15 April 2020 | Tourismus

Knockout für Tourismus

Auswirkungen der globalen Reisebeschränkungen auf Namibia

Während Rezession und Dürre war der Tourismus einer der letzten Sektoren, der die Wirtschaft Namibias noch Impulse verliehen hat. Die notwendigen Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 strecken diesen Sektor mit einem Schlag zu Boden. Wann er sich wieder erheben wird, steht in den Sternen.

Von Gastredakteur Sven-Eric Stender

Windhoek

Nach dem Kappen der wichtigsten Flugverbindungen nach Europa wurden Tausende Touristen im Land auf verbliebene Flüge über Südafrika und Angola umgebucht oder per Rückholaktionen in ihre Heimat zurückgebracht. Für alle Beteiligten, egal ob Tourist, Unterkunft, Autovermieter,

Reiseveranstalter oder Fluggesellschaft, bedeutete dies ein hohes Ausmaß an Stress, Zeitaufwand und Kosten.

Vor allem jedoch entblößte die Krise gewaltige Untiefen im Reisegeschäft, die sich nun verheerend auswirken. Hauptmarkt ist nach wie vor Europa. Dort hat der Kunde das Reiserecht der EU im Rücken. Kann er seine Reise nicht antreten, aufgrund von Umständen, die er nicht beeinflussen kann, sprich: Reisebeschränkungen, hat er Anspruch auf Rückzahlung in voller Höhe.

Ausgaben ohne Einkünfte

Was im normalen Alltag gerechtfertigt erscheint, hat im Ausnahmezustand eines globalen Reisestopps fatale Folgen für die gesamte Branche. Der Reiseveranstalter in Europa muss trotz geleisteter Arbeit den vollen Betrag zurückerstatten. Mit einem Schlag hat er kaum noch Einnahmen, weil angesichts der unsicheren Lage praktisch keine neuen Reisen gebucht werden. Betriebskosten wie Miete und Gehälter jedoch laufen weiter.

Ein ähnliches Problem ergibt sich für seinen Partner in Namibia. Der hiesige Reiseveranstalter wird für seine Arbeit, die Buchung und Organisation sowie die Stornierung der Reise, nicht bezahlt. Er hat laufende Ausgaben, aber kaum Aussicht auf neue Einkünfte. Hinzu kommen Stornogebühren der Unterkünfte bei Stornierung von weniger als 30 Tagen vor Ankunft des Kunden. Ganz zu schweigen von den zusätzlichen Kosten durch den Lockdown, der eine Umstellung der Arbeitsabläufe auf das Home Office der Mitarbeiter erfordert.

Die Unterkunft, als letztes Glied der Kette, hat ebenfalls auf einen Schlag keine Einnahmen mehr. Auf eigentlich anfallende Stornogebühren verzichtet die Unterkunft, um dem Reiseveranstalter zu helfen oder sich dessen Gunst für die Zeit nach Corona nicht zu verscherzen. Stornierungen sorgen für zusätzliche, unbezahlte Arbeit. Mitarbeitern im Gastbetrieb muss gekündigt werden.



Schrecken ohne Ende

Die Reisebranche sucht im freien Fall nach Halt. Das drängendste Problem ist die fehlende Liquidität. In Videoclips wird an Verbraucher appelliert, umzubuchen statt zu stornieren. Weil nicht sicher ist, wann Reisen wieder möglich ist, werden Gutscheine angeboten. Die EU wird gebeten, das Gutschein-System zuzulassen. Doch das verhindert zwar Rückzahlungen, sorgt aber nicht für neue Einnahmen.

Einige Staaten, darunter Deutschland, stellen Milliardenkredite bereit. Doch auch die können die Verluste nicht ausgleichen. Der Staat Namibia, von Rezession und Dürre gezeichnet, hat kaum Mittel und muss zunächst an jene Tausende Bürger denken, die sektorenübergreifend aufgrund des Lockdowns in den Regionen Khomas und Erongo ihr Einkommen verlieren.

