14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC umgehen können. Dadurch hätte der Journalist den „Braten“ nicht so intensiv gerochen und alles wäre weniger schlimm - alles wäre beim Alten, oder?

Andererseits werden diese Unterschiede seit Jahr und Tag „erklärt“, wonach die Untersuchungen unserer Staatsbetriebe und Instanzen, der Öffentlichkeit als Honig um den Bart geschmiert werden. Warum versteifen sich die beiden Beamte derart auf eine Überschrift in einer Tageszeitung und vergessen darüber hinaus mal nachzudenken, was hier unter ihrer Aufsicht passiert?

Wenn der NSRC in vier Jahren bald 99000 Verkehrsunfälle in seinem System aufführt (12747 Verletzte und 1460 Tote) und der MVA wartet mit knapp 20000 Unfällen auf, die sich ausschließlich mit Fällen befassen, bei denen laut MVA 34451 Verletzte und 3388 Verstorbene verzeichnet wurden, dann stimmt die Sache doch hinten und vorne nicht. Das hat dann alles nichts mehr mit der Art der Aufnahme und Registrierung zu tun, sondern einhundertprozentig mit Schluderei. Vergessen wir den Unterschied von 70000 Verkehrsunfällen und 21000 Verletzten. Kümmern wir uns nur um die unterschiedliche Zahl der Verstorbenen: Der MVA registriert 1928 Tote mehr als die Polizei, die der NRSC nur von 1460 Umgekommenen berichtet!

Wie darf die Chefin des MVA noch von vergeudeten Ressourcen sprechen, wenn ihr angedeutet wird, dass es sich lohnen könnte eine einheitliche Datenbank für alle Verkehrsunfälle zu erschließen? Das würde endlich mal ein Gesamtbild verschaffen und alle würden die Verkehrssicherheit aus einer gemeinsamen Perspektive betrachten. Ganz abgesehen davon, dass hier 1928 Menschen umgekommen sind, deren Todesursache scheinbar nicht von der Polizei untersucht wurde, obwohl das Gesetz dies in einem Verkehrsunfall vorschreibt!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Büffel: Immer noch kein Konzept

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Im Damaraland und Kaokoveld raufen sich die Farmer die Haare weil Löwen in ihrem Vieh eine einfache Beute erkennen und dies wahllos reißen. Dasselbe gilt...

Aufräumen als Trend etablieren

vor 3 tagen - 18 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist erfrischend zu sehen, wie die Müllentsorgung und diverse Aufräumaktionen während der vergangenen Wochen in das öffentliche Interesse gerückt sind. Für den ersten großen...

Wo bleibt das Geld für den Sport?

vor 4 tagen - 17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten...

Desert Rose eine Wahlkampagne?

vor 5 tagen - 16 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schon wieder wurden große Töne gespuckt. Die umstrittene Entwicklung Desert Rose wird stattfinden - das hat der Gouverneur der Region Erongo erneut bekräftigt. Allerdings gibt...

Zur Dokumentation die keine ist

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“...

Institute reihum geschröpft

1 woche her - 14 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) will heute gemeinsam mit der Ministerin für Hochschulbildung und dem Finanzminister erklären, wie die ausstehenden Schulden einer...

Sie sollten es besser wissen

1 woche her - 11 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Das namibische Grundgesetz verspricht seinen Einwohnern die Anerkennung ihrer Menschenwürde und gewährleistet ihnen „als Teil der gesamten Menschheit“ das Recht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden....

Aufräumen hinter den Kulissen

1 woche her - 09 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regelmäßig erinnern Minister und Beamte die namibische Öffentlichkeit daran, dass Namibia im Grunde selbstversorgend sein könnte, was seinen Stromverbrauch anbetrifft. Gleich nach der Unabhängigkeit bemühten...

Von staatlicher Sprachlosigkeit

1 woche her - 08 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regierung und Medien in Namibia sind sich vor allem deshalb in Abneigung verbunden, weil sie meist übereinander aber nicht miteinander reden und in der Sprachlosigkeit...

Von vergessener Vergangenheit

vor 2 wochen - 07 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Cassinga, Cuito Cuanavale, Omugulugwombashe: Diese und andere historisch wichtige Ortsnamen haben vor allem unter jungen Einwohnern an Bedeutung verloren, weil sie die Aufmerksamkeit auf die...