30 November 2018 | Gesundheit

Keine Scheu vorm HIV-Test

US-Botschafterin ruft zum Welt-Aids-Tag auf, „seinen Status“ zu kennen

Noch nie war Namibia dem Ziel so nah, einer aidsfreien Generation ins Auge blicken zu können. Neben diesem Erfolg zeigt die jüngste HIV/Aids-Studie jedoch auch die große Schwachstelle auf: Vor allem Männer lassen sich zu wenig testen und gefährden damit sich und andere.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Weltweit wird morgen am internationalen Welt-Aids-Tag mit roten Schleifen ein Zeichen der Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken gesetzt. Für Lisa Johnson, US-Botschafterin in Namibia, hat dieser Tag Anlass geboten, einen Appell an die namibische, und dabei insbesondere an die männliche Bevölkerung zu richten. „Viele Männer sind sich ihrer HIV-Infektion nicht bewusst und gefährden damit nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern sie ermöglichen damit auch eine weitere Verbreitung des Virus“, erläuterte Johnson und fordert daher: „Mehr Männer müssen sich testen lassen.“

Laut Johnson ist das Wissen über den eigenen Status der erste Schritt, um den Übertragungszyklus zu unterbrechen. Sich testen zu lassen sei dabei in jedem Krankenhaus und in vielen weiteren Gesundheitseinrichtungen möglich. „Ist der Befund positiv, ist die Behandlung kostenfrei und die notwendigen Medikamente sind landesweit erhältlich“, so Johnson weiter, die auch erklärt, dass es sich meist nur um eine Tablette am Tag handle.

Doch diese könne lebensverändernd sein. So werde durch entsprechende Medizin nicht nur die HIV-Übertragung einer schwangeren oder stillenden Mutter an ihr Baby verhindert, sondern die Medikamente könnten auch das Infektionsrisiko zwischen Sexualpartnern auf „praktisch null Prozent“ reduzieren.

Weiter erläutert Johnson unter Bezug auf die Namphia-Studie zur HIV-infizierten Bevölkerung in Namibia, dass sich grundsätzlich mehr Frauen als Männer an dem HIV-Virus infizieren würden. Am stärksten betroffen seien jugendliche Mädchen und junge Frauen, weshalb die US-Botschaft im Juli dieses Jahres mit dem DREAMS-Projekt startete. Diese Initiative wendet sich gezielt an die weibliche Bevölkerung und will diese aufklären und ermächtigen (AZ berichtete).

Seit 2007 engagiert sich die US-Botschaft dabei in Namibia im Kampf gegen HIV und Aids, wobei durch die US-amerikanische Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) nach Angaben der US-Botschaft seither mehr als 321,3 Millionen US-Dollar (circa 4,5 Milliarden N$) investiert wurden.

Gleiche Nachricht

 

Klageflut gegen Krankkenhaus

vor 9 stunden | Gesundheit

Von Marc Springer, Windhoek Eine von ihnen ist die Mwiza Nyambe, die Wiedergutmachung von vier Millionen N$ fordert und bereits einen juristischen Teilerfolg erzielt hat....

Impfungen für Gefängnisse

vor 9 stunden | Gesundheit

Windhoek (NAMPA/km) - Die Strafvollzugsbehörde Namibian Correctional Facilities (NCS) hat eine eigene Impfkampagne gegen das Corona-Virus für Gefängnisinsassen und -angestellte begonnen. Unter den ersten Geimpften...

Eine Frage der Immunität

vor 9 stunden | Gesundheit

Von Gisela Gross, dpa Berlin Manche Krankheiten wie Masern steht man einmal im Leben durch - und wenn man erneut mit dem Erreger in Kontakt...

COVID-19-Schnellteste kurz vor Windhoek - Sorge um Corona-Varianten

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Gesundheit

Windhoek (AZ/NMH/km) - Gestern eröffnete Gesundheitsminister Kalumbi Shangula amtlich die beiden Schnellteststationen, die ab sofort Reisenden an den Straßensperren von Rehoboth nach Windhoek sowie von...

Staatskrankenhaus erhält Waschmaschinen

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Gesundheit

Nach elf Jahren ohne funktionierende Waschmaschinen hat Jose Bastos von Emeritus Fishing dem Staatskrankenhaus von Walvis Bay Maschinen im Wert von über einer Millionen N$...

GBV: Schulung für Fachkräfte

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) • Fünfzig medizinische Fachkräfte aus sieben Regionen des Landes nahmen an einem zweitägigen Workshop über sexuelle reproduktive Gesundheit und Rechte (SRHR) sowie sexuelle...

HIV-Teststellen in Justizvollzugsanstalten eröffnet

vor 2 tagen - 10 Mai 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Die amerikanische Botschaft hat durch die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC Namibia) in Zusammenarbeit mit dem namibischen Strafvollzugsdienst HIV-Teststellen in den...

Bekämpfung der Hepatitis-E-Infektionen in Namibia

vor 6 tagen - 06 Mai 2021 | Gesundheit

Outapi/Windhoek (Nampa/cr) - Sechsundsechzig Menschen sind seit Beginn eines Hepatitis-Ausbruchs im Jahr 2017 in Namibia an einer Hepatitis-E-Virus (HEV)-Infektion gestorben. Dies sagte der Vertreter der...

Keine großen Änderungen

1 woche her - 30 April 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Der Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, gab gestern in Windhoek im Auftrag von Präsident Hage Geingob die neuen Corona-Richtlinien bekannt, die heute um Mitternacht...

Renovierung der Notaufnahme

1 woche her - 30 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Das Gesundheitsministerium, der Fahrzeug-Unfallfonds (MVA) und die Standard Bank Namibia haben am Dienstag die Initiative zur Renovierung der Notaufnahme des Katutura Krankenhauses...