14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC umgehen können. Dadurch hätte der Journalist den „Braten“ nicht so intensiv gerochen und alles wäre weniger schlimm - alles wäre beim Alten, oder?

Andererseits werden diese Unterschiede seit Jahr und Tag „erklärt“, wonach die Untersuchungen unserer Staatsbetriebe und Instanzen, der Öffentlichkeit als Honig um den Bart geschmiert werden. Warum versteifen sich die beiden Beamte derart auf eine Überschrift in einer Tageszeitung und vergessen darüber hinaus mal nachzudenken, was hier unter ihrer Aufsicht passiert?

Wenn der NSRC in vier Jahren bald 99000 Verkehrsunfälle in seinem System aufführt (12747 Verletzte und 1460 Tote) und der MVA wartet mit knapp 20000 Unfällen auf, die sich ausschließlich mit Fällen befassen, bei denen laut MVA 34451 Verletzte und 3388 Verstorbene verzeichnet wurden, dann stimmt die Sache doch hinten und vorne nicht. Das hat dann alles nichts mehr mit der Art der Aufnahme und Registrierung zu tun, sondern einhundertprozentig mit Schluderei. Vergessen wir den Unterschied von 70000 Verkehrsunfällen und 21000 Verletzten. Kümmern wir uns nur um die unterschiedliche Zahl der Verstorbenen: Der MVA registriert 1928 Tote mehr als die Polizei, die der NRSC nur von 1460 Umgekommenen berichtet!

Wie darf die Chefin des MVA noch von vergeudeten Ressourcen sprechen, wenn ihr angedeutet wird, dass es sich lohnen könnte eine einheitliche Datenbank für alle Verkehrsunfälle zu erschließen? Das würde endlich mal ein Gesamtbild verschaffen und alle würden die Verkehrssicherheit aus einer gemeinsamen Perspektive betrachten. Ganz abgesehen davon, dass hier 1928 Menschen umgekommen sind, deren Todesursache scheinbar nicht von der Polizei untersucht wurde, obwohl das Gesetz dies in einem Verkehrsunfall vorschreibt!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Das namibische Energie-Dilemma

vor 15 stunden | Meinung & Kommentare

Obwohl Namibia über eine mögliche Kapazität von 467 Megawatt (MW) verfügt und somit rein mathematisch fast 72 Prozent des eigenen Spitzenbedarfs (652 MW) decken könnte,...

Vom Blindflug ins Verderben

vor 1 tag - 15 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Aussitzen, abwarten und auf ein Wunder hoffen: Weil diese hierzulande gängige Arbeitseinstellung auch bei der Flughafengesellschaft (NAC) üblich ist, sind wir mit einer aeronautischen Kernschmelze...

Ab wann wird genug geholfen?

vor 4 tagen - 12 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Natürlich gibt es bei der Landreform viel zu tun und hat die Regierung keine andere Wahl als auf die Bevölkerung zu hören, die sie mehrheitlich...

Anatomie eines Schein-Skandals

vor 5 tagen - 11 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Wer jemals eine Parlamentsberatung besucht hat, kennt das Gefühl: Wenn unqualifizierte Wortmeldungen die Nerven strapazieren und inhaltliche Wiederholungen zur Geduldsprobe werden. Wenn sich die Formalität...

Von der Furcht vor Enteignung

vor 6 tagen - 10 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Dürre, Raubüberfälle, Personalstreiks, Viehkrankheiten, Schädlingsbefall, Wilderei, Verbuschung, Maschinerie- und Ernteausfälle: Landwirtschaft ist kein Müßiggang mit Lagerfeuer-Romantik und Selbstreflexion bei blutrotem Sonnenuntergang, sondern ein Knochenjob.Zu den...

Grenzkontrolle wird wichtig

1 woche her - 09 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Alle Freundschaften haben Grenzen. So hatten die nördlichen Nachbarn Namibias unlängst ihr Missfallen an dem Gebrauch namibischer Farmer geäußert, die aufgrund „historischer Begebenheiten“ sich dazu...

Von der Last der Landfrage

1 woche her - 08 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Was nun? Das ist die Frage, die sich nach Abschluss der zweiten Landkonferenz stellt, die neben einer Flut an Statistiken und Präsentationen zahlreiche Empfehlungen hervorgebracht,...

Landkonferenz bedarf Größe

1 woche her - 05 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Im November 1989 fiel die deutsche Mauer und im Dezember 1991 löste sich die UdSSR auf. In dieser Zeit wurde Namibia unabhängig und konnte beobachten...

Der Apfel der Erkenntnis

1 woche her - 04 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

„Es bringt nichts“, sagt er. „Was soll ich schon ändern können?“, fragt sie. „Ach und lass uns in Ruhe, wir haben wirklich unsere eigenen Probleme“,...

Arbeitsausstand ohne Rücksicht

vor 2 wochen - 02 Oktober 2018 | Meinung & Kommentare

Es steht jedem Arbeiter frei sich nach bestem Vermögen für ein angemessenes Gehalt einzusetzen. Das trifft auch auf die Namibische Rundfunk- und Fernsehanstalt NBC zu,...