17 März 2017 | Politik

Klagt Namibia gegen Deutschland?

Windhoek (fis) – Der Medienbericht über einen Wechsel der Gesinnung der namibischen Regierung hinsichtlich des Umgangs mit dem Kolonialkrieg 1904-08 hat heute für Irritationen gesorgt. Angeblich denke Namibias Regierung darüber nach, von der Bundesrepublik Deutschland mehr als 30 Milliarden US-Dollar als Wiedergutmachung für die Geschehnisse von damals zu verlangen, die beide Regierungen als Völkermord bezeichnen, heißt es in dem heutigen Beitrag der Zeitung „The Namibian“. Eine AZ-Anfrage an das namibische Außenministerium zur Richtigkeit dieser Informationen wurde bislang nicht beantwortet. Auch auf deutscher Seite ist laut AZ-Kenntnis über eine solche Wendung nichts bekannt. – Tatsächlich haben sich Opferverbände von Herero und Nama an ein US-Gericht in New York City gewendet, um die Bundesrepublik zur Zahlung von Reparationen zu zwingen (AZ berichtete). Indes haben die Regierungen Namibias und Deutschlands Zahlungen an Volksgruppen stets ausgeschlossen; sie verhandeln seit Ende 2015, um im Umgang mit den damaligen Ereignissen eine gemeinsame Sprache zu finden und daraus Konsequenzen zu ziehen, beispielsweise eine Anerkennung des Völkermords und eine offizielle Entschuldigung. Das Archivbild zeigt Ovaherero-Repräsentanten bei einer Protestaktion vor dem Sitz der deutschen Botschaft in Windhoek.

Gleiche Nachricht

 

Ausschluss nicht akzeptiert

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Von C. Sasman und S. Fischer, Windhoek Wie selbstverständlich saß Ida Hoffmann am Dienstag in Windhoek auf einer Pressekonferenz am Rednertisch und machte allein mit...

Namibia ruft zum Dialog auf

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Angesichts der Auseinandersetzung in Spanien zu den Unabhängigkeitsbestrebungen in der Region Katalonien hat die namibische Regierung zur Verständigung aufgerufen. Wie aus einer...

Anwaltskosten genau prüfen

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Das Nachspiel zur Millionenzahlung der Regierung an Londoner Anwälte für deren Expertise zu den Genozid-Verhandlungen Namibias und Deutschlands geht weiter. Usutuaije Maamberua...

Swapo gratuliert China

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) – In einem offenen Brief an den Generalsekretär der kommunistischen Partei Chinas sowie Staatspräsidenten im Amt, Xi Jin Ping, gratulierte der namibische Staatspräsident...

NDF-Kontingent in Lesotho eingesetzt

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Gestern veröffentlichte das Kabinett seine Entschlüsse der vergangenen Woche und überraschte mit der Ankündigung, dass Namibia 250 Infanteristen seiner motorisierten Einheit unter...

Anwaltskosten noch ungeklärt

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Unlängst hatte Paul Noah, der Direktor der Anti-Korruptionskommission (ACC) erklärt, dass er nicht den Sinn einer weiteren Untersuchung der öffentlich umstrittenen Anwaltskosten...

Kosten für Treibstofflager nehmen zu

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek/Walvis BayDas Treibstofflager in Walvis Bay sorgt immer wieder für Aufsehen und wird wohl in diesen Tagen wieder in den Vordergrund treten,...

Genozid-Klage noch nicht in Sicht

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New YorkWie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete, hat US-Anwalt Kenneth McCallion, der die Herero und Nama ihrer Entschädigungsklage gegen die Bundesregierung wegen...

LPM untersucht Möglichkeiten

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Die Oppositionspartei DTA hatte sich in der vergangen Woche dahingehend geäußert, dass sich zu viele Parteien, bspw. die sich anbahnende Forum...

Top-Kandidaten sind bekannt

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Die Regierungspartei Swapo wird in den Tagen 23. bis 26. November 2017 ihren sechsten Kongress abhalten, bei welcher Gelegenheit sich herausstellen...