14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC umgehen können. Dadurch hätte der Journalist den „Braten“ nicht so intensiv gerochen und alles wäre weniger schlimm - alles wäre beim Alten, oder?

Andererseits werden diese Unterschiede seit Jahr und Tag „erklärt“, wonach die Untersuchungen unserer Staatsbetriebe und Instanzen, der Öffentlichkeit als Honig um den Bart geschmiert werden. Warum versteifen sich die beiden Beamte derart auf eine Überschrift in einer Tageszeitung und vergessen darüber hinaus mal nachzudenken, was hier unter ihrer Aufsicht passiert?

Wenn der NSRC in vier Jahren bald 99000 Verkehrsunfälle in seinem System aufführt (12747 Verletzte und 1460 Tote) und der MVA wartet mit knapp 20000 Unfällen auf, die sich ausschließlich mit Fällen befassen, bei denen laut MVA 34451 Verletzte und 3388 Verstorbene verzeichnet wurden, dann stimmt die Sache doch hinten und vorne nicht. Das hat dann alles nichts mehr mit der Art der Aufnahme und Registrierung zu tun, sondern einhundertprozentig mit Schluderei. Vergessen wir den Unterschied von 70000 Verkehrsunfällen und 21000 Verletzten. Kümmern wir uns nur um die unterschiedliche Zahl der Verstorbenen: Der MVA registriert 1928 Tote mehr als die Polizei, die der NRSC nur von 1460 Umgekommenen berichtet!

Wie darf die Chefin des MVA noch von vergeudeten Ressourcen sprechen, wenn ihr angedeutet wird, dass es sich lohnen könnte eine einheitliche Datenbank für alle Verkehrsunfälle zu erschließen? Das würde endlich mal ein Gesamtbild verschaffen und alle würden die Verkehrssicherheit aus einer gemeinsamen Perspektive betrachten. Ganz abgesehen davon, dass hier 1928 Menschen umgekommen sind, deren Todesursache scheinbar nicht von der Polizei untersucht wurde, obwohl das Gesetz dies in einem Verkehrsunfall vorschreibt!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Die Eigendynamik einer Enteignung

vor 9 stunden | Meinung & Kommentare

Ersatzlose Enteignung. Das sind die beiden Worte die schon jetzt die Tonlage der bevorstehenden Landkonferenz vorgeben. Die beiden Worte die eine enorme Erwartungshaltung unter landlosen...

Irritationen statt Fortschritt

vor 1 tag - 14 August 2018 | Meinung & Kommentare

Dass in der Kavango-West-Region dutzende Dienstwagen außer Betrieb sind und die Polizei das neue Beschaffungsgesetz (Procurement Act) dafür verantwortlich macht, zeugt von der Verunsicherung und...

Vom Freitod eines Hoffnungsträgers

vor 2 tagen - 13 August 2018 | Meinung & Kommentare

Der Rücktritt des RDP-Präsidenten Jeremia Nambinga hat erneut gezeigt, dass namibische Oppositionsparteien vor allem an sich selbst scheitern.Wie vor ihr die CoD hat die RDP...

Beamte machen keine Fehler

vor 5 tagen - 10 August 2018 | Meinung & Kommentare

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat seine Service-Charta bekanntgemacht und verpflichtet sich dazu, dem Besucher Namibias einen angenehmen Aufenthalt zu gewährleisten. Allein die Initiative...

Sträfliches Versäumnis

vor 6 tagen - 09 August 2018 | Meinung & Kommentare

Immer wieder spielen Beamte ungestraft mit Namibias Zukunft und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Ob unerklärte Abwesenheit vom Arbeitsplatz, für Privattrips missbrauchte Staatsfahrzeuge oder...

Den guten Ruf erhalten

1 woche her - 08 August 2018 | Meinung & Kommentare

Ein etwas unglücklicher Ausdruck, den Präsident Hage Geingob kürzlich in Swakopmund nutzte: „Ich bin erfreut, dass ehemals Bevorzugte in Namibia investieren.“ Der Begriff mag vielleicht...

Des Kaisers neue Kleider?

1 woche her - 07 August 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Staatspräsident Hage Geingob hatte angekündigt, dass der Gesetzentwurf des sogenannten „New Equitable Economic Empowerment Frameworks“ (NEEEF) revidiert werden soll und die 25-prozentige Beteiligung...

Wenn Goliath David knebelt

1 woche her - 06 August 2018 | Meinung & Kommentare

Das Vorgehen der südafrikanischen Supermarktkette Shoprite gegen Personal, das sich 2015 an einem illegalen Streik beteiligt haben soll, ist pure Einschüchterung. Erst müssen sich die...

Unabhängigkeit wird getestet

1 woche her - 03 August 2018 | Meinung & Kommentare

Noch nie hat ein Unrecht ein voriges Unrecht richten können. Wenn der ANC in Südafrika Menschen ihren Besitz ohne Vergütung wegnehmen will, wiederholen sie damit...

Vom Chaos zum Sahnehäubchen

1 woche her - 02 August 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist eine namibische „Krankheit“: Bei vielen Instanzen werden oft neue Systeme eingeführt, die weder gut durchdacht sind noch getestet wurden. Ein gutes Beispiel für...