14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des Nationalen Verkehrssicherheitsrates NRSC umgehen können. Dadurch hätte der Journalist den „Braten“ nicht so intensiv gerochen und alles wäre weniger schlimm - alles wäre beim Alten, oder?

Andererseits werden diese Unterschiede seit Jahr und Tag „erklärt“, wonach die Untersuchungen unserer Staatsbetriebe und Instanzen, der Öffentlichkeit als Honig um den Bart geschmiert werden. Warum versteifen sich die beiden Beamte derart auf eine Überschrift in einer Tageszeitung und vergessen darüber hinaus mal nachzudenken, was hier unter ihrer Aufsicht passiert?

Wenn der NSRC in vier Jahren bald 99000 Verkehrsunfälle in seinem System aufführt (12747 Verletzte und 1460 Tote) und der MVA wartet mit knapp 20000 Unfällen auf, die sich ausschließlich mit Fällen befassen, bei denen laut MVA 34451 Verletzte und 3388 Verstorbene verzeichnet wurden, dann stimmt die Sache doch hinten und vorne nicht. Das hat dann alles nichts mehr mit der Art der Aufnahme und Registrierung zu tun, sondern einhundertprozentig mit Schluderei. Vergessen wir den Unterschied von 70000 Verkehrsunfällen und 21000 Verletzten. Kümmern wir uns nur um die unterschiedliche Zahl der Verstorbenen: Der MVA registriert 1928 Tote mehr als die Polizei, die der NRSC nur von 1460 Umgekommenen berichtet!

Wie darf die Chefin des MVA noch von vergeudeten Ressourcen sprechen, wenn ihr angedeutet wird, dass es sich lohnen könnte eine einheitliche Datenbank für alle Verkehrsunfälle zu erschließen? Das würde endlich mal ein Gesamtbild verschaffen und alle würden die Verkehrssicherheit aus einer gemeinsamen Perspektive betrachten. Ganz abgesehen davon, dass hier 1928 Menschen umgekommen sind, deren Todesursache scheinbar nicht von der Polizei untersucht wurde, obwohl das Gesetz dies in einem Verkehrsunfall vorschreibt!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Ohne Klarheit im Internet

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Ein Land wie Namibia, das sich der Welt öffnet, nimmt zwangsläufig auch Risiken in Kauf – sei es in wirtschaftlicher Hinsicht, für Urlauber und Migranten...

Scheingefecht ohne Antworten

vor 1 tag - 19 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Es scheint heiß hergegangen zu sein, wenn man Medienberichten glaubt, zwischen Präsident Geingob und diversen EU-Botschaftern. Die Debatte entzündete sich am NEEEF-Gesetzentwurf und hat die...

Wenn Verdächtige zu Freiwild werden

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Die Anti-Korruptionskommission (ACC) sabotiert sich regelmäßig selbst, weil sie verbindliche Vorschriften dem eigenen Ermittlungserfolg unterordnet und dabei verbotene Abkürzungen nimmt. Recht und Gesetz dürften nicht...

Das Rad nicht neu erfinden

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer es in Namibia wagt, irgendeinen Arbeitsvorgang, eine Methode oder eine Vorgehensweise, die aus der Zeit vor der Unabhängigkeit stammt, als funktionierende Lösung anpreist, sieht...

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

vor 6 tagen - 14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des...

Die Not mit der zweiten Wahl

1 woche her - 13 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Dass es Namibia an Fachkräften mangelt, ist bekannt. Dass dieser Mangel sich auch beim Staat bemerkbar macht, erkennen wir erst, wenn nicht Parteibuch und Verwandtschaftsverhältnis,...

Über Tatsachen und Täuschung

1 woche her - 12 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Misswirtschaft und Intransparenz begünstigen Korruption. Diesen Zusammenhang versucht Präsident Hage Geingob zu relativieren, wenn er zwischen realer und imaginärer Korruption differenziert wissen will.Es sei...

Die Gunst der Stunde verpasst

1 woche her - 09 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Nein, einen Erdrutsch hat es gestern nicht gegeben, als Präsident Geingob die Kabinettsumbildung angekündigt hat. Die Minister und Vizeminister, die jetzt neue Ressorts leiten, gehören...

Die Kunst der Kollektiv-Askese

1 woche her - 08 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer das von Präsident Hage Geingob verhängte Reiseverbot für bloßen Aktionismus oder reine Makulatur hält, unterschätzt, welch wichtige Signalwirkung von der Maßnahme ausgeht. Egal ob...

Über die Grenzen des Ungehorsams

1 woche her - 07 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Er sei nachtragend, intolerant und dulde keinen Widerspruch, sagten die einen. Er habe sich endlich gegen parteiinterne Widersacher durchgesetzt und damit Führungsstärke bewiesen, lobten ihn...