18 Juli 2019 | Natur & Umwelt

„Koexistenz mit Elefanten unmöglich“

Berufsjäger und Naturschützer treffen sich - Umweltministerium schweigt

Die Namibia-Wissenschaftliche-Gesellschaft moderiert ein Treffen zwischen Mitgliedern des namibischen Berufsjägerverbands NAPHA und Naturschützern sowie Interessenträgern in Windhoek. Kai-Uwe Denker präsentiert einen Hintergrundbericht und Fachkräfte wie Dr. Malan Lindeque erklären die politischen Realitäten - doch nicht alle sind überzeugt.

Von Frank Steffen, Windhoek

Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hatte Anfang Juli das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas zu sagen hatten“, zu einem Diskussionsabend eingeladen (AZ berichtete). Am Dienstagabend trafen sich nun die Jäger mit Naturschützern und sonstigen Interessenträgern in der Aula der Delta-Schule-Windhoek, wo das Vorstandsmitglied des Namibischen Umweltverbandes, John Pallett im Namen der Namibia-Wissenschaftlichen-Gesellschaft (NWG) den Abend moderierte.

Die Jagd auf einen der drei verbliebenen, fortpflanzungsfähigen Elefantenbullen (in der Kunene-Region als sogenannte „Wüstenelefanten“ bekannt), sorgte unlängst für Aufruhr in der Öffentlichkeit. Vielen Naturschützern und Interessenten, bzw. Besuchern war der Bulle als „Voortrekker“ bekannt, wodurch der Abschuss des Tieres, das als Problemtier im Mensch-Tier-Konflikt identifiziert worden war, zu lautstarker Kritik führte. NAPHA gab während des Treffens erneut bekannt, dass es nicht für alle Jagden verantwortlich gehalten werden könne, da der Verband im Lande keine Exekutivgewalt habe, sondern lediglich seine freiwilligen Mitglieder zu einer ethisch vertretbaren Form des Jagens verpflichte.

Elefant bleibt ein wildes Tier

Der bekannte Jäger und Naturschützer Kai-Uwe Denker nahm dagegen kein Blatt vor den Mund: „Der Elefant ist ein wildes Tier, genau wie alle anderen unseres wunderschönen Landes. Es ist ein Fehler, wenn Menschen durch Emotionen und Wunschdenken - unter anderem gezielt durch bestimmte Lobby-Gruppen hervorgerufen - diesem eigentlichen Herrscher der Wildnis menschliche Qualitäten andichten und dadurch nicht begreifen, dass dies Tier in den Kommunalgebieten eine ernsthafte Bedrohung darstellen kann.“ Begriffe wie „sanfter Riese“ (gentle giant) seien irreleitend erklärte Denker und wies auf die gewaltige Zunahme des Vorkommens von Elefanten in Namibia, vor allem auch in Botswana. Er beschwor Naturschützer, damit aufzuhören, ständig Wasserstellen in neuen Gegenden aufzustellen und Elefanten dadurch regelrecht näher an besiedelte Gebiet zu locken, wodurch sich der Mensch-Tier-Konflikt zwangsläufig verschlimmern müsse.

„Diese angeblichen Erfolge sind nicht nachhaltig tragbar, außerdem verwachsen und verkrüppeln die Tiere, weil diese Umgebungen meistens gar nicht das benötigte Futtervorkommen vorweisen. Wenn Elefanten in Wüstengebiete ziehen, passiert das, weil sie vor dem abnormal hohen Elefantenvorkommen weichen“, führte Denker aus und kam nach einer ausführlichen Darstellung zu dem Schluss: „Die Koexistenz mit Elefanten auf gleichem Raum ist unmöglich. Sie ist nur insofern nachhaltig möglich, dass wir ihnen große Weidegebiete und Landstriche abgrenzen und hier die Zahlen beobachten und im Rahmen halten.“

Mehr Lebensraum gefragt

Der ehemalige Staatssekretär des Umweltministeriums, Dr. Malan Lindeque, gab Denker im Großen und Ganzen Recht. Er betonte, dass er nicht mehr für das Ministerium spreche, erklärte aber die Grundsätze, wie das Ministerium gemeinsam mit den Nachbarländern danach trachte, den Tieren eine transnationale Migrationspolitik zu erlauben und dadurch Lebensplatz zu schaffen. Vom Umweltministerium selbst war keine Person zugegen, die sich amtlich äußerte - lediglich der Chef-Naturschutzbeamte Richard Fryer erklärte, dass ein Problemtier nicht ohne weiteres als solches identifiziert werde und zur Jagd freigegeben werde: „Aber eines ist sicher: Wohnen sie mal einer Versammlung von aufgebrachten Kommunalfarmern bei, die gerade einen Riesenschaden haben hinnehmen müssen. Spätestens dann denken auch Sie anders über die angeblich ‚kleinen‘ Schäden und die Koexistenz mit diesen Riesen.“

Gleiche Nachricht

 

Schwefelausbruch führt zu Sauerstoffmangel im Ozean

vor 3 tagen - 20 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Der sonst dunkelblaue Atlantische Ozean hat seit wenigen Tagen vor Namibias zentraler Westküste eine helle Türkisfarbe angenommen, wie im Walvis Bayer Hafen zu sehen ist...

Löwen-Konflikt spitzt sich zu

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, Windhoek„Die Abwartehaltung des Umweltministeriums gefährdet Viehzüchter, Löwen und Nutztiere gleichermaßen“, erklärte der Vorsitzende von DeLRHA (Desert Lions Human Relations Aid), Izak Smit,...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 3)

vor 4 tagen - 19 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Namibia muss seine Land- und Weidewirtschaft verbessern und auf landwirtschaftliche Nutzpflanzen und Tierarten umstellen, die besser an Dürre und Hitze angepasst sind. Die Wasserversorgung muss...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 2)

vor 5 tagen - 18 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Wenn wir uns nicht einschränken und die Emissionen von CO2, Methan und anderen Treibhausgasen weiter steigen, könnte die Temperatur bis zum Ende dieses Jahrhunderts um...

Klimawandel und Erderwärmung - einige Gedanken (Teil 1)

vor 6 tagen - 17 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Keine Frage, der Klimawandel ist da. Es ist eine ernsthafte Bedrohung für die gesamte Menschheit und die Umwelt, die sofortiges und durchgreifendes Handeln verlangt. Die...

Millionen für Hegegebiete

1 woche her - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Bei der Überreichung einer großzügigen Spende in Höhe von fünf Millionen Euro (knapp 80 Mio. N$) an die gemeinnützige Gesellschaft „The...

Tag der Pangoline steht vor

1 woche her - 14 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Claudia ReiterWindhoekDas in Namibia vorkommende Schuppentier ist eines von acht Schuppentierarten weltweit und eine von vier Schuppentierarten, die in Afrika vorkommen. Die Tiere sind...

Umweltfonds aus Deutschland unterstützt

1 woche her - 13 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Heute Morgen hat der als gemeinnützige Gesellschaft registrierte Umweltfonds „The Community Conservation Fund of Namibia“ amtlich erste Spenden entgegengenommen, wodurch der Fonds...

Elefant fühlt sich zuhause

1 woche her - 12 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist alles sehr neu für alle - für uns sowie den Elefanten“, meinte Dr. Gert Cloete, Geschäftsführer des Swakopmunder Golfplatzes, gestern...

Von Namibia lernen

1 woche her - 11 Februar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Der Umweltfonds von Botswana (National Environment Fund, NEF) ist noch bis zum morgigen Mittwoch in Windhoek zu Besuch, um von dem namibischen...