18 Juli 2019 | Politik

Keine Cannabis-Legalisierung

Justizminister schließt Entkriminalisierung von Marihuana aus

Justizminister Sakeus Shangala hat eine mögliche Legalisierung von Cannabis kategorisch ausgeschlossen und damit all jenen eine Absage erteilt, die eine solche Maßnahme aus medizinischer Sicht für geboten halten und zuletzt diverse Demonstrationen veranstaltet haben.

Von Marc Springer, Windhoek



Wie Shangala vor kurzem im Parlament mitteilte, sei der Besitz und Konsum von Marihuana zu Recht strafbar, weil das Land die „verheerenden Folgen“ einer Legalisierung nicht beherrschen könne. Einer Entkriminalisierung für medizinische Zwecke komme nicht in Frage, weil sich der Verwendungszweck von begrenzt freigegebenem Cannabis nicht prüfen und damit auch nicht verhindern lasse, da es wegen seiner berauschenden Wirkung konsumiert wird.

Dass dies der entscheidende Grund für den Konsum sei, versuchte Shangala mit Hinweis auf Gerichtsstatistiken zu verdeutlichen, wonach bei der absoluten Mehrheit von Cannabis-Fällen keine medizinische Notwendigkeit für den Besitz oder Gebrauch der Substanz bestehe. Ferner machte er darauf aufmerksam, dass andere, in Apotheken erhältliche, Medikamente strengen Tests unterworfen und auf ihre Verträglichkeit bzw. eventuelle Nebenwirkung geprüft würden.

Da dies bei Cannabis nicht der Fall sei und negative Auswirkungen deshalb nicht ausgeschlossen werden könnten, sei generell Vorsicht geboten. Obwohl er einräumte, dass der Wirkstoff von Marihuana bei diversen Krankheiten therapeutisch nützlich sei, hob Shangala gleichzeitig hervor, es habe bisher keine Notwendigkeit bestanden, bereits zugelassene Arzneimittel gegen Cannabis auszutauschen.

Demnach sei deutlich, dass der medizinische Nutzen von Marihuana von den negativen Folgen seines Konsums überlagert werde. Schließlich sei erwiesen, dass Marihuana nicht nur abhängig machen, sondern auch schwere Psychosen wie Schizophrenie auslösen und das Wahrnehmungsvermögen beeinträchtigen könne. Ferner könne Cannabis die Fahrkompetenz von Konsumenten kompromittieren, Halluzinationen auslösen, das Erinnerungsvermögen stören und zu Depressionen führen.

Da hierzulande bereits jetzt ein akuter Mangel an Psychiatern herrsche, sei „nicht auszumalen“. wie das Land eine Zunahme geistiger Störungen beherrschen solle, mit der eine Legalisierung von Marihuana verbunden wäre. Vor diesem Hintergrund sei der Besitz und Konsum von Cannabis zu Recht strafbar, weil Namibia den Folgen seiner Legalisierung nicht gewachsen sei. Anstatt über eine solche Maßnahme zu diskutieren, sollten Namibier deshalb eher erörtern, wie sich der landesweite Alkoholmissbrauch eindämmen lasse.

Shangala reagierte auf eine Anfrage des Swanu-Abgeordneten Tangeni Iyambo, dem zufolge die Kriminalisierung von Cannabis elementare Menschenrechte verletze und bei der Durchsetzung des Verbots teilweise auch die Privatsphäre und kulturelle Normen von Konsumenten tangiere. Der Besitz bzw. Gebrauch von Cannabis ist derzeit mit einer Geldbuße von bis zu 30000 N$ und einer Haftstrafe von bis zu 15 Jahren bedroht.

Gleiche Nachricht

 

Opposition bedauert Verlauf der Nachwahl

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (cev) - Die Popular Democratic Movement (PDM) bedankt sich bei allen Wählern, die bei den Nachwahlen am 15. Januar ihre Stimme abgegeben haben. Gleichzeitig...

Botschafter stellt klar

vor 3 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Herbert Beck ist seit dem 7. November 2019 als Botschafter Deutschlands in Namibia tätig und hat unlängst dem namibischen Präsidenten Hage Geingob...

Jooste fordert Leistung

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Von Frank Steffen Der namibische Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, hat unlängst die Bestimmungen des neuen Gesetzes für Staatsbetriebe (Gesetz 1 von 2019) per...

Regionalrat: Angolo legt Eid ab

vor 1 tag - 23 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) – Samuel Angolo wurde am Montag im Khomas-Regionalrat als neues Mitglied vereidigt, nachdem er Mitte vergangener Woche die Nachwahl im Wahlkreis Khomasdal gewonnen...

SWAPO verliert zwei Wahlkreise

1 woche her - 17 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundEs ist ein überraschendes Ergebnis: In gleich zwei Wahlkreisen hat die führende SWAPO-Partei verloren – und dabei hatte Altpräsident Sam Nujoma kürzlich...

Bei Nachwahlen geringe Beteiligung erwartet

1 woche her - 16 Januar 2020 | Politik

Windhoek (NMH/cev) – Bei den Nachwahlen in den Wahlkreisen Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal zeichnete sich gestern eine enttäuschende Wahlbeteiligung ab. Einige Wahllokale wie...

SWAPO steht vor Bewährungsprobe

1 woche her - 15 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayErneut herrscht in Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal Wahlstimmung, denn heute finden dort Nachwahlen statt. Grund: Die zuvor gewählten Politiker...

Großbritannien verspricht Hilfe

vor 2 wochen - 10 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Großbritannien hat den Ländern der Staatengemeinschaft im südlichen Afrika (SADC) acht Millionen Pfund zugesagt, wodurch der direkte Handel verbessert und die bilateralen...

Nachwahlen am 15. Januar

vor 2 wochen - 09 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut einer Erklärung des Chefs der namibischen Wahlkommission, Theo Mujoro, ist die Kommission dabei letzte Vorbereitungen für die Nachwahlen der Wahlkreise Gobabis,...

Vier Parlamentsabgeordnete werden vereidigt

vor 2 wochen - 07 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/NMH) - Vier neue Parlamentsabgeordnete wurden gestern vereidigt. Dazu gehören der frühere Informationsminister Joel Kaapanda, die Geschäftsfrau und Aufsichtsratsvorsitzende des Fleischbetriebs Meatco, Martha Tilahun-Namundjebo,...