28 April 2017 | Polizei & Gericht

Klage gegen SSC wird verworfen

Gericht erklärt Zeugen Jehovas zu Angestellten

Zeugen Jehovas sind Angestellte der Glaubensgemeinschaft und als solches verpflichtet, sich bei der Sozialversicherungs-kommission (SSC) anzumelden. Das hat das Obergericht entschieden und damit eine Klage der religiösen Gruppierung verworfen.

Von Marc Springer, Windhoek

Die Klage richtet sich gegen den am 1. März 2016 gefassten Beschluss der SSC, die Christian Congregation Of Jehovah´s Witnesses Of Namibia nicht als versicherungspflichtigen Arbeitgeber zu deregistrieren. Diese Entscheidung war nach Einschätzung der Zeugen Jehovas rechtswidrig, weil sie nicht im klassischen Sinne Arbeitgeber seien und ihre Mitglieder für ihre verrichteten Tätigkeiten nicht bezahlt würden.

Vielmehr würden die Anhänger der Kirchensekte freiwilligen Dienst tun und z.B. für das Übersetzen der Bibel in einheimische Sprachen, das Bekochen anderer Mitglieder oder die Instandhaltung ihrer Räumlichkeiten keine Entschädigung erwarten. Die Zeugen Jehovas könnten folglich nicht als Angestellte in einem festen Arbeitsverhältnis betrachtet werden und demnach auch nicht zur Mitgliedschaft bei der SSC verpflichtet werden.

In einem gestern ergangenen Urteil widerspricht Ersatzrichter Petrus Unengu dieser Darstellung mit Hinweis darauf, Mitglieder der Glaubensgemeinschaft müssten ein Gelübde ablegen, durch das sie an die Glaubensgemeinschaft gebunden würden. Ferner würden sie der von ihnen selbst als religiöse Arbeit bezeichneten Tätigkeit zu geregelten Tageszeiten von jeweils 07.45 Uhr bis 16.45 Uhr an Wochentagen nachgehen und dabei einer gewissen Kontrolle unterliegen.

Diese Aufsicht sei symptomatisch für ein Arbeitsverhältnis, bei dem

ein Vorgesetzter seinem Personal vorgebe, wie gewisse Arbeiten durch­geführt und welche Hilfsmittel dabei eingesetzt werden sollten. Ferner weist Unengu darauf hin, dass die in ihrem Tagesablauf strukturierten Zeugen Jehovas für ihre als religiöse Dienstleistung verstandene Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung von monatlich 940 N$ pro Monat erhalten würden.

Selbst für den Fall, dass diese Zuwendung nur als Existenzhilfe diene und Kosten für „Lebensnotwendiges“ abdecken solle, stelle sie dennoch eine Form der finanziellen Belohnung dar. Abgesehen davon würden die Zeugen Jehovas kostenlose Unterkunft und Verpflegung erhalten und werde ihnen damit eine Gegenleistung für ihre Tätigkeit bereitgestellt, auch wenn diese nicht monetärer Art sei.

Obwohl die Glaubensgemeinschaft kein Unternehmen im klassischen Sinne sei und ihre Mitglieder nicht über einen schriftlichen Arbeitsvertrag verfügten, werde ihnen dennoch vorgegeben, wann und wie sie die von ihnen ausgeführte Tätigkeit verrichten müssten. Folglich stehe außer Zweifel, dass sie an die Kirchenorganisation gebunden seien und als solches Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich im Krankheitsfall oder während des Schwangerschaftsurlaubs hätten.

Vor diesem Hintergrund kommt Unengu zu dem Schluss, die Kläger würden lediglich versuchen, die bei der SSC fälligen Gebühren zu umgehen bzw. sich ihrer gesetzlichen Verpflichtung gegenüber den Mitgliedern zu entziehen, weshalb ihre Klage zum Scheitern verurteilt sei.

Gleiche Nachricht

 

Haftbedingungen auf Prüfstand

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekZur Begründung führt die Antragstellerin Marcelina Mercelisa Gaingos an, sie sei am 8. Dezember 2017 ohne Haftbefehl oder begründeten Anfangsverdacht in ihrer...

Erongo-Red soll Millionenentschädigung zahlen

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Eine Frau, deren Tochter vor drei Jahren im Swakopmunder Vorort Mondessa einen tödlichen Stromschlag erlitten hat und die dafür den regionalen Elektrizitätsverteiler...

Keine Kaution für Pangolin-Schmuggler

vor 1 tag - 17 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Zwei Männern, die am Montag aufgrund des Besitzes von vier Pangolin-Panzern festgenommen worden waren, wurde der Freigang auf Kaution verwehrt. Wie die...

Erneut Pangolin-Schmuggler gefasst

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/nic) – Zwei 58-jährige Männer wurden am späten Montagabend festgenommen, nachdem bei ihnen vier Pangolin-Panzer gefunden worden waren. Dies teilte die Hauptkommissarin der namibischen...

Obergericht beendet Verleumdung von NUST-Rektor Tjivikua

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der Rektor der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST), Tjama Tjivikua, hat einen bedeutsamen Sieg über einen früheren Geschäftspartner und heutigen Widersacher...

Bestechungsversuch misslingt

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Aroab (nic) – Ein 39-jähriger Mann aus Tansania hat versucht, die Beamten am Grenzposten Klein Manasse mit Bargeld zu bestechen und auf diese Weise ein...

Polizei ruft Operation Kalahari Desert ins Leben

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/nic) – Der Befehlshaber der namibischen Polizei, General-Leutnant Sebastian Ndeitunga, hat am Montag die landesweite Kampagne „Kalahari Desert“ zur Verbrechensbekämpfung ins Leben gerufen. Damit...

Gemeinschaftsgerichte bleiben auffällig

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekLeidtragender der Entscheidung war der Kläger Ewald Mbaisa, dem es vergangene Woche mit Hilfe seines Anwalts Norman Tjombe gelungen ist, die als...

Ex-Stadtdirektor in Bedrängnis

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der Stadtrat von Omaruru hat seinen ehemaligen Geschäftsführer Paul Ganaseb auf Rückzahlung von 960000 N$ verklagt, die jener angeblich während seiner Amtszeit...

Wildtier-Schmuggler erhält Kaution

vor 4 tagen - 14 Mai 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Einem 59-jährigen Mann, der wegen Besitzes eines Pangolin-Panzers festgenommen worden war, wurde gegen Kaution aus der polizeilichen Haft entlassen. Dies teilte die...