25 November 2005 | Politik

Kleine Schritte für die Khoe-San

Das über zehn Jahre lange Bemühen der Khoe-San im Caprivi-Korridor, wie andere traditionelle Gemeinschaften anerkannt zu werden, ist laut Topnaar-Chef Seth Kooitjie dem Ziel ein wenig näher gekommen.

Windhoek - Die Zuständigkeit von drei Ministerien eher als die Hegemonie des Mbukushu-Chefs Erwin Mbambo kann den Ausschlag geben. Topnaar-Chef Kootjie hat während der heute auslaufenden Konferenz Traditioneller Führer aus 42 staatlich anerkannten ethnischen Gruppen den Vorsitz von mehreren Ausschüssen geführt und darüber Bericht erstattet. Dazu gehörte der Untersuchungsausschuss, der den seit Jahren gestellten Antrag der Khoe auf Einrichtung einer eigenen Traditionellen Behörde zu bearbeiten hatte. In einem exklusiven Interview mit der AZ erklärte Kootjie, dass die Schwierigkeit der Khoe darin begründet sei, dass der Grund und Boden, worauf sie leben, traditionell von anderen Stammesbehörden beansprucht werde. Im Westen sind es die Mbukushu unter dem umstrittenen SWAPO-Parteigänger und Chef Erwin Mbambo, der die Khoe als Vasallen seines Stammesgebiets betrachtet. Im Osten des Caprivi-Korridors wiederum geraten die Khoe in den Einflussbereich der Bantu-Stämme von Caprivi.

Die staatliche Anerkennung einer ethnischen oder Kulturgruppe setzt eine geschlossene Sprach- und Kulturgemeinschaft sowie ein exklusiv angestammtes Gebiet voraus. Das Letztere haben die Bantu-Nachbarn den Khoe stets abgesprochen, obwohl sie den Raum von West-Caprivi inklusive der Flussufer des Okavango wahrscheinlich schon vor den Bantu bewohnt haben.

Der Status des Caprivi-Korridors als proklamiertes Naturschutzgebiet und die sporadischen Siedlungen von Divundu bis Omega I und Omega II binden laut Kootjie die Zuständigkeit von drei Ministerien ein: Umwelt und Tourismus, Kommunal- und Regionalverwaltung (das Ministerium, das die Anerkennung traditioneller Häuptlinge ausstellt oder verweigert) sowie das Ressort Ländereien und Neusiedlung. "In diesem Rahmen wird es für die Khoe jetzt leichter, Land zugesprochen zu bekommen", erklärt Kootjie und macht damit deutlich, dass Erwin Mbambos Zugriff aus Mukwe und Andara auf den West-Caprivi somit limitiert sei. Durch die Siedlungsflecken ist der Caprivi Korridor allerdings schon lange kein reines Naturschutzgebiet mehr. Vor dem Hintergrund des leidenschaftlichen Plädoyers für die San insgesamt, das Vizepremier Libertine Amathila in dieser Woche vor der Häuptlingskonferenz abgegeben hat, dürfte für die Khoe die Anerkennung nun näher rücken, die andere Gruppen ohne Aufhebens erzielt haben. Die Regierung zahlt den anerkannten Führern und ihren Ratsleuten nicht nur ein Salär, sondern richtet ihnen jetzt nacheinander Amtsstellen mit einem Sekretariat ein.

Gleiche Nachricht

 

Einreise wird verweigert

vor 19 stunden | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 5 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...

Zukunftspläne der PDM

1 woche her - 09 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr/nve) • Die Partei „Popular Democratic Movement“ (PDM) hielt am vergangenen Samstag in Windhoek ihre jährliche Sitzung des Zentralkomitees ab. Gestern gab der Generalsekretär...