03 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Kein Wort vonseiten des NAPHAs

Immer wieder wird das Thema Jagd zu einer Existenzfrage für viele Einwohner Namibias. Ob für den Beobachter von außen immer verständlich oder nicht, so haben die meisten Namibier Verständnis für die Jagd, denn diese bietet vielen Familien ein Auskommen. Das Prinzip der nachhaltigen Jagd sollte darum nicht dem scheinbar unsinnigen Verhalten seitens ein paar Außenseitern zum Opfer fallen.

Wenn wir Verständnis für die Einwohner Hong Kongs aufbringen, die gegen staatlichen Opportunismus und Gewalt demonstrieren, dann verfliegt das Gefühl der Sympathie in dem Moment, wo ein paar wenige Gewalttätige das Parlamentsgebäude mutwillig beschädigen. Dadurch fällt das Anliegen der Mehrheit dem blödsinnigen Betragen ein paar Weniger zum Opfer.

So ähnlich verhält es sich mit der nachhaltigen Jagd und den Kontrollen, die wir als Mehrheit dem Staat und namibischen Berufsjägerverbandes NAPHA abverlangen. Der Jurist Small hat Recht, wenn er eine unabhängige Untersuchung der Jagdgenehmigung für den „trophäenverdächtigen“ Elefantenbullen Voortrekker verlangt.

Das Umweltministerium (MET) scheint seine Pflicht zu versäumen, wenn es statt eines Millionenbetrages nur 120000 N$ für die seltene Trophäe verlangt hat - dann werden auch Unbeteiligte hellhörig. Hier stimmt etwas nicht, denn selbst die betroffenen Gemeinschaften aus diesen Kommunalgebieten kritisieren teilweise den Abschuss des Tieres. Die nachträglichen Erklärungen des MET scheinen dürftig und verkrampft.

Doch was besonders stört ist die fehlende Stellungnahme des NAPHA. Es handelt sich letztendlich um seine Mitglieder, die jetzt wieder pauschal ins Kreuzfeuer geraten, weil es einen oder zwei Personen gab, die scheinbar den Kanal einfach nicht voll genug bekommen.

Fehlt es hier am Konzept seitens des Verbandes, der sich rühmt die nachhaltige Jagd zu fördern? Findet NAPHA die Jagd auf den seltenen Elefantenbullen in Ordnung oder erkennt sie ein Fehlverhalten? Die Öffentlichkeit will wissen, wie der Verband dazu steht.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Hegegemeinden am Scheideweg

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Otjiwarongo (Nampa/ms) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat namibische Hegegemeinschaften ermahnt, die durch Jagd und Tourismus in ihrem Gebiet erzielten Einnahmen gerecht unter den dort lebenden...

„Koexistenz mit Elefanten unmöglich“

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hatte Anfang Juli das Umweltministerium, die Öffentlichkeit sowie die Presse, Interessierte, Wissenschaftler, Naturschützer und „alle, die etwas...

Parlamentsdebatte zum Kahlschlag

1 woche her - 11 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage & Frank Steffen, Windhoek Das Abholzen von Rosenholz und ähnlicher, schwerer Holzarten ist in Namibia nicht nachhaltig und sollte laut Teofilus Nghitila,...

NAPHA äußert sich und lädt ein

1 woche her - 10 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) • Der namibische Berufsjägerverband NAPHA hat nun eine Presseerklärung zur Jagd auf den Elefanten Voortrekker herausgegeben. Nachdem unlängst bekannt wurde, dass der bereits...

„Leiden täglich unter Elefanten“

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Kontroverse rundum den Abschuss des bekannten Elefantenbullen Voortrekker, der als Problemtier klassifiziert und vor gut drei Wochen in der Erongo-Region erschossen...

Mit lebendigen Schuppentier erwischt

1 woche her - 08 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Zwei Männer wurden am vergangenen Donnerstag nahe der Ortschaft Omaruru festgenommen, als sie sich anscheinend in Besitz eines lebendigen Schuppentieres – auch als Pangolin bekannt...