03 Juli 2020 | Lokales

Kinderehen weiterhin Realität

Zwangsheirat: Ethnische Tradition steht mit Gesetz im Konflikt

Die Regierung hat sich zwar den Vereinten Nationen gegenüber verpflichtet, Kinderehen ein Ende zu setzten, jedoch scheint der politische Wille zu fehlen: Obwohl die Zwangsheirat Minderjähriger vom Gesetz her verboten ist, werden diese im Rahmen kultureller Praktiken dennoch vollzogen.

Von Ellanie Smit und Steffi Balzar, Windhoek

In einigen ethnischen Gruppen in Namibia werden minderjährige Mädchen noch zur Ehe gezwungen, obwohl diese Tradition mit dem Gesetz im Konflikt steht. So die Aussage der Frauenrechtsorganisation Girls not Brides, der weltweit mehr als 1300 zivilgesellschaftliche Organisationen angehören. Sie beruft sich auf Statistiken, wonach sieben Prozent aller minderjährigen Mädchen in Namibia heiraten, bevor sie volljährig sind, und zwei Prozent noch vor ihrem 15. Geburtstag.

Besonders in den Volksgruppen der Ovahimba, San, Owambo und Kavango sollen Mädchen unter 13 Jahren zu einer Eheschließung genötigt werden. „Eine Zwangsheirat führt bei jungen Mädchen oft zum Schulabbruch, womit ihnen die Möglichkeit auf eine spätere finanzielle Unabhängigkeit genommen wird“, heißt es ferner. „Zudem kann das Mädchen schwanger werden, bevor der Körper wirklich dazu bereit ist, was mit Risiken für die werdende Mutter und das ungeborene Kind verbunden ist.“

Kulturelle Praktiken wie beispielsweise Kinderehen würden nicht nur zur Geschlechterungleichheit in Namibia beitragen, sondern auch die Wahrnehmung verstärken, dass Mädchen Eigentum von Männern seien, warnt Girls not Brides. Die betroffenen Mädchen seien zudem oft „Demütigungen und Gewalt“ ausgesetzt, um sie einzuschüchtern und vor der Eheschließung gefügig zu machen. „Der Altersunterschied zwischen jungen Mädchen und ihren Ehemännern ist in Namibia generell sehr groß, was zu einer männlichen Überlegenheit führt und das Ungleichgewicht der Geschlechter weiter verstärkt“, so die Organisation für Frauenrechte.

Namibia sei eines von 20 Ländern im östlichen und südlichen Afrika, das sich im Rahmen einer umfassenden Sexualerziehung für Jugendliche dazu verpflichtet habe, dass Kinderehen ab Ende dieses Jahres der Vergangenheit angehören. Zudem habe sich Namibia laut der staatlichen Vision 2030 zum Ziel gesetzt, die Kinderheirat in den kommenden zehn Jahren abschaffen zu wollen. Allerdings habe sich die Regierung 2018 zum Anlass einer freiwilligen Überprüfung durch das zuständige Gremium der Vereinten Nationen (UN) nicht weiter zu dem Entwicklungstand in dieser Sache geäußert.

Laut dem diesjährigen Bericht des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA), State of the World Population Report 2020, ist die Kinderheirat am stärksten in West- und Zentralafrika verbreitet, gefolgt vom östlichen und südlichen Afrika. In 17 afrikanischen Ländern südlich der Sahara seien zudem mindestens zehn Prozent der jungen Mädchen vor dem Erreichen ihres 15. Lebensjahres verheiratet.

Gleiche Nachricht

 

Deutsche Bundesregierung fördert Frauenrechte in Namibia

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die deutsche Bundesregierung stellt der Frauenrechtsorganisation Sister Namibia rund 702700 Namibia-Dollar für das Projekt „Women on the Front Line“ zur Verfügung. Die...

Umsiedlung erfolgt bald

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BaySchon ab Mitte August sollen die Opfer des Twaloloka-Großbrandes in den ausgesuchten Gebieten einziehen dürfen. Das kündigte Erongo-Gouverneur Neville Andre diese...

Georg-Ludwig-Kindergarten: Botschaft hilft Familien aus

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die Deutsche Botschaft greift dem Georg-Ludwig-Kindergarten in Swakopmund mit 4700 Euro unter die Arme. Mit dem Geld, umgerechnet rund 91000 Namibia-Dollar, sollen 16 Kindergartenplätze finanziert...

Feuer in Twaloloka: Brauerei spendet Zelte für Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Lokales

Die zur Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L) gehörende Brauerei (NBL) hat den Opfern des verehrenden Feuers in dem informellen Stadtteil Twaloloka in Walvis Bay insgesamt...

Nach Twaloloka-Inferno demonstrieren Swakopmunder

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Die Polizei geht davon aus, dass bei dem Großbrand in der informellen Siedlung Twaloloka in Walvis Bay zwischen 150 und 200 Hütten zerstört wurden. Auf...

Bessere Lebensbedingungen gefordert

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayHunderte Einwohner aus der Swakopmunder informellen Siedlung DRC wurden am Montagabend von der Polizei aufgehalten, nachdem sie leerstehende Billigwohnungen besetzen wollten....

Ein etwas anderer Bildband

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Lokales

„Stadtwahrnehmung in Text und Bild“, so lautete der Name des deutsch-namibischen Studierendenprojekts, welches – gefördert durch den DAAD – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen...

Toter Buckelwal bei Langstrand

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Ein junger Buckelwal ist vor wenigen Tagen bei Langstrand zwischen Swakopmund und Walvis Bay tot an Land gespült. Es soll sich...

Kampf um das beste Kapana beginnt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Der diesjährige „Kapana Cook Off“ der Nedbank wurde am Freitag in Windhoek offiziell eingeläutet. Bei der Eröffnungsveranstaltung traten verschiedene Medienvertreter im Kampf um das beste...

Fine Art Gallery: Werke geprägt von Fantasie und Realismus

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Lokales

Heinz Pulon (1938 – 1994) gilt als einer der führenden Grafiker des Landes, ein äußerst vielseitiger Künstler, der Fantasie und Realismus durchqueren konnte. Die Kraft...