31 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Khaudum-Parkstationen geöffnet

Finanzspritze von 80 Millionen N$ geht an das NamParks-Programm

Die zwei Parkstationen des Khaudum-Nationalparks sind vom Umweltministerium mit finanzieller Unterstützung der deutschen Entwicklungsbank KfW modernisiert und ausgebaut worden. Eingeweiht wurden die Anlagen vom namibischen Umweltminister und dem Botschafter Deutschlands.

Von Francoise Steynberg, Khaudum/Windhoek

Der Khaudum-Nationalpark in der Kavango-Ost-Region rühmt sich zweier neu-überholter Parkstationen bei Sekereti und Khaudum. Laut Umweltminister Pohamba Shifeta ist dies die größte und beste Entwicklung die in diesem Nationalpark bisher vorgenommen wurden.

Mithilfe der finanziellen Unterstützung der Deutschen Botschaft über die deutsche Entwicklungsbank KfW hat die namibische Regierung die beiden Rastlager zu einem Kostenpunkt von 80 Millionen N$ modernisieren und ausbauen können. Dies geschieht innerhalb des Rahmen des im Jahre 2006 gegründeten Namibisch-Nationalen NamParks-Programms, dass seitdem die Einrichtungen aller Parks im Nordosten Namibias neu-entwickelt und ausbaut.

„Ich erwarte von euch, dass ihr diese Anlagen in guter Ordnung haltet und sorgt, dass keine Tiere in diesem Park gewildert werden“, wandte sich Shifeta bei der Einweihung an seine Angestellten. Er lobte dabei die namibische Polizei, die Streitkräfte, den nationalen Zentral-Sicherheitsdienst sowie alle betroffenen nichtstaatlichen Organisationen und die Lokalbevölkerung: „Die Wilderei hat abgenommen. Wir sind stolz auf euch und wissen dass ihr euch dem Naturschutz verschreibt.“ Shifeta will das illegale Jagen und die Wilderei total ausmerzen.

“Unser Wildbestand trägt wesentlich zur namibischen Wirtschaft bei. Der Tourismus-Sektor ist in höchstem Maße abhängig von einem nachhaltigen Bestand und diese Tiere verschaffen der Bevölkerung auf dem Land eine Existenzgrundlage“, wies der Minister auch auf die George-Mukoya- und Muduva-Nyangana-Hegegebiete nördlich von Khaudum, die ihr Auskommen der Trophäenjagd verdanken, so wie es auch demnächst eine weitere Lodge im Park tun soll. Auch das Nyae-Nyae-Schutzgebiet im südlich des Parks würde aus der Trophäenjagd Nutzen ziehen.

“Khaudum ist ein Geheimtipp und liegt versteckt in der Wilderniss. Im vergangenen Jahr hat der Park weniger Besucher verzeichnet als die Anzahl der 2000 Elefanten, die im Park zuhause sind“, meinte Shifeta.

Laut dem Deutschen Botschafter, Christian Schlaga, sind die Entwürfe der Parkstationen ein Beispiel für ein gutes Park-Managementkonzept, welches die nachhaltige Bio-Diversität, erhöhten Tourismus und Arbeitsbeschaffung gewährleiste. „Khaudum hat jetzt 24 Beamtenwohnungen mit modernen Solar-Stromanalgen und einer Wasseraufbereitungsanlage bekommen. Das ist eine gewaltige Verbesserung gemessen an den vorigen Baracken und Holzhäusern“, meinte Schlaga.

Außerdem wurden neue Einfahrtstore, ein Empfangsbüro mit Informationstafeln und anliegenden Büros, einer Picknickstellen sowie einem Fußballfeld und Werkstätten als Teil der Entwicklung gebaut.

Shifeta bedankte sich bei Deutschland für die „fortgesetzte Freundschaft und andauernde Unterstützung“. Dies sei die vierte Phase des deutschen Hilfsprogramms, wodurch die NamParks-Entwicklung vorangetrieben wird. Angefangen hatte es mit Phase 1 im Bwabwata-Nationalpark, gefolgt von Phase 2 in Form der Mudumu- und Mamili-Nationalparks. Die dritte Phase habe sich mit Khaudum, Bwabwata (West), Mudumu und Nkasa-Rupara befasst.

“Die vierte Phase ist bereits in vollem Gang, wobei die Arbeit im Nordosten abgeschlossen wird, wonach sich der Fokus auf die Entwicklung des Tsau//Khaub-Nationalparks - ehemals als Sperrgebiet in der Karas-Region, verschiebt. Die fünfte Phase beginnt ebenfalls demnächst in den namibischen Küstenparks der Kunene-, Erongo- und Hardap-Regionen“, schloss der Minister.

Gleiche Nachricht

 

ReconAfrica darf sich rechtfertigen

vor 1 tag - 27 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In einem Online-Artikel von Energy Week wird die gesamte Gas- und Ölexploration im Okavango betrachtet: was der namibische Staat gesagt hat,...

Mit Holzkohle-Überschuss gerechnet

vor 4 tagen - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer namibische Holzkohleverband (NCA) rechnet mit einem möglichen Überschuss des Rohstoffs. Der Verband hat seine Produzenten vor kurzem darauf hingewiesen, teilte der...

Namibia schützt Nashörner gut

vor 4 tagen - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, Windhoek Die internationale Nashornstiftung (IRF) hat seinen jährlichen Bericht zum Zustand der Nashornpopulationen weltweit veröffentlicht und Namibia als Land mit der größten...

Zur Schau abgehaltene Anhörung

vor 6 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Im Juni hatte sich der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen die Beschwerden und Einwände einiger Interessenträger angehört, die dem Parlament...

EIF unterzeichnet Absichtserklärung mit MTC

vor 6 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Der Environmental Investment Fund (EIF) hat eine Absichtserklärung mit dem namibischen Netzbetreiber MTC unterzeichnet, um zukünftige Zusammenarbeit zu sichern. Ziel sei es,...

Seismik doch erweitert

1 woche her - 21 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDas namibische Umweltministerium und das kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatten zu Anfang behauptet, dass die Seismik-Aufnahme in den...

Feuer im Etoscha-Nationalpark

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Im Etosha Nationalpark wüten aktuell mehrere Veldbrände. Eines der Feuer sei auf einer Farm südlich des Nationalparks ausgebrochen, ein weiteres soll durch eine Funkenbildung beim...

Namibia begeht Weltaufräumtag

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Katima Mulilo / Windhoek (cr) - Eine der größten Herausforderungen, vor denen Namibia heute steht, ist die Umweltverschmutzung durch Abfälle. Dies erklärte der Umweltminister, Pohamba...

Eine Entkolonialisierung der Ökologie

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekLaut Trisos, Auerbach und Katti beruht der Aufstieg ökologischer Wissenschaft als akademische Disziplin auf dem Kolonialismus und ist ein Ausdruck westlicher, voreingenommener...

#aznamnews – Feuer im Etoscha-Nationalpark

1 woche her - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Das Umweltministerium hat bestätigt, dass es derzeit zwei Brände im Etoscha-Nationalpark gibt. Der Sprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, sagte, dass eines von einer benachbarten Farm...