28 April 2021 | Politik

Keine Einsicht gewährt

Sambesi distanziert sich von der Bewegung Zambezi-Lives-Matter

Sechs Monate nach der Tötung von drei Brüdern und deren Cousin durch Mitglieder der Streitkräfte von Botswana (BDF) entlang des Chobe, hat Präsident Hage Geingob die Familienangehörigen besucht und dabei wiederholt, dass der gemeinsame Abschlussbericht über die Tat nicht öffentlich gemacht wird.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Impalila/Windhoek

Die traditionellen Behörden in der Sambesi-Region und die auf der Insel Impalila wohnende Gemeinschaft haben sich von der Bewegung Zambezi-Lives-Matter distanziert und stattdessen Präsident Hage Geingob versichert, dass sie Teil von Namibias Entwicklungszielen sein wollen. Die Zusicherung der Einwohner der Region wurde während eines Arbeitsbesuchs des Präsidenten am vergangenen Wochenende geäußert.

Wie das Staatshaus in Windhoek schriftlich mitteilte, hat Geingob die Angehörigen der Familie Nchindo beim Dorf Kamabozu auf der Insel Impalila besucht, um ihr erneut sein Beileid auszusprechen. Grund war die Tötung der drei Brüder Tommy, Martin und Wamunyima Nchindo und deren Cousin Sinvula Muyeme, die am 5. November 2020 von Mitgliedern der Streitkräfte von Botswana (BDF) erschossen wurden. Die Tötung hatte damals einen Aufschrei ausgelöst (AZ berichtete).

Während des Besuchs des Staatsoberhaupts hat Owen Sinvula im Namen der Nchindo-Familie Einsicht in den gemeinsamen Abschlussbericht gefordert - allerding nur für die Familie. Laut dem Staatshaus will Geingob dies nun erwägen. „Der Präsident hat aber betont, dass die Frage der Zuständigkeit sehr wichtig ist und der Bericht nicht veröffentlicht werden kann“, heißt es.

Laut dem Staatshaus hat Geingob bei dem Anlass die Familie informiert, dass er mit dem ehemaligen Präsidenten Botswanas, Ian Khama, die sogenannte „shoot-to-kill-policy“ angesprochen habe. Khama hatte die Richtlinie im Jahr 2013 als Maßnahme gegen die ausartende Wilderei, insbesondere von Nashörnern und Elefanten, eingeführt. Laut dem Staatshaus hat Botswanas aktueller Präsident Mokgweetsi Masisi nun versichert, dass diese Richtlinie bei den botswanischen Streitkräften nicht gelte. „Präsident Geingob erklärte ferner, dass Präsident Masisi ein guter Freund Namibias ist“, heißt es.

Während seines Besuchs auf der Insel Impalila haben die Einwohner eine Vielzahl an Herausforderungen mit Geingob geteilt, einschließlich eines Mangels an angemessener Gesundheitsinfrastruktur auf der Insel sowie andere Infrastrukturdefizite und einen schlechten Zugang zum Festland. Zugleich haben sie mehr Arbeitsmöglichkeiten gefordert. Geingob versprach ihnen, dass die Regierung und andere relevante Instanzen sich damit befassen würden. Außerdem wolle er vor Ende seiner Amtszeit die Insel wieder besuchen.

Geingob wurde von First Lady Monica Geingos, Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila, Albert Kawana, Minister für Inneres, Einwanderung und Sicherheit, und anderen hochrangigen Politikern begleitet.

Gleiche Nachricht

 

Neue Bewerber für Wahlkommission

vor 12 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

vor 4 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

vor 4 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

vor 4 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...

Windhoek +30-Erklärung verabschiedet

vor 4 tagen - 06 Mai 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekZum Abschluss des Internationalen Tags der Pressefreiheit haben die Teilnehmer der Konferenz am Montag die Windhoek +30 – Erklärung verabschiedet. Die feierliche...

Aufruf zur Impfung

vor 5 tagen - 05 Mai 2021 | Politik

Windhoek (km) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus hat Angestellte des Tourismussektors aufgefordert, sich gegen den Corona-Virus impfen zu lassen. „Obwohl die Impfung...

Keine Einsicht gewährt

1 woche her - 28 April 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Impalila/Windhoek Die traditionellen Behörden in der Sambesi-Region und die auf der Insel Impalila wohnende Gemeinschaft haben sich von der Bewegung Zambezi-Lives-Matter distanziert...

Neues Budget zur Veteranenunterstützung

1 woche her - 28 April 2021 | Politik

Windhoek (km/NAMPA) - Der Haushaltsplan für das kommende Finanzjahr sieht 861,3 Millionen N$ für die Versorgung von Kriegsveteranen vor, wie Verteidigungsminister Frans Kapofi am Montag...

Programm für Feierlichkeiten des Europatags vorgestellt

1 woche her - 27 April 2021 | Politik

Windhoek (sb) - Die Delegation der Europäischen Union (EU) in Namibia stellte am Freitag offiziell das Programm im Rahmen des Europatags 2021 vor, der jährlich...

Erfolgreiche Forum-Gründung

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Politik

Von Eberhard Hofmann u. Frank Steffen - Windhoek/Swakopmund Am vergangenen Donnerstagabend konnten zahlreiche Angehörige der deutschen Sprachgruppe aus Swakopmund und Windhoek sowie weitere elektronisch-verbundene Teilnehmer...