18 Juni 2019 | Tourismus

Keine Zeit verlieren: Der Kampf gegen den Klimawandel

Im Zusammenhang mit der Klimawoche haben die EU und die Botschafter von Deutschland, Frankreich, Finnland, Spanien, Portugal und des Vereinigte Königreichs einen Artikel zur Dringlichkeit der Bekämpfung des Klimawandels verfasst. Er wird hier als Gastbeitrag abgedruckt.

Die globale Jugendbewegung für Klimaschutz ist ein Zeichen für das wachsende Bewusstsein in unserer Gesellschaft, dass der Klimawandel Realität ist. Und wenn wir jetzt nicht handeln, wird er die Zukunft dieser Jugendlichen sowie ihrer Kinder und Enkelkinder immer mehr beeinflussen. Was jetzt also zählt, sind Taten.

Mit dem Pariser Abkommen wurde eine multilaterale Vereinbarung getroffen, um den Klimawandel auf globaler Ebene zu bekämpfen. Doch zwischen dem, was tatsächlich erreicht wird, und den Ambitionen und Zielsetzungen liegt derzeit noch eine Kluft.


Folgen der Erderwärmung

Im vergangenen Jahr wurde in dem Sonderbericht des zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimawandel vor den Auswirkungen der Erderwärmung gewarnt und die schwerwiegenden und teilweise irreversiblen Folgen einer Überschreitung der Schwelle vor Augen geführt. Dabei wurde im Pariser Abkommen ein Ziel von unter zwei Grad vereinbart, erreicht werden soll jedoch möglichst das 1,5-Grad-Ziel. Und auch wenn diese Zahl derzeit nur einen halben Grad von unserem aktuellen Stand entfernt liegt, müssen wir uns bewusst sein, dass wir auf dem Weg zu einem viel höheren Temperaturanstieg sind. Damit liegen wir weit hinter dem, was Ökosysteme und Menschen tolerieren können - für weite Teile unseres Planeten würde dies schließlich bedeuten, dass sie unbewohnbar werden.

Der Klimawandel hat also verheerende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, Wasserressourcen und die Ökosysteme sowie auf Bodendegradation und Landwirtschaft. Er wirkt als „Bedrohungsmultiplikator“, indem extreme Wetterereignisse wie Dürren und Überschwemmungen verstärkt werden und damit die Instabilität durch Faktoren wie Ernährungsunsicherheit oder Wirtschaftsschwäche weiter vorangetrieben werden. Kein Land bleibt davon verschont - und die ärmsten sind am stärksten betroffen.


Ein Blick nach Namibia

Nach den schweren Dürreperioden in den Jahren 2013 und 2016 ist Namibia aktuell erneut von einer schweren Dürre durch landesweite unterdurchschnittliche Niederschläge betroffen. Das Land ist sich seiner Anfälligkeit für den Klimawandel bewusst und hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt - so zum Beispiel die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 89% zu senken.


Die EU als Partner

Die EU ist fest entschlossen, die globalen Ambitionen bei der Bekämpfung des Klimawandels zu unterstützen. Alle Länder werden dazu aufgefordert, weiterhin an der Innenpolitik zu arbeiten, um ihre Beiträge umzusetzen. Es bleibt noch viel zu tun. Und die Bekämpfung des Klimawandels ist untrennbar mit der Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele 2030 verbunden. Nur gemeinsam können wir diesen Herausforderungen effektiv begegnen.

Die Erfahrung der EU zeigt, dass der grüne Übergang mit der Schaffung von Arbeitsplätzen, einer Ernährungssicherheit, dem Schutz der biologischen Vielfalt und der öffentlichen Gesundheit einhergeht und reichlich Möglichkeiten für die wirtschaftliche Entwicklung bietet.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten werden Namibia weiterhin dabei unterstützen, seine national festgelegten Beiträge fortzusetzen und Maßnahmen gegen den Klimawandel umzusetzen. In diesem Zusammenhang arbeiten die EU und ihre Mitgliedstaaten mit der namibischen Regierung in den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasser, Energie, Verkehr und Fischerei zusammen, um den Klimawandel zu bekämpfen, ohne das Wirtschaftswachstum Namibias zu beeinträchtigen. Denn die Uhr tickt.

Gleiche Nachricht

 

Die Kalahari als einziges Urlaubsziel

1 woche her - 09 September 2019 | Tourismus

Frank Steffen Die Kalahari-Wüste (im Grunde eine Halbwüste) ist Sagen- und Geheimnisumwoben, und sie wird gern besungen. Und doch ist es ein Teil Namibias, der...

The unrivalled Sossusvlei amidst the Namib Sand-Sea

1 woche her - 09 September 2019 | Tourismus

Frank SteffenThe Tsauchab is not particularly long (little more than a 100 kilometres in length), but it takes water to the Sesriem Canyon, which it...

Von Wüstengeistern und singenden Dünen

1 woche her - 09 September 2019 | Tourismus

Theresa Lang Kaum ein Naturschauspiel ist so prägend für Namibias Landschaft wie die imposanten Sanddünen in der Wüste Namib und der Kalahari. Nicht umsonst hat...

The one and only Skeleton Coast

1 woche her - 09 September 2019 | Tourismus

Frank Steffen Originally the Atlantic coast spanning the Namib Desert was loosely referred to as the Skeleton Coast. The name is probably derived from the...

Tsau //Khaeb National Park, the forgotten Park

1 woche her - 09 September 2019 | Tourismus

Heiner DillmannFormerly known as the Sperrgebiet National Park, the Tsau //Khaeb National Park spanning an area of roughly 26 000 km² was proclaimed as recently...

Namibias erste Menschen

1 woche her - 09 September 2019 | Tourismus

Theresa LangDie Weite der namibischen Landschaft mit ihren Wüsten und schier endlosen Savannen, die heute so viele Touristen in ihren Bann zieht, war für die...

Exploring the Zambezi-region

vor 2 wochen - 03 September 2019 | Tourismus

Driving conditions in the north-east vary according to weather conditions. During the raining season lasting from roughly November to April, leaving the main tar road...

Zwischen den Kulturen

vor 3 wochen - 30 August 2019 | Tourismus

Wenn Katrina Kandjii-Black ihre Gäste am Flughafen Hosea Kutako abholt, zieht sie alle Blicke auf sich. Sie trägt ein traditionelles Herero-Kleid mit ausgestelltem Rock und...

Gesetz hat zu viele Lücken

vor 4 wochen - 23 August 2019 | Tourismus

Von Nampa und Clemens von AltenWindhoekSolange die neue Gesetzgebung nicht in Kraft ist, entgehen dem Staat große Summen an Einnahmen, erklärte Sem Shikongo, Direktor für...

Faszinierendes Namibia

vor 1 monat - 13 August 2019 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...