18 Juli 2019 | Politik

Keine Cannabis-Legalisierung

Justizminister schließt Entkriminalisierung von Marihuana aus

Justizminister Sakeus Shangala hat eine mögliche Legalisierung von Cannabis kategorisch ausgeschlossen und damit all jenen eine Absage erteilt, die eine solche Maßnahme aus medizinischer Sicht für geboten halten und zuletzt diverse Demonstrationen veranstaltet haben.

Von Marc Springer, Windhoek



Wie Shangala vor kurzem im Parlament mitteilte, sei der Besitz und Konsum von Marihuana zu Recht strafbar, weil das Land die „verheerenden Folgen“ einer Legalisierung nicht beherrschen könne. Einer Entkriminalisierung für medizinische Zwecke komme nicht in Frage, weil sich der Verwendungszweck von begrenzt freigegebenem Cannabis nicht prüfen und damit auch nicht verhindern lasse, da es wegen seiner berauschenden Wirkung konsumiert wird.

Dass dies der entscheidende Grund für den Konsum sei, versuchte Shangala mit Hinweis auf Gerichtsstatistiken zu verdeutlichen, wonach bei der absoluten Mehrheit von Cannabis-Fällen keine medizinische Notwendigkeit für den Besitz oder Gebrauch der Substanz bestehe. Ferner machte er darauf aufmerksam, dass andere, in Apotheken erhältliche, Medikamente strengen Tests unterworfen und auf ihre Verträglichkeit bzw. eventuelle Nebenwirkung geprüft würden.

Da dies bei Cannabis nicht der Fall sei und negative Auswirkungen deshalb nicht ausgeschlossen werden könnten, sei generell Vorsicht geboten. Obwohl er einräumte, dass der Wirkstoff von Marihuana bei diversen Krankheiten therapeutisch nützlich sei, hob Shangala gleichzeitig hervor, es habe bisher keine Notwendigkeit bestanden, bereits zugelassene Arzneimittel gegen Cannabis auszutauschen.

Demnach sei deutlich, dass der medizinische Nutzen von Marihuana von den negativen Folgen seines Konsums überlagert werde. Schließlich sei erwiesen, dass Marihuana nicht nur abhängig machen, sondern auch schwere Psychosen wie Schizophrenie auslösen und das Wahrnehmungsvermögen beeinträchtigen könne. Ferner könne Cannabis die Fahrkompetenz von Konsumenten kompromittieren, Halluzinationen auslösen, das Erinnerungsvermögen stören und zu Depressionen führen.

Da hierzulande bereits jetzt ein akuter Mangel an Psychiatern herrsche, sei „nicht auszumalen“. wie das Land eine Zunahme geistiger Störungen beherrschen solle, mit der eine Legalisierung von Marihuana verbunden wäre. Vor diesem Hintergrund sei der Besitz und Konsum von Cannabis zu Recht strafbar, weil Namibia den Folgen seiner Legalisierung nicht gewachsen sei. Anstatt über eine solche Maßnahme zu diskutieren, sollten Namibier deshalb eher erörtern, wie sich der landesweite Alkoholmissbrauch eindämmen lasse.

Shangala reagierte auf eine Anfrage des Swanu-Abgeordneten Tangeni Iyambo, dem zufolge die Kriminalisierung von Cannabis elementare Menschenrechte verletze und bei der Durchsetzung des Verbots teilweise auch die Privatsphäre und kulturelle Normen von Konsumenten tangiere. Der Besitz bzw. Gebrauch von Cannabis ist derzeit mit einer Geldbuße von bis zu 30000 N$ und einer Haftstrafe von bis zu 15 Jahren bedroht.

Gleiche Nachricht

 

Staatsbesuch endet: Ruandas Staatschef Kagame reist heute wieder ab

vor 1 tag - 21 August 2019 | Politik

Der ruandische Präsident Paul Kagame beendet am heutigen Mittwoch seinen dreitägigen Staatsbesuch in Namibia und reist wieder in seine Heimat zurück. Gestern hatte der Regierungschef...

NIDA saniert Gesamtbetrieb

vor 1 tag - 21 August 2019 | Politik

Von Catherine SasmanFrank Steffen, WindhoekDer Aufsichtsrat der staatlichen Entwicklungsgesellschaft Namibia Industrial Development Agency (NIDA) vertrat während einer Vorladung vor dem ständigen parlamentarischen Ausschuss für öffentliche...

Geingob warnt vor Polarisierung

vor 2 tagen - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat namibische Stammesführer ermahnt, Dispute innerhalb ihrer jeweiligen Gemeinschaft im gegenseitigen Einvernehmen zu lösen. Wie er gestern zur Eröffnung...

Glückwünsche für Pohamba

vor 2 tagen - 20 August 2019 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Namibias Regierungschef Hage Geingob hat seinem Amtsvorgänger gratuliert: Altpräsident Hifikepunye Pohamba feierte am Sonntag seinen 83. Geburtstag. „Ich wünsche viele Jahre bester...

SADC-Vorsitz im „Haus des Friedens“

vor 3 tagen - 19 August 2019 | Politik

Windhoek/Daressalam (ste) - Nach einer Woche, in der vorbereitende Sitzungen und Treffen der verschiedenen Unterausschüsse der Staatengemeinschaft des Südlichen Afrikas (SADC) in der Hauptstadt Tansanias,...

Abnehmende Befürwortung der Pressefreiheit

vor 3 tagen - 19 August 2019 | Politik

Laut dem Welt-Pressefreiheitindex von 2019 ist Namibia das führende afrikanische Land hinsichtlich der Pressefreiheit. Weltweit belegte Namibia allerdings den 23. Platz, welches darauf hindeutet, dass...

Geingob beendet Gemeinschaftstreffen

vor 6 tagen - 16 August 2019 | Politik

Präsident Hage Geingob hat gestern seine sogenannten Town-Hall-Meetings, die ihn in verschiedene Regionen des Landes geführt haben, mit einem Gemeinschaftstreffen auf dem Gelände der...

ECN registriert viele Wähler in Erongo

vor 6 tagen - 16 August 2019 | Politik

Swakopmund (er) – Mehr als 20000 Personen haben sich während der ergänzenden Wählerregistrierung in der Erongo-Region für die bevorstehenden Wahlen gemeldet. Indes wurde nun auch...

Abwanderung der Kompetenzen

1 woche her - 12 August 2019 | Politik

Kürzlich traf ich auf zwei junge Krankenschwestern, die sich im Vereinigten Königreich beworben haben. Beide hatten das Gefühl, dass ihnen dies Land keine wirtschaftlichen Perspektiven...

Namvet fordert Geld

1 woche her - 09 August 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der Namibia War Veterans‘ Trust (Namvet), der die Ex-Soldaten der ehemaligen Gebietsstreitkräfte SWATF aus der Zeit vor der Unabhängigkeit vertritt, fordert erneut...