02 November 2018 | Glosse

Kältetechnik halten wir mos für selbstverständlich

Von Städterkindern wird gesagt, dasse überzeugt seien, dass Milch im Supermarkt gemacht wird. Die können´s nich anders wissen, weil se noch nie gesehen ham, dass und wie ´ne Kuh gemolken wird.

In der heutigen Konsumwelt, die angeblich sehr viel mehr Rohstoffe und Ressourcen verbraucht als Natur und Mensch nachliefern kann, gelten viele Apparate und Instrumente des Komforts wie Eisschrank und Waschmaschine als völlig selbstverständlich, wie Kartonmilch im Supermarkt. Dabei war´s nich immer so.

Letzthin hat der Steinbock staunend vor einem alten Holzkohlenkühler gestanden, der aus einer ganz anderen Zeit auf einer Farm stehengeblieben is, ohne zusammenzusacken, denn neben den vier Eckpfosten stützen ihn unten noch ´n paar Backsteine, weil sonst der Boden und irgendein Ramsch rausfallen würde, den man dreingestopft hat und der nich verderblich sein kann.

Was seinerzeit vor ca 60 Jahren und mehr an verderblichem oder haltbarem Getränk und Speise hier aufbewahrt wurde, is nur in vager Erinnerung hängengeblieben. Ein Jugendlicher, der heute auf dem Aipähd oder dem Täblett oder sogar noch auf einem Mobiltelefon klimpert, kann Dir allerhand über die Cyberwelt und virtuellen Sports beibringen, dass Dir die Ohren klingeln. Der wird Dir aber net nich klarmachen können, wie ein Holzkohlenkühler jobbt oder eben gejobbt hat.

Bevor die elektrische, die petroleum-betriebene und hydraulische Kältetechnik Luft und Lebensmittelschrank temperiert und bis zum Gefrierpunkt temperiert hat, haben die Leut huka schon Planne gemacht. Um Bier und Wasser zu kühlen, um Fleisch nich verrotten zu lassen. Um eben durch Speichermethoden die Vorratskultur zu verfeinern, damit Lebensmittel sich länger halten und damit nich gemorscht wird. Wir meinen, dass wir hier jede Wette eingehen können, dass heute mit der Kühltechnik, Vakuum- und Plastikverpackung und mit chemischen Konserviermitteln viel mehr Kost gemorscht wird als früher, als Lebensmittel viel leichter schimmlig und verdorben werden konnten.

Salz als Konserviermittel (Pökelfleisch), eingemachte Konserven, luftgetrocknetes Fleisch/Biltong mit gelber Fettkante, Rauchfleisch waren und werden noch auf Haltbarkeit hergestellt und kommen eigentlich ohne Kältetechnik aus. Aber in der ausklingenden Hitze nach einem ausgeschwitzten Tag geht mos nix über ein kaltes Getränk.

Die Altvorderen, die das erste Flaschenbier per Dampfer nach Südwestafrika importiert ham, bzw. die ersten Brauer, die die ersten abgefüllten Flaschen aus den Brauereien in Ovenduka und Tsôaxhaobmund für den Transport geliefert ham, ham die Flaschen in mit Stroh gefüllten Säcken verpackt. Der Empfänger hat den Biersack dann an einen Ast unter den Baum gehängt, hat den Sack nass gegossen und seinen Gehilfen angestellt, den kostbaren Beutel zu schwingen, was selbst bei großer Tageshitze zu gekühltem Bier gereicht hat. Und da sind wir schon mitten in der Luftkühlung, die aber anders als die des alten VW-Beetle-Motors funktioniert hat.

Die Luftkühlung jobbt beim Holzkohlenkühler genau wie bei seinem großen Bruder, dem Luftziegelkühler, ausgezeichnet mit Luftzug und Wasser. Der offene Blechtank oben auf dem Holzkohlenkühler war von Nägeln perforiert, die in den Löchern über den Seitenwänden gelassen wurden, um für beständig tropfend Wasser auf die Holzkohle zu sorgen. Das Bier wurde kühl wie im schwingenden Strohsack. Wenn Hausfrau und Benutzer vepasst ham, Wasser nachzufüllen, war´s mit der Kühltechnik so gut wie aus.

