17 März 2017 | Politik

Klagt Namibia gegen Deutschland?

Windhoek (fis) – Der Medienbericht über einen Wechsel der Gesinnung der namibischen Regierung hinsichtlich des Umgangs mit dem Kolonialkrieg 1904-08 hat heute für Irritationen gesorgt. Angeblich denke Namibias Regierung darüber nach, von der Bundesrepublik Deutschland mehr als 30 Milliarden US-Dollar als Wiedergutmachung für die Geschehnisse von damals zu verlangen, die beide Regierungen als Völkermord bezeichnen, heißt es in dem heutigen Beitrag der Zeitung „The Namibian“. Eine AZ-Anfrage an das namibische Außenministerium zur Richtigkeit dieser Informationen wurde bislang nicht beantwortet. Auch auf deutscher Seite ist laut AZ-Kenntnis über eine solche Wendung nichts bekannt. – Tatsächlich haben sich Opferverbände von Herero und Nama an ein US-Gericht in New York City gewendet, um die Bundesrepublik zur Zahlung von Reparationen zu zwingen (AZ berichtete). Indes haben die Regierungen Namibias und Deutschlands Zahlungen an Volksgruppen stets ausgeschlossen; sie verhandeln seit Ende 2015, um im Umgang mit den damaligen Ereignissen eine gemeinsame Sprache zu finden und daraus Konsequenzen zu ziehen, beispielsweise eine Anerkennung des Völkermords und eine offizielle Entschuldigung. Das Archivbild zeigt Ovaherero-Repräsentanten bei einer Protestaktion vor dem Sitz der deutschen Botschaft in Windhoek.

Gleiche Nachricht

 

Zu viele Aufträge an Chinesen

vor 2 tagen - 14 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Die Abwertung der Kreditwürdigkeit Namibias auf „Ramschniveau“ durch die Ratingagentur Moody´s ist zum Großteil durch falsche Regierungspolitik selbst verursacht. Das sagte McHenry...

Litauen diplomatisch präsent

vor 3 tagen - 13 August 2017 | Politik

Windhoek (kb) – Wie die Nachrichtenagentur Nampa am Freitag berichtete, wird Sigute Jackstonyte (im Bild links) die erste Botschafterin Litauens für Namibia sein. Jackstonyte sei...

Ideen zur Landfrage sammeln

vor 6 tagen - 10 August 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Konferenz vor der Konferenz: Am 4. und 5. September richtet die Oppositionspartei DTA eine interne Landkonferenz aus, auf der Ideen und...

DTA plant Landkonferenz

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Namibia darf bei der Landreform nicht dem Beispiel von Simbabwe folgen, wo die Landreform „versagt“ hat und der Agrarsektor schließlich am Boden...

Trump-Berater bei Hage Geingob

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Präsident Hage Geingob hat diese Woche viele politische Gäste aus dem Ausland im Staatshaus in Windhoek zu Gast. Unter ihnen sei Chris...

Zurückhaltende Meinung zum Genozid-Gedenktag

1 woche her - 09 August 2017 | Politik

Windhoek/Berseba (Nampa/fis) - Die Gespräche über die Einführung eines Genozid-Gedenktages am 28. Mai sind im Süden des Landes zunächst ins Stocken geraten. Ländliche Bewohner der...

SME-Bank: Geingob betont Unschuldsvermutung

1 woche her - 08 August 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Präsident Hage Geingob fühlt sich mit seinen Aussagen zur SME-Bank missverstanden und von Medien falsch dargestellt. Das geht aus einer Erklärung des...

DTA moniert Inhaftierung von Oppositionellen

1 woche her - 07 August 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Der amtliche Vertreter der Opposition in Namibia, DTA-Präsident McHenry Venaani, äußert sich in einer Pressemitteilung kritisch zu der Tatsache, dass die...

Landesweite Umfrage

1 woche her - 07 August 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Das namibische Statistikamt (NSA) und die Bank of Namibia machen laut einer Pressemitteilung von der südafrikanischen Firma „FinMark Trust“ Gebrauch, die das...

Präsident Geingob feiert 76. Geburtstag

1 woche her - 04 August 2017 | Politik

Beim Namibischen Kirchenrat in Windhoek, der ein Seminar abhielt, schnitt Präsident Hage Geingob gestern einen Kuchen an, der seinetwegen gebacken wurde: Das Staatsoberhaupt feierte am...