04 Februar 2008 | Lokales

Keine Entwarnung in Flutgebiet

"Es hat zwar seit Freitag nicht mehr geregnet und der Wasserpegel ist seitdem leicht gesunken, aber es ziehen bereits wieder dunkle Wolken auf", sagte der Leiter der Nothilfeeinheit (EMU), Gabriel Kangova, gestern Abend auf Anfrage aus Oshakati. Dort hat er sich am Samstag mit den Gouverneuren der Regionen Omusati, Oshana, Ohangwena und Oshikoto getroffen, die neben dem Caprivi am schwersten von dem Hochwasser betroffen sind.

Kangova zufolge wird er aus den Lageberichten der Gouverneure einen Rapport erstellen, der am Dienstag dem Kabinett vorgelegt werden soll. Bis dahin könne er über den Inhalt des geplanten Berichts nichts preisgeben. Unter Hinweis auf seine Eindrücke aus einem Hubschrauber-Flug über einige der betroffenen Gebiete betonte er jedoch, dass die Lage "kritisch" sei und "viele" Bewohner der überschwemmten Gebiete mittelfristig Nahrungsmittelhilfe, Kleidung, Decken und Zelte benötigen würden.

Bereits am Donnerstag wurden einige informelle Siedlungen in Oshakati und anderen überfluteten Ortschaften evakuiert und Bewohner zum Teil mit Lastwagen der Straßenbehörde in höher gelegene Gebiete transportiert. Allein in Oshakati wurden über tausend Bewohner, deren Hütten unter Wasser stehen und von der Außenwelt abgeschnitten sind, auf dem Universitätsgelände der UNAM und in einigen Gemeinschaftszentren in der Ortschaft untergebracht. Andere wurden von Mitgliedern der namibischen Streitkräfte in die nahe gelegene Stadt Ongwediva transportiert, wo sie provisorisch auf dem Messegelände beherbergt und versorgt werden.

Die Bürgermeisterin von Oshakati, Katrina Shimbulu, hat den betroffenen Bewohnern eine Mitschuld an ihrer Lage gegeben, weil sich viele von ihnen ungeachtet wiederholter Warnungen in den so genannten Oshonas niedergelassen hätten, die nach örtlichem Regen bzw. starken Niederschlägen im Süden Angolas traditionell überflutet werden. Gleichzeitig rief sie die Einwohner auf, ihre Häuser bei einem weiteren Anstieg der Pegel frühzeitig zu räumen und nicht zu warten, bis das Wasser in ihre Wohnungen eindringt.

Die Nachrichtenagentur Nampa berichtet unter Berufung auf den Gouverneur der Omusati-Region, Sacky Kayone, dass dort bereits über 1000 Rinder und Ziegen durch die Überschwemmung umgekommen seien und nun die Gefahr einer Seuche drohe. Außerdem seien zahlreiche Straßen in der Region beschädigt worden und zum Teil nicht passierbar.

Unterdessen hat das Namibische Rote Kreuz die Bevölkerung aufgerufen, Sach- und Geldspenden für die Flutopfer bereitzustellen.

Gleiche Nachricht

 

Musik zur Besänftigung der Seele in schwierigen Zeiten

vor 14 stunden | Lokales

„In den letzten Wochen hat das Jugendorchester von Namibia (YONA) zusätzlich zum Präsenzunterricht auf Online-Unterricht und Lernvideos zurückgegriffen“, sagt Gretel Coetzee, Direktorin von YONA. Coetzee...

Identifikationsdokumente stapeln sich

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) – Der Staatssekretär des Innenministeriums, Etienne Maritz, erklärte, dass die Erhöhung der Gebühren für nationale Dokumente durch verschiedene Faktoren notwendig wurde. Maritz sagte...

Knapp 20 Millionen für Sanierung von Bohrlöchern

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Lokales

Der Regionalrat von Sambesi hat im Finanzjahr 2020/21 19,8 Millionen N$ für die Sanierung von 48 Bohrlöchern in der Region ausgegeben. Dies sagte der Gouverneur...

Deutsche Zivilgesellschaft hilft Namibia

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek/Berlin (er) - Nicht nur aus allen Ecken Deutschlands bekommt Namibia Unterstützung im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie, sondern auch aus Polen und sogar Tschechien. Das...

Neue Webseite fürs Parlament

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Lokales

Die Konrad Adenauer Stiftung (KAS) hat gestern Vormittag die neue Webseite des namibischen Parlaments offiziell vorgestellt und an den Staat übergeben. Die KAS-Direktorin Natalie Russman...

Wohnbauprojekte in Aussicht

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Lokales

Windhoek (nve) In einer Ansprache gestern Mittag äußerte sich Windhoeks Bürgermeister, Job Amupanda, zu den am Montag vorgefallenen Hauszerstörungen in der informellen Siedlung Babylon, bei...

Lebensmittelpakete für dürregeplagte Gemeinde

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Lokales

Bank Windhoek hat am Donnerstag über das Büro des Gouverneurs 700 Lebensmittelpakete im Wert von rund 100000 N$ an die von der Dürre betroffene Gemeinden...

#aznamnews Tourismusbranche zeigt sich vorsichtig optimistisch

vor 4 tagen - 22 Juli 2021 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Angesichts rückläufiger Coronazahlen zeigt sich die Tourismusbranche vorsichtig optimistisch: Es ist aber noch ein langer Weg, wieder ein profitables Niveau zu erreichen....

GBV: Gleichbleibendes Bild

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Lokales

Von Steffi Balzar, Windhoek Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) bot kürzlich eine virtuelle Veranstaltung zum Thema Gleichberechtigung an. Die stellvertretende Staatssekretärin des Ministeriums für...

Vieh wegen illegaler Beweidung beschlagnahmt

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Lokales

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/cr) - Über 530 Stück Vieh, das illegal auf dem Gemeindeland von Otjiwarongo weidet, wurde am Dienstagmorgen von den Notfallbeamten der Ortschaft beschlagnahmt. Laut...