Und außerdem, bei feucht-schwüler Gewitterstimmung hat der Kühler umgekehrt gejobbt. Durch Mangel an Verdunstung in den Holzkohlen-Seitenwänden und Mangel an Luftzug im Innenraum, war´s innen heißer und schwüler als draußen. Mit entsprechender Brüt- und Vrottwirkung auf Butter, Gemüse und Restkost, die sich bis zur nächsten Hauptmahlzeit halten sollte. Und iih! Lauwarmes Bier! Der Kühlerinhalt musste dann eher im dunkelsten Raum des Hauses auf den Zementboden unters Bett umgeräumt werden, um wenigstens biekie Bodenkühle zu erhaschen.

Als Städter und Landleut sich noch mit dem Holzkohlenkühler abgemüht ham, gab´s stellenweise aber schon bedeutsame Fortschritte in der Kühltechnik: die Eismaschine. Auf den Diamantfeldern von Kolmanskop und Elisabethbucht konnte die Hausfrau sich regelmäßig einen Eisblock holen oder liefern lassen, der unten im hölzernen Eisschrank – Eisschrank sagen wir im Lande der Bravourösen noch heute! – in eine Wanne gelegt wurde, und ein paar Tage gehalten hat, ähnlich wie das Eis in der Kühlbox, die Strandangler früher mit nach Torrabai an die Skelettküste genommen ham. Das Eis hält vier, fünf Tage, solange die Coolbox im Schatten steht. Kaltes Bier und frischer Fisch waren gerettet.

Gleiche Nachricht

 

Zwischen Existenz-Stress und Lichtblicken

1 woche her - 13 Juni 2019 | Glosse

Zwischen kühl-kalten Nächten, wenn des Kreuz des Südens am Wendekreis des Steinbocks deutlich funkelt, und wohlig warmen Wintertagen könnte man die Existenznot der Dürre und...

Wie Du lecker Zeit morschst und Ansprüche stellst

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Glosse

Oministeli Comräd Tjekero Tweya kommt über 30 Minuten zu spät für den zeremoniellen „ersten“ Spatenstich, der ebenfalls verspätet auf Elisenheim ausgeführt wird, denn die Bauarbeiten...

Genderei und Korinthenkackerei bei Sprachpanschern

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Glosse

Pardon, verehrte Leser, wir konfrontieren Sie heut mit biekie Grammatik, Sprachstil und aktuelle Sprachpanscherei, die aus Otjindoitjielanda zu uns herüberwehen bis an den Swakop und...

Beutetier & Bettler

vor 1 monat - 16 Mai 2019 | Glosse

Aktuell im Fischfluss-Canyon ham die Naturschützer schon ´nen Povian erlegt, der das Maß an dreister Bettelei derart weit überschritten hat, dass der Naturschutz befürchten muss,...

Nimm Dir 'n Vorbild an der ariden Natur

vor 1 monat - 09 Mai 2019 | Glosse

In diesem Jahr kommen wir am Wendekreis des Steinbocks net nich umhin, ein Lamento auf die Dürre auszubringen. Die gehört unbedingt zum Sieben-Jahreszyklus der...

Schwanengesang zum Zeitungssterben

vor 1 monat - 03 Mai 2019 | Glosse

Nix is so langweilig wie ´ne Zeitung von gestern - so sagen`s gewohnheitsmäßig kritische Leser der Blätter, ob sie nun täglich in eine oder mehrere...

Politisch Freibeuter, Narren und Verbissene

vor 1 monat - 25 April 2019 | Glosse

Der Wika is grad so vorbei Und weiter geht die Narretei Omupräsidente !Ghôahesab Hage Gottfried Geingob hat in seinem Kabinett Maßnahmen ergriffen, die unter...

Wenn Narren zum Narren gehalten werden

vor 2 monaten - 12 April 2019 | Glosse

Hoffen und harren macht manchen zum Narren. – Der Benimm-Dich-Knigge der Teutonen muss muhts noch ins Otjiherero und Oshivambo übersetzt werden. Das is uns in...

Mit Fiskus und Regen musses weitergehen

vor 2 monaten - 04 April 2019 | Glosse

Oministeli Calle Schlettwein hat sich vor einer Woche redlich durch seine 34 Seiten lange Haushaltsrede im Tintenpalast durchgekämpft, um der Nation, Mann und Maus, beizubringen,...

Lassen Swakopmunder sich zweimal über den Tisch ziehen?

vor 2 monaten - 25 März 2019 | Glosse

Das geht wrachtach auf keine Oryxhaut. Noch weniger auf ´n Zebrafell! Im Streit um die Luxusentwicklung auf dem Prestige-Grundstück des früheren olympischen Hallenbads am Molenbecken...