17 März 2020 | Meinung & Kommentare

Kollektivgefahr betrifft uns alle

Mit der Ankunft der Covid-19-Pandemie in Namibia kehrt im Land auch die Angst ein. Mit Hamsterkäufen versuchen sich Menschen auf eine unbekannte Gefahr vorzubereiten, sich ein Gefühl der Sicherheit zu verschaffen. Die Reaktion ist nachvollziehbar: Geschlossene Grenzen, Ausgehsperren und Quarantäne – die Welt ist im Ausnahmezustand.

Da ist es beruhigend zu hören, dass sich mehr als die Hälfte aller Patienten, die sich mit dem als Coronavirus bekannten Erreger, Sars-CoV-2, infiziert hatten, wieder gesund sind. Ebenso erleichternd ist, dass Länder wie China und Südkorea ihre Epidemien wohl im Griff haben. Und wenn der Krankheitsverlauf bei nur zehn Prozent kritisch und in den wenigsten Fällen tödlich verläuft, dann ist das Virus doch verhältnismäßig ungefährlich, oder? Leider nein, wie ein Blick nach Italien zeigt, wo sich in rund vier Wochen 24 747 Menschen infiziert haben und 1 809 gestorben sind. Die Gesundheitseinrichtungen kommen mit der Zusatzbelastung nicht klar, Mediziner müssen oft entscheiden, wem sie zuerst helfen.

Die Gefahr für das Individuum mag verhältnismäßig gering erscheinen, doch die Bedrohung für die Gesellschaft ist äußerst ernst. Der Virologe Prof. Dr. Christian Drosten von der Berliner Charité hält es für möglich, dass sich zwei aus drei Deutschen infizieren werden. Laut anderen Experten ist dieses „Horrorszenario“ zwar unwahrscheinlich, doch Drosten betont den ausschlaggebenden Faktor: je schneller sich das hochansteckende Virus ausbreitet, desto problematischer wird die Epidemie. Daher beträgt die Sterberate in Deutschland nur 0,2 Prozent, in Italien aber 7,3 Prozent.

Jetzt zählen Eigenverantwortung und Solidarität: Wer sich selbst vor einer Infektion schützt, trägt direkt dazu bei, die Pandemie einzudämmen, was es betroffenen Ländern erlaubt, das Schlimmste zu verhindern. Nur so wird es möglich sein, „Horrorszenarien“ zu vermeiden und Menschenleben zu retten. Dieses Virus ist eine gesellschaftliche Gefahr, die jede Person akut bedroht.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...