11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keine Meinung ist eine Meinung

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie es hier lebende Deutschsprachige gibt. Das hatte der Historiker Dr. Andreas Vogt festgestellt - und hatte dabei wahrscheinlich (leider) Recht.

In Swakopmund ist die Gründung des Gesprächskreises deutschsprachiger Namibier trotzdem eine lobenswerte, längst überfällige Initiative. Es ist in der Tat bekannt, dass sich viele dieser Hiesigen Deutschsprachigen aus den öffentlichen Diskussionen, und somit aus dem öffentlichen Leben heraushalten - sie kochen ihr eigenes Süppchen. Das ist auch schon anderen Sprach- und Kulturgruppen sowie Interessenträgern aufgefallen, die diesen Umstand in der Vergangenheit bereits mehrfach bemängelt hatten.

Ständig spricht der namibische Präsident, Hage Geingob, vom „namibischen Haus“ oder gebraucht das Wort „Inklusivität“. Auffallend ist dabei, dass scheinbar viele Deutschsprachige weder dem namibischen Haus, noch irgendeinem anderen Haus (sprich Deutschland) zugehören wollen. Das geht uns doch alle nichts an - solange Frieden herrscht, oder?

Aber die Entwicklung in und um Namibia ist in der Tat nur dann möglich, wenn alle Interessenträger und Sprachgruppen an einem Strang ziehen. Eine derartige Vereinigung ist bei den vielen unterschiedlichen Kulturen in Namibia sicherlich nicht einfach - wenn nicht unmöglich. Die Tatsache, dass sich viele Deutschsprachige - wenngleich vielleicht aus gutem Grund - nicht hieran beteiligen wollen, macht es auch nicht einfacher.

Es gab bereits einige sogenannte „Sprachrohe“ für deutschsprachige Namibier, die angesichts der vielen Meinungsverschiedenheiten scheiterten. Folgt der Gesprächskreis diesem Trend? Wahrscheinlich nicht, denn er gibt sich nicht als Sprachrohr für alle deutschsprachigen Namibier aus (und vertritt sie nicht). Es sind einfach Deutschsprachige, die sich durch diese Initiative an der Entwicklung und Zukunft Namibias beteiligen wollen.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Katastrophe mit Wissen abwenden

vor 2 tagen - 23 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Geldgeber Deutschland hat dem Wissenschaftszentrum für Klimawandlung und adaptive Landnutzung im südlichen Afrika (SASSCAL) zusätzliche zehn Millionen Euro für Forschungsprojekte und weitere drei Millionen Euro...

Hartes Spiel mit neuen Regeln

vor 3 tagen - 22 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Entlang der zentralen Küste Namibias werden immer wieder Spuren von Schweröl angespült – so auch am vergangenen Mittwoch am Langstrand und am vergangenen Samstag bei...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Stadt umgeht Verantwortung

1 woche her - 16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf...

Gallier gegen Römer

1 woche her - 15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen,...

Eine verpasste Chance

1 woche her - 13 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia hat die Regierung unter Präsident Hage Geingob immer wieder gezeigt, dass sie aufhorcht, wenn die Bevölkerung aufbegehrt, sei es durch Demonstrationen, Petitionen oder...

Staat macht sich zum Komplizen

vor 2 wochen - 07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu...

Marschallplan wäre ein Anfang

vor 2 wochen - 06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch...

Von verborgener Vernachlässigung

vor 3 wochen - 02 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Warum hat niemand Alarm geschlagen? Das ist einmal mehr die Frage, nachdem der jüngste Fall schwerer Kindesvernachlässigung einem drei Monate alten Säugling das Leben gekostet...

Verfehlte Strafverfolgung

vor 3 wochen - 30 April 2019 | Meinung & Kommentare

Während sich die Welt zunehmend den positiven Eigenschaften von Cannabis bewusst wird und sich der weltweite Feldzug gegen die Pflanze seinem Ende zu nähern scheint,...