10 Januar 2017 | Politik

Keine direkte Entschädigung

Berlin zur Sammelklage: Deutschland verhandelt mit Regierung, nicht mit Herero-Häuptling / Polenz: Entschuldigung dauert länger

Die Bundesregierung hat gelassen auf die Nachricht aus New York reagiert, wo Herero- und Nama-Vertreter Deutschland auf Entschädigungszahlungen verklagen wollen. Der Sonderbeauftragte bekräftigte, dass es keine direkte Entschädigung geben, sich eine Entschuldigung aber verzögern wird.

Von Stefan Fischer

Windhoek/Berlin

Es kann nicht um persönliche Geldentschädigung an Nachfahren früherer Opfer gehen“, sagte der Sonderbeauftragte der Bundesregierung für den Genozid-Dialog, Ruprecht Polenz, am Wochenende dem Evangelischen Pressedienst (epd) zu dem Versuch von Namibiern, Zahlungen gerichtlich einzuklagen. Er schließt eine direkte Entschädigung für Nachkommen der Opfer des Kolonialkrieges 1904-08 aus. „Wir haben es in Namibia mit der Ururenkel-Generation zu tun“, wird Polenz weiter zitiert.

Indes wiederholte Dr. Martin Schäfer, Sprecher des deutschen Auswärtigen Amtes, am Freitag auf der Regierungspressekonferenz in Berlin die Position der Bundesregierung. Dabei stellte er klar: „Wir verhandeln (...) zwischen Regierungen, ohne dass wir dabei zivilgesellschaftliche Organisationen aus dem Verhandlungsprozess ausschließen würden; aber unser Verhandlungspartner sind nicht die Nachfahren oder die jetzigen Anführer der Hereros, sondern ist die namibische Regierung.“ Außerdem führte er aus: „Es gibt gute Gründe dafür, weshalb wir es bewusst unterlassen haben, direkte Gespräche mit direkten Vertretern der betroffenen Volksgruppen zu führen. Wenn ich das richtig verstehe, ist es ja nicht etwa der namibische Staat, der hier geklagt hätte; (...). Vielmehr scheint es (...) ein Vertreter, ein Häuptling der Volksgruppe der Herero zu sein, der jetzt diesen Schritt einer Class Action (Sammelklage, die Red.) gegangen ist.“

Schäfer räumte ein, dass er zu diesem Zeitpunkt nur durch Nachrichtenagenturen über die Klage informiert sei. Mit Verweis auf mehrere Treffen beider Sondervermittler seit Ende 2015 sagte er: „Die Verhandlungen und die Gespräche mit der namibischen Seite laufen aus unserer Sicht gut. Die Gespräche sind nicht einfach, weil das Thema (...) ein schwieriges ist; aber sie laufen auf der Grundlage von Vertrauen und gegenseitigem Verständnis für die jeweiligen Positionen.“

Von Medien zu einer Aussage von Mitte 2016 befragt, dass der Verhandlungsprozess „ziemlich weit fortgeschritten“ sei und nun der Eindruck einer Verzögerung herrsche, antwortete Schäfer: „Weit fortgeschritten ist weit fortgeschritten; das war im Juni richtig, und das, was ich heute gesagt habe, ist genauso richtig.“

Sondervermittler Polenz räumte indes ein, dass es zu der zunächst erwogenen Entschuldigung durch Bundespräsident Joachim Gauck, der am 17. März aus dem Amt scheidet, nicht mehr kommen werde. „Nun wird es doch etwas länger dauern als die Amtszeit von Bundespräsident Gauck“, sagte Polenz zum epd.

Die Entschädigungsklage von Herero- und Nama-Vertretern bezeichnete er als nicht überraschend. Die Initiatoren seien schon zwei Mal mit ähnlichen Vorstößen gescheitert. In den USA sind solche Klagen zulässig. „Es wäre eine Überraschung, wenn die Klage angenommen würde“, wird Polenz zitiert. Denn es fehle eine Rechtsgrundlage für Kriegsverbrechen zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Die 1951 in Kraft getretene Völkermord-Konvention gelte nicht rückwirkend.

Negative Folgen für die Gespräche mit der namibischen Regierung befürchtet Polenz indes nicht: „Wir werden die Verhandlungen (...) in dem guten Klima fortsetzen, das wir bei unseren bisher fünf Treffen hatten. Wir wollen zügig verhandeln.“

Gleiche Nachricht

 

Namibia sieht mehr Handelspotenzial nach dem Brexit

vor 49 minuten | Politik

Windhoek/London (fis) - Namibia wird nach dem Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU), dem Brexit, ein Handelspartner dieses Landes bleiben. Das versicherte Präsident Hage...

Geingob wirbt in London für Namibia

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Namibias Staatspräsident Hage Geingob ist auf dem Weg zum Buckingham-Palast in London, wo gestern die offizielle Eröffnung des Commonwealth-Gipfels stattgefunden hat. Geingob war einer von...

Bergbau wird die treibende Kraft

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek Das Ministerium für Bergbau und Energie wird seit Februar 2018 vom ehemaligen Planungsminister Tom Alweendo angeführt, der in der Fiskalperiode 2018/19...

Land-Debatte: Wenig Vertrauen in Regierung

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Windhoek (cev) • Einer Umfrage zufolge sind Namibier überwiegend der Meinung, dass das Umsiedlungsprogramm der Regierung und die staatlichen Bemühungen, neues Bauland zu erschließen, nicht...

Gipfeltreffen der SADC-Staaten

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Politik

Windhoek / Luanda (ste) - Gleich nach dem großen Commonwealth-Treffen Bahnt sich ein weiteres Treffen für den namibischen Staatspräsidenten, Hage Geingob, an. Laut Mitteilung des...

Commonwealth-Runde mit Geingob

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Politik

Windhoek/London (fis) - Namibias Präsident Hage Geingob ist einer der Teilnehmer am Commonwealth-Gipfel der Staatsoberhäupter, der diese Woche in London und Windsor stattfindet. Wie die...

Zunehmende E-Kontrollen

vor 5 tagen - 18 April 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gemessen an seinen Ausgaben, steht das Innenministerium auf der nationalen Haushaltsliste an 14. Stelle von 35 Ausgabenbereichen in Namibia. Innenminister Frans...

Deutsche müssen Genozid erklären

vor 5 tagen - 18 April 2018 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Die Drohung stammt von der Gruppe „Nachkommen der Überlebenden des 1904-1908 Genozids“. In einer Erklärung fordert deren Repräsentant Laidlaw Peringanda alle...

ACC untersucht Millionentransfer ins Ausland

vor 6 tagen - 17 April 2018 | Politik

Windhoek (fis) - Warum hat das Innenministerium mehrere Millionen Namibia-Dollar ins Ausland überwiesen? Dieser Frage geht jetzt die Anti-Korruptionskommission (ACC) nach. Einer ACC-Mitteilung vom Wochenende...

„Kriege führen und gewinnen“

vor 6 tagen - 17 April 2018 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek An der aktuellen Zuweisung für die namibischen Streitkräfte (NDF) gibt es von vielen Seiten Kritik. Namibia brauche keine hochgerüstete Armee bzw....