02 Oktober 2018 | Lokales

Keine Kameras für Swakopmund

Komitee zieht CCTV-Antrag wegen Mangel an Unterstützung zurück

Der Swakopmunder Polizeiausschuss für Öffentlichkeitsarbeit (PPRC) hat nun das Handtuch geworfen und den Antrag, ein Kameraüberwachungssystem (CCTV) in dem Ort zu installieren und somit die Sicherheit zu erhöhen, zurückgezogen. Grund: Es mangelt an Unterstützung seitens der Stadtverwaltung.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Mehr als zwei Jahre lang hat der Swakopmunder Polizeiausschuss für Öffentlichkeit (PPRC) versucht, ein Kameraüberwachungssystem (CCTV) in dem Küstenort zu installieren, doch nun hat das Komitee endgültig aufgegeben. Gestern hat die PPRC-Vorsitzende Anett Kötting den Stadtrat schriftlich informiert, dass der CCTV-Antrag zurückgezogen werden solle.

Geschäfte und Bewohner, die noch immer an dem Projekt Interesse hätten, sollten sich stattdessen an die Nachbarschaftswache wenden, sagte sie gestern der AZ. „Als Komitee haben wir unser Bestes gegeben, die Überwachung in Swakopmund in die Wege zu leiten, aber leider hat es nicht geklappt. Wir sind äußerst frustriert, weil es so lange in der Schwebe hing“, fügte sie hinzu.

Kötting zufolge wurde das Kamerasystem nach der Erschließung des PPRC im Jahr 2016 erwägt, da „mehr und mehr Touristen zum Opfer der Kriminalität wurden“. Das Komitee habe der städtischen Exekutive den Vorschlag gemacht und einen Probelauf initiiert. Im vergangenen Jahr sei das Komitee aufgefordert worden, öffentliche Treffen zu organisieren. Grund: Zur Finanzierung des Projekts habe das Komitee vorgeschlagen, dass jeder Bewohner monatlich zehn N$ auf seiner städtischen Rechnung für diesen Zweck zahlen solle.

Bei den öffentlichen Treffen sowie nach einer Umfrage hatten sich der Großteil der befragten Bewohner für das System und den genannten Betrag ausgesprochen (AZ berichtete). Zu Jahresbeginn hatte Swakopmunds Bürgermeisterin Paulina Nashilundo daher angekündigt, dass ab Juni dieses Jahres die zehn N$ zu den städtischen Rechnungen hinzugefügt würden. Dies wurde nie realisiert.

Im gleichen Atemzug habe der Stadtrat im Januar den amtierenden Stadtdirektor Marco Swarts aufgefordert, weitere öffentliche Treffen zu diesem Thema abzuhalten. Diese seien verzögert worden und würden nun in den kommenden Tagen, also knapp neun Monate später, stattfinden.

„Dazu hat der Stadtrat auch entschieden, dass der zuständige Minister seine Zustimmung erteilen und eine Gemeindeverordnung verabschiedet werden muss, bevor das System eingeführt werden kann. Das verstehen wir nicht, weil der Stadtrat in Walvis Bay zwei Mio. N$ für ein Kamerasystem zur Verfügung gestellt hat, das auch schnell umgesetzt wurde und hier (in Swakopmund) müssen wir Jahre lang kämpfen. Dabei geht es um die Sicherheit“, sagte Kötting.

Als Alternative hat das Komitee nun vorgeschlagen, dass sich interessierte Geschäfte und Bewohner an einem Kamerasystem der Nachbarschaftswache beteiligen könnten. Mehr Aufklärung dazu soll es bei den öffentlichen Treffen geben, die an diesem Donnerstag beginnen.

Gleiche Nachricht

 

Delegation darf nicht nach Deutschland

vor 2 tagen - 22 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Einer zehnköpfigen Delegation, die zur Identifizierung des Gürtels des verstorbenen Häuptlings Kahimemua Nguvauva aus dem Jahr 1896 nach Deutschland reisen will, wurde...

Baby-Dumping im Zusammenhang mit Abtreibungsverbot

vor 3 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (jms/cr) - Die namibische Polizei hat in den ersten acht Monaten der Jahre 2018 bis 2021 insgesamt 71 gemeldete illegale Schwangerschaftsabbrüche und 124 Fälle...

Schülerlotsen erhalten Training und neues Equipment

vor 3 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

In der vergangenen Woche erhielten die Schüler der 6. und 7. Klasse der Peoples Primary School neue Sicherheitslätzchen, Mützen und Stoppschilder, nachdem sie ihre Ausbildung...

Namibischen Amateurfunker werden weltweit Zehnter

vor 3 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

Die namibischen Amateurfunker, die im September an einem internationalen Wettbewerb teilnahmen, belegten in ihrer Kategorie den zehnten Platz weltweit und den neunten außerhalb Deutschlands. Laut...

„Die Stadtverwaltung von Rundu ist ein Witz“

vor 3 tagen - 21 Oktober 2021 | Lokales

Rundu/Windhoek (kk/cr) - Die Stadtverwaltung von Rundu sieht sich mit verdreckten Straßen konfrontiert, die sich in Mini-Mülldeponien verwandelt haben, weil der einzige Müllwagen der Stadt...

Wasser zurück in Rundu

vor 4 tagen - 20 Oktober 2021 | Lokales

Windhoek (km) - Die Wasserkrise in Rundu scheint sich langsam zu beruhigen. Wie der Journalist der Schwesterzeitung Namibian Sun gestern in der Sendung „Africa Good...

Denker wehrt sich gegen Anschuldigungen

vor 5 tagen - 19 Oktober 2021 | Lokales

Von Katharina Moser, WindhoekIm Streit mit dem Farmer und Rechtsanwalt Christoph Tscharntke hat sich Kai-Uwe Denker in einem Leserbrief an die AZ gewandt und dessen...

Huis Maerua Children’s Village Fun Day

vor 5 tagen - 19 Oktober 2021 | Lokales

Round Table Windhoek 34 unterstützt seit etlichen Jahren das Kinderheim „Huis Maerua Children’s Village“. Durch die momentan anhaltende Flaute der Ökonomie sind jedoch grob 65...

Bettenspende für Masilingi und Mboma

vor 6 tagen - 18 Oktober 2021 | Lokales

Am vergangenen Donnerstag überreichte der Geschäftsführer der Möbelhaus-Kette Nictus, Francois Wahl, Christine Mboma und Beatrice Masilingi ihre neuen „Queen Size“ Betten. Die beiden 18-Jährigen, die...

Drei neue öffentliche Parks in Swakopmund

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Lokales

Swakopmund (er) - Swakopmund hat drei neue Spielplätze - sie befinden sich in dem Stadtteil Matutura und wurden vor kurzem offiziell eingeweiht. „Damit bieten wir...