Und wie geht es weiter? Bei derzeitiger Strategie der Regierungen ist mit einer Aufhebung der Reisebeschränkungen erst zu rechnen, wenn die Bevölkerungen zum größten Teil immun gegen das Virus sind. Das ist frühestens der Fall, wenn ein Impfstoff bereitsteht – also vielleicht in ein bis zwei Jahren.

Der Verbraucher ist Reiseexperten zufolge dann zwar reisefreudig. Langstreckenziele wie Namibia profitieren davon jedoch wohl erst später. Fluggesellschaften, die ihre Flotten und Personaldecken reduziert haben, werden als erstes die profitabelsten Destinationen wieder anfliegen. Namibia dürfte kaum dazuzählen.

Bleibt die Frage, die auch in Europa und im Sinne der gesamten Wirtschaft immer lauter an die verantwortlichen Politiker gerichtet wird: Steht der wirtschaftliche und soziale Schaden, den die Anti-Corona-Maßnahmen anrichten, in einem legitimierbaren Verhältnis zum Schaden, den man damit verhindern will?

Lesen Sie den ausführlichen Beitrag auf www.bush-telegraph-namibia.com

Gleiche Nachricht

 

Der Tourismus woll wieder leben

vor 3 tagen - 30 Juni 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer Tourismussektor bereitet sich auf eine Wiederbelebung des Sektors vor, nachdem Präsident Hage Geingob vor kurzem angekündigt hatte, dass die ersten Touristen...

Besucher über Luftbrücken willkommen heißen

1 woche her - 26 Juni 2020 | Tourismus

Windhoek (ste) - In einem Exklusivinterview mit der Zeitschrift Tourismus Namibia, zeigte sich der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta vorsichtig-optimistisch. Die nachteiligen...

Geschäftspraktiken hinterfragt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Tourismus

Von Steffi BalzarWindhoek Die AZ erhielt bereits wiederholt Hinweise, dass der im September des vergangenen Jahres tödlich verunglückte Geschäftsmann, Werner Beddies, angeblich Geld veruntreut haben...

Anderer Ansatz gefordert

vor 3 wochen - 09 Juni 2020 | Tourismus

Von Steffi BalzarWindhoek Das bekannte Windhoeker Restaurant Joe's Beerhouse ist nach eigener Aussage stark von dem eingeschränkten Tourismus betroffen. „Uns fehlen die Gäste aus Übersee“,...

Langes Wochenende und Rabatte fördern Reiselust

vor 1 monat - 26 Mai 2020 | Tourismus

Swakopmund/Windhoek (er) • Nach der Lockerung der Ausgangs- beziehungsweise Reisebeschränkungen, haben zahlreiche Reiselustige das vergangene, lange Wochenende für einen Kurzurlaub genutzt. Dank der vielen Sonderangebote,...

Buchungen storniert: Torra-Bay-Rastlager bleibt geschlossen

vor 1 monat - 20 Mai 2020 | Tourismus

Reiselustige, die sich auf eine entspannte Auszeit bei Torra Bay gefreut hatten, sind enttäuscht. Der staatliche Betreiber des Zeltplatzes, Namibia Wildlife Resorts (NWR), teilte zu...

Sorge über Entlassungen

vor 1 monat - 15 Mai 2020 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Dass der Tourismussektor in Namibia von Beginn an, besonders schwer von der COVID-19-Krise betroffen ist, ist längst kein Geheiminis mehr. Das...

Faszinierendes Namibia

vor 1 monat - 13 Mai 2020 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern – seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Faszinierendes Namibia

vor 1 monat - 07 Mai 2020 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Rettungsfonds für Hegegebiete

vor 1 monat - 06 Mai 2020 | Tourismus

Von Clemens von Alten, WindhoekDas Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus hat einen Fonds ins Leben gerufen, der die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die gemeindebasierte...