03 März 2011 | Politik

Keine Chance für Homo-Ehe

Windhoek/Genf - Trotz internationaler Hinweise und (versteckter) Kritik bleibt die namibische Regierung bezüglich Homosexualität in der Gesellschaft hart: Gleichgeschlechtliche Beziehungen werden zwar juristisch nicht verfolgt, bleiben aber in der Gesellschaft verpönt; eine Homo-Ehe gibt es auch nicht.

Diesen Standpunkt machte die namibische Delegation auf der Sitzung einer Arbeitsgruppe des Menschenrechts-Rates der Vereinten Nationen (UN) vor kurzem in Genf/Schweiz deutlich, wo die Situation Namibias im Detail erörtert wurde. Repräsentanten von 48 Ländern haben sich dabei geäußert (AZ berichtete).

Insgesamt hat die internationale Gemeinschaft im Rahmen eines interaktiven Dialogs 117 Empfehlungen gegeben, die "Namibias Unterstützung genießen" bzw. bereits in der Implementierungsphase seien, heißt es im Protokoll des Treffens. Dabei geht es vor allem um die Stärkung der Rechte von Frauen und Kindern, den Kampf gegen geschlechterspezifische Gewalt (gegen die genannten Gruppen), die überfüllten Polizei-Arrestzellen, den Kampf gegen Kinderarbeit und Menschenhandel, die sozio-ökonomische Gleichstellung aller Namibier und die Eindämmung von HIV/Aids. Nur drei Empfehlungen verweigerte die namibische Delegation die Unterstützung: So hatten sich Frankreich, Portugal und Spanien dafür ausgesprochen, eine Gesetzesänderung gegen Diskriminierung bzw. für den Schutz von Homosexuellen herbeizuführen.

Homosexualität sei in Namibia nicht kriminell, da die Verfassung jegliche Diskriminierung verbiete, wurde von den Repräsentanten dieses Landes argumentiert. Seit der Unabhängigkeit habe es in den Gerichten "keinen einzigen Fall der Diskriminierung auf Grundlage sexueller Vorlieben oder Orientierung" gegeben, hieß es weiter. Homosexuelle würden nicht strafrechtlich verfolgt, wenn sie "ihre gleichgeschlechtlichen Aktivitäten privat praktizieren" würden, dies werde allerdings als "unmoralisch" angesehen und sei in der Öffentlichkeit verboten. "Gleichgeschlechtliche Ehen wurden nicht anerkannt. Die Regierung hat keine Absicht, das derzeitige Gesetz zu ändern", heißt es abschließend zu diesem Thema von der namibischen Seite.

Das Protokoll der Sitzung ist im Internet einsehbar (http://daccess-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/GEN/G10/171/64/PDF/G1017164.pdf?OpenElement).

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 1 tag - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 3 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 5 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...