17 Februar 2017 | Polizei & Gericht

Klage gegen Teek reanimiert

Ex-Richter muss sich in Revision erneut vor Gericht verantworten

Der ehemalige Richter Pio Teek wird sich erneut auf Anklage der Entführung und des sexuellen Missbrauchs zweier minderjähriger Mädchen verantworten müssen, nachdem das Obergericht einem Antrag auf Berufungserlaubnis der Staatsanwaltschaft stattgegeben hat.

Von Marc Springer, Windhoek

Teek war zunächst im Juli 2006 aus Mangel an Beweisen vorzeitig freigesprochen worden. Nachdem die Staatsanwaltschaft erfolgreich gegen dieses Urteil in höherer Instanz Berufung eingelegt hatte, wurde der Fall zur weiteren Verhandlung ans Obergericht zurückverwiesen und Teek dort von dem südafrikanischen Richter Ronnie Bosielo am 16. Dezember 2010 erneut von allen Vorwürfen befreit.

Nach Bewertung des gesamten Sachverhalts kam Richter Thomas Masuku am Mittwoch zu dem Ergebnis, das Oberste Gericht solle sich erneut mit der Causa Teek befassen. Schließlich hätten die Richter dort relativ deutlich Position bezogen und einen konkreten Anfangsverdacht gegen Teek ausgemacht, bevor sie den Fall an das Obergericht zurückverwiesen hätten. Demnach sei das Oberste Gericht am besten positioniert, in einer Berufungsverhandlung endgültig über die Sachlage zu entscheiden.

Masuku gab damit einem Antrag auf Berufungserlaubnis der Staatsanwaltschaft statt, die das Urteil von Bosielo für einen Justizirrtum hält. Dieser war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Zeugenaussagen der mutmaßlichen Opfer Q. und T. (damals neun und zehn Jahre alt) für eine Verurteilung des Angeklagten zu „lückenhaft, ungenau, widersprüchlich, unglaubwürdig und unzuverlässig“ gewesen seien. Außerdem hatte er betont, dass die polizeilichen Ermittlungen in dem Fall derart „defekt, unprofessionell, dilettantisch und unsachgemäß“ gewesen seien, dass die Beweislage für einen Schuldspruch nicht ausgereicht habe.

Diese Schlussfolgerung war nach Ansicht von Staatsanwältin Innocentia Nyoni in mehrerer Hinsicht verkehrt. Schließlich sei zumindest der Vorwurf der Entführung zweifelsfrei belegt, weil Teek am Abend des 28. Januar 2005 die beiden Mädchen nachweislich aus Katutura verschleppt und zu seiner Kleinsiedung bei Brakwater gebracht habe. Unabhängig davon, was dort anschließend geschehen sei, habe er die Kinder damit ihrer Freiheit beraubt und sich strafbar gemacht.

Zur Begründung ihres Revisionsantrags hatte Nyoni ferner vorgebracht, dass Teek nie bestritten habe, die Kinder zu seiner Kleinsiedlung gebracht zu haben. Egal ob er ihnen dort tatsächlich nur etwas zu essen habe geben wollen, sei dies ohne Zustimmung ihrer Mütter geschehen, die folglich über Stunden vergeblich nach ihren Töchtern gesucht und diese schließlich bei der Polizei als vermisst gemeldet hätten. Damit habe er die beiden Minderjährigen zweifelsfrei der Aufsicht und dem Schutz ihrer Erziehungsberechtigten entzogen und als solches eindeutig entführt.

Die Staatsanwältin hatte außerdem argumentiert, es gebe auch zahlreiche Indizien dafür, dass Teek den beiden minderjährigen Mädchen Alkohol angeboten und einem von ihnen gegen ihren Willen Bier eingeflößt habe. Schließlich hätten die beiden mutmaßlichen Opfer dies übereinstimmend angegeben und seien bei einer Durchsuchung von Teeks Wohnung mehrere leere Bierdosen gefunden worden.

Ähnliches gelte für den Vorwurf, wonach Teek den Mädchen einen pornografischen Film gezeigt und eines von ihnen unsittlich berührt bzw. ihr einen Finger eingeführt habe, was den Tatbestand der Vergewaltigung erfülle. Weil Teek selbst nicht ausgesagt habe, sei die entsprechende Darstellung der beiden Mädchen unwidersprochen geblieben und hätte folglich für einen Schuldspruch ausreichen müssen.

Teek beharrt auf seiner ursprünglichen Klageerwiderung, wonach er die zwei Mädchen bei den so genannten single quarters in Katutura mit seinem Wagen aufgeladen habe, da sie hungrig und verschmutzt gewirkt hätten und er ihnen bei sich zu Hause etwas zu Essen habe geben wollen. Im Verlaufe des Abends sei er dort eingeschlafen und habe die Kinder deshalb erst am nächsten Morgen zurück gebracht.

Gleiche Nachricht

 

24-Jähriger begeht Selbstmord

vor 1 tag - 25 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Ein Mann fand am Montag gegen 7.45 Uhr die Leiche seines 24-jährigen Sohns Hugo Alexander Dreyer in seinem Apartment in Walvis...

Dausab schuldig gesprochen

vor 1 tag - 25 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Ein 37-jähriger Mann, der vor über drei Jahren eine Theologiestudentin in Windhoek umgebracht und dadurch landesweite Proteste gegen Gewalt an Frauen und...

Fatale Eifersucht führt zu Freiheitsentzug

vor 1 tag - 25 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein 41-jähriger Mann, der vor über fünf Jahren die von ihm entfremdete Freundin in deren Wohnung eingeschlossen und durch Brandstiftung an derselben...

Werbefachfrau droht Berufungsprozess

vor 1 tag - 25 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Die wegen versuchten Mordes an ihrem Mann zu 30000 N$ und 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilte Werbeschaffende Susanne Hoff wird am 31. Juli erfahren, ob...

Mörder droht lange Haftstrafe

vor 1 tag - 25 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Einem Einwohner aus Otjiwarongo, der im März 2013 seine Freundin durch 18 Messerstiche getötet hat, droht eine lange Haftstrafe, nachdem er wegen...

Juristen ernennen Treuhänder

vor 1 tag - 24 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) – Der sogenannte Legal Practitioners’ Fidelity Fund ist eine Treuhandgesellschaft, die laut Gesetz von Vertretern der Juristenvereinigung verwaltet werden muss. Der Sinn dieses...

Totes Baby gefunden

vor 2 tagen - 24 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (nic) – Ein Fußgänger hat gestern ein totes Baby am Rande der Straße zwischen Neudamm und dem internationalen Hosea-Kutako-Flughafen gefunden. Wie die namibische Polizei...

Hoff droht Revisionsprozess

vor 2 tagen - 24 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Die wegen versuchten Mordes an ihrem Mann zu 30000 N$ und 300 Stunden Gemeinschaftsdienst verurteilte Werbeschaffende Susanne Hoff (rechts im Bild) wird...

Zehnjähriger tödlich verunglückt

vor 5 tagen - 21 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/nic) – Ein zehnjähriger Junge ist gestern Abend verstorben, nachdem er zuvor in einen Verkehrsunfall auf der westlichen Umgehungsstraße in Windhoek verwickelt war. Dies...

Polizei berichtet über Drogenfunde

vor 5 tagen - 21 Juli 2017 | Polizei & Gericht

Windhoek (fis) - In den vergangenen Tagen hat die Polizei in mehreren Fällen Drogen sichergestellt und die Besitzer bzw. Beteiligten verhaftet. So wird im Polizeireport...