17 März 2017 | Politik

Klagt Namibia gegen Deutschland?

Windhoek (fis) – Der Medienbericht über einen Wechsel der Gesinnung der namibischen Regierung hinsichtlich des Umgangs mit dem Kolonialkrieg 1904-08 hat heute für Irritationen gesorgt. Angeblich denke Namibias Regierung darüber nach, von der Bundesrepublik Deutschland mehr als 30 Milliarden US-Dollar als Wiedergutmachung für die Geschehnisse von damals zu verlangen, die beide Regierungen als Völkermord bezeichnen, heißt es in dem heutigen Beitrag der Zeitung „The Namibian“. Eine AZ-Anfrage an das namibische Außenministerium zur Richtigkeit dieser Informationen wurde bislang nicht beantwortet. Auch auf deutscher Seite ist laut AZ-Kenntnis über eine solche Wendung nichts bekannt. – Tatsächlich haben sich Opferverbände von Herero und Nama an ein US-Gericht in New York City gewendet, um die Bundesrepublik zur Zahlung von Reparationen zu zwingen (AZ berichtete). Indes haben die Regierungen Namibias und Deutschlands Zahlungen an Volksgruppen stets ausgeschlossen; sie verhandeln seit Ende 2015, um im Umgang mit den damaligen Ereignissen eine gemeinsame Sprache zu finden und daraus Konsequenzen zu ziehen, beispielsweise eine Anerkennung des Völkermords und eine offizielle Entschuldigung. Das Archivbild zeigt Ovaherero-Repräsentanten bei einer Protestaktion vor dem Sitz der deutschen Botschaft in Windhoek.

Gleiche Nachricht

 

Enteignung kein Grund zur Sorge

vor 14 stunden | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Das Medienecho auf die Rede von Präsident Hage Geingob zum Unabhängigkeitstag in Rundu ließ nicht lange auf sich warten. Diverse Agenturen...

Polizei verjagt Aktivisten

vor 14 stunden | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Nachdem es eine Weile lang ruhiger um die sogenannten Struggle Kids geworden war, hatten einige Mitglieder dieser Gruppe (auch als Swapo-Kinder...

Herero-Schädel noch in Deutschland versteckt?

vor 14 stunden | Politik

Windhoek (fis) • In der Folge des Kolonialkrieges von 1904-08 befinden sich auch heute noch Schädel von getöteten Herero- und Nama-Vertretern in Deutschland. Darauf wies...

Keine Klage gegen Deutschland

vor 1 tag - 22 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Am 17. März hatte die Zeitung „The Namibian“ über einen angeblichen Wechsel der Gesinnung der Regierung berichtet; mit Verweis auf gewisse...

Geingob: Offen sein für neue Ansätze

vor 1 tag - 22 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/Rundu Die zentrale Feier zum 27. Unabhängigkeitstag Namibias hat gestern in Rundu stattgefunden. Staatsoberhaupt Hage Geingob wies als Hauptredner darauf hin, dass...

Nach 27 Jahren weiterhin Sklaven

vor 1 tag - 21 März 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Am 27. Unabhängigkeitstag Namibias hatten die sogenannten Struggle Kids bereits ab 7 Uhr die Fernstraße A1/B1 zwischen Windhoek und Okahandja mit alten...

Landverteilung im Fokus

vor 1 tag - 21 März 2017 | Politik

Windhoek/Rundu (fis) – Namibia kann 27 Jahre nach Erreichen der Unabhängigkeit stolz auf Freiheit und Frieden im Land sein, muss aber noch große Herausforderungen lösen....

Struggle Kids blockieren die A1

vor 2 tagen - 21 März 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Nachdem es eine Weile lang ruhiger um die sogenannten Struggle Kids geworden war, haben sie heute Morgen, am Unabhängigkeitstag, wieder ihre Aufwartung...

Namibia klagt nicht gegen Deutschland

vor 2 tagen - 20 März 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Der Bericht in der Zeitung „The Namibian“ (17. März 2017) über einen angeblichen Wechsel der Gesinnung der namibischen Regierung hinsichtlich des Umgangs...

Kurze Anhörung zu Genozid-Klage

vor 3 tagen - 20 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New York Die Anhörung am vergangenen Donnerstag (Ortszeit) habe nur zehn Minuten gedauert, teilte die Deutsche Presseagentur (dpa) mit. Dabei hatten Vertreter...