03 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Kein Wort vonseiten des NAPHAs

Immer wieder wird das Thema Jagd zu einer Existenzfrage für viele Einwohner Namibias. Ob für den Beobachter von außen immer verständlich oder nicht, so haben die meisten Namibier Verständnis für die Jagd, denn diese bietet vielen Familien ein Auskommen. Das Prinzip der nachhaltigen Jagd sollte darum nicht dem scheinbar unsinnigen Verhalten seitens ein paar Außenseitern zum Opfer fallen.

Wenn wir Verständnis für die Einwohner Hong Kongs aufbringen, die gegen staatlichen Opportunismus und Gewalt demonstrieren, dann verfliegt das Gefühl der Sympathie in dem Moment, wo ein paar wenige Gewalttätige das Parlamentsgebäude mutwillig beschädigen. Dadurch fällt das Anliegen der Mehrheit dem blödsinnigen Betragen ein paar Weniger zum Opfer.

So ähnlich verhält es sich mit der nachhaltigen Jagd und den Kontrollen, die wir als Mehrheit dem Staat und namibischen Berufsjägerverbandes NAPHA abverlangen. Der Jurist Small hat Recht, wenn er eine unabhängige Untersuchung der Jagdgenehmigung für den „trophäenverdächtigen“ Elefantenbullen Voortrekker verlangt.

Das Umweltministerium (MET) scheint seine Pflicht zu versäumen, wenn es statt eines Millionenbetrages nur 120000 N$ für die seltene Trophäe verlangt hat - dann werden auch Unbeteiligte hellhörig. Hier stimmt etwas nicht, denn selbst die betroffenen Gemeinschaften aus diesen Kommunalgebieten kritisieren teilweise den Abschuss des Tieres. Die nachträglichen Erklärungen des MET scheinen dürftig und verkrampft.

Doch was besonders stört ist die fehlende Stellungnahme des NAPHA. Es handelt sich letztendlich um seine Mitglieder, die jetzt wieder pauschal ins Kreuzfeuer geraten, weil es einen oder zwei Personen gab, die scheinbar den Kanal einfach nicht voll genug bekommen.

Fehlt es hier am Konzept seitens des Verbandes, der sich rühmt die nachhaltige Jagd zu fördern? Findet NAPHA die Jagd auf den seltenen Elefantenbullen in Ordnung oder erkennt sie ein Fehlverhalten? Die Öffentlichkeit will wissen, wie der Verband dazu steht.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Aufruf zur Säuberungskampagne am Samstag

vor 1 tag - 20 September 2019 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat alle Namibier aufgefordert, an der für den 21. September angesetzten, nationalen Aufräumaktion teilzunehmen, auch wenn der Schwerpunkt...

N?aJaqna-Hegegebiet investiert selbst

vor 1 tag - 20 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek/Tsumkwe Gerade hatte sich der N?aJaqna-Clan erfolgreich gegen die Entwicklung und Aufteilung ihres Kommunalgebiets gewehrt, weil dies nicht ihren Vorstellungen entsprach (AZ...

Plastikgebühr ab Oktober in Kraft

vor 2 tagen - 19 September 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Ab kommenden Monat wird auf jede Einkaufstüte eine staatliche Abgabe in Höhe von 0,50 Namibia-Dollar fällig sein. Das bestätigte gestern das Finanzministerium...

Hegegebiet neu überdacht

vor 3 tagen - 18 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Das Ministerium für Landreform (MLR) hat den Plan, neun Landwirtschaftseinheiten im Schutzgebiet der NǂaJaqna, in dem Bezirk...

Phosphat-Gegner gewinnen Zeit

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekIm Vorfeld der Verhandlung am Obergericht, machte der Gewerkschaftsdachverband NUNW (National Union of Namibian Workers) auch in Windhoek gegen den geplanten...

Meeresschildkröte in Walvis Bay gerettet

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Eine Meeresschildkröte wurde gestern Morgen an der Landungsbrücke vom Fischereiunternehmen Freddie Fish in Walvis Bay gefangen. „Sie war sehr erschöpft und ist am Auge verletzt“,...

Verendeter Elefant ohne Stoßzähne wird jetzt untersucht

1 woche her - 11 September 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omaruru/Windhoek (er) • Auf einer Farm in der Erongo-Region wurde am Wochenende ein angeblich vergifteter Elefant entdeckt – seine Stoßzähne waren entfernt worden. „Wir untersuchen...

Massendemo gegen Phosphatabbau

1 woche her - 10 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek„Der Abbau von Phosphat vom Meeresboden, wird das Meer verunreinigen und das Leben im Wasser zerstören“, sagte Paulus Hango, Präsident des...

Namibias Vogelwelt

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Natur & Umwelt

Haben Sie sich je gefragt, wie lange der Maskenweber braucht um ein Nest zu bauen oder was ein Strauß frisst? Oder wie viel ein Honigsauger...

Finanzhilfe gegen Klimawandel

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Minister für Umwelt und Tourismus (MET), Pohamba Shifeta, kündigte gestern die Unterzeichnung einer Abmachung an, laut der ein...