollen nun genutzt werden, denn die Kupferpreise seien aktuell auf ihrem höchsten Stand seit zehn Jahren, so Sydney Garoëb, technischer Leiter von Trigon Metals. Die Wiederaufnahme sei bereits eingeleitet worden. Eine neue Bergbaulizenz wurde genehmigt und Finanzierungszusagen eingeholt. Das Projekt soll an die 300 Arbeitsplätze in der Kombat-Region schaffen.

Trigon Metals geht in drei Phasen vor: Phase 1 betrifft den Tagebau (oberflächennahe Gewinnung von Bodenschätzen) und soll die Verarbeitung von 30 000 Tonnen Material monatlich gewährleisten - hier wird durchschnittlich 1,2 Prozent Kupfervorkommen erwartet. In Phase 2, die ab 2023 anlaufen soll, sollen die Schächte und Stollen wieder in Betrieb genommen werden, um damit den Abbau monatlich auf 60 000 Tonnen zu verdoppeln. Bei diesem Verfahren wird ein Kupfervorkommen von mindestens 3,3 Prozent erwartet. Diese zweite Phase ist auf die Dauer von zehn Jahren angesetzt und soll weitere 700 Arbeitsplätze schaffen.

Der Bergbaubetrieb liegt mittlerweile zu 80 Prozent im Besitz von Trigon Metals und 10 Prozent gehören über die Epangelo Mining Company dem Staat, die übrigen 10 Prozent sind Eigentum von Katti’s Havana Investments. Das Land, auf dem die Mine steht, ist allerdings zu 100 Prozent im Besitz des lokalen Geschäftsmannes Knowledge Katti, der ursprünglich auch den gesamten Bergbaubetrieb besaß. Namibischer Boden soll so nicht in die Hände ausländischer Unternehmen fallen, sagte Katti der AZ-Schwesterzeitung Namibian Sun.

Gleiche Nachricht

 

Namibia ready for more local growth

vor 23 stunden | Geschäft

Augetto Graig The national campaign to buy local and grow the Namibian economy has entered its second phase and according to the minister of...

Fracking wird zu Bergbau-Mode

vor 23 stunden | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Seit einiger Zeit sorgen sich einige Farmer aus der Leonardville-Umgebung und Umweltfachkräfte um die Planung eines Projekts der Firma Headspring Investments,...

Incentives for exploration, drilling

vor 6 tagen - 22 September 2021 | Geschäft

Memory Mbai - As with many other African countries, Namibia offers important indirect tax incentives to promote the exploration and drilling for oil and natural...

MTC verkauft Aktien zwecks Börsengang

1 woche her - 21 September 2021 | Geschäft

Windhoek (ste) - Auf Nachfrage der AZ konnte die Namibische Börse (NSX) gestern Nachmittag bestätigen, dass das namibische Mobilfunkunternehmen MTC beim gestrigen historischen Börsengang, seine...

Capricorn remains resilient amidst Covid

1 woche her - 20 September 2021 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Locally-listed Capricorn Group, with Bank Windhoek as its flagship brand, has provided payment holidays on loans freeing up N$343 million in cash...

COMPANY NEWS IN BRIEF

1 woche her - 16 September 2021 | Geschäft

J&J reports promising Ebola vaccine dataJohnson & Johnson (J&J) said on Monday its Ebola vaccine regimen demonstrated antibody immune responses in adults and children, citing...

Better year for Oryx Properties

vor 2 wochen - 13 September 2021 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – Locally-listed Oryx Properties provided Covid-19-related rent concessions to tenants to the tune of N$27.2 million in its 2021 financial year, bringing its...

FirstRand Nam in recovery mode

vor 2 wochen - 10 September 2021 | Geschäft

Jo-Maré Duddy – A massive drop of 57% in credit impairment charges boosted FirstRand Namibia’s profit for its 2021 book-year back above the N$1-billion level.The...

Erste Ölbohrloch-Analyse

vor 2 wochen - 10 September 2021 | Geschäft

Windhoek (ste) - In einer Analyse der Firma Netherland, Sewell & Associates Inc. (NSA) kommt diese zu dem Schluss: „Eine integrierte Lagerstättenanalyse des Bohrlochs 6-2...

Bisher ungekannte Ölreichtümer

vor 3 wochen - 07 September 2021 | Geschäft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Organisatoren der Industriekonferenz „Africa Oil Week“ (AOW) behaupten: „Bei der Africa Oil Week verändert sich unser Mandat nicht - Afrika...