11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keine Meinung ist eine Meinung

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie es hier lebende Deutschsprachige gibt. Das hatte der Historiker Dr. Andreas Vogt festgestellt - und hatte dabei wahrscheinlich (leider) Recht.

In Swakopmund ist die Gründung des Gesprächskreises deutschsprachiger Namibier trotzdem eine lobenswerte, längst überfällige Initiative. Es ist in der Tat bekannt, dass sich viele dieser Hiesigen Deutschsprachigen aus den öffentlichen Diskussionen, und somit aus dem öffentlichen Leben heraushalten - sie kochen ihr eigenes Süppchen. Das ist auch schon anderen Sprach- und Kulturgruppen sowie Interessenträgern aufgefallen, die diesen Umstand in der Vergangenheit bereits mehrfach bemängelt hatten.

Ständig spricht der namibische Präsident, Hage Geingob, vom „namibischen Haus“ oder gebraucht das Wort „Inklusivität“. Auffallend ist dabei, dass scheinbar viele Deutschsprachige weder dem namibischen Haus, noch irgendeinem anderen Haus (sprich Deutschland) zugehören wollen. Das geht uns doch alle nichts an - solange Frieden herrscht, oder?

Aber die Entwicklung in und um Namibia ist in der Tat nur dann möglich, wenn alle Interessenträger und Sprachgruppen an einem Strang ziehen. Eine derartige Vereinigung ist bei den vielen unterschiedlichen Kulturen in Namibia sicherlich nicht einfach - wenn nicht unmöglich. Die Tatsache, dass sich viele Deutschsprachige - wenngleich vielleicht aus gutem Grund - nicht hieran beteiligen wollen, macht es auch nicht einfacher.

Es gab bereits einige sogenannte „Sprachrohe“ für deutschsprachige Namibier, die angesichts der vielen Meinungsverschiedenheiten scheiterten. Folgt der Gesprächskreis diesem Trend? Wahrscheinlich nicht, denn er gibt sich nicht als Sprachrohr für alle deutschsprachigen Namibier aus (und vertritt sie nicht). Es sind einfach Deutschsprachige, die sich durch diese Initiative an der Entwicklung und Zukunft Namibias beteiligen wollen.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Vom Reiz einer Verschwörung

vor 6 stunden | Meinung & Kommentare

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, heißt es. Diese Redewendung sollten sich derzeit all jene vor Augen halten, die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa der Rechtsbeugung beschuldigen,...

Verstoß gegen Menschenrecht

vor 1 tag - 22 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften...

Öffentliche Meinung ist egal

vor 2 tagen - 21 August 2019 | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 4 tagen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

1 woche her - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

1 woche her - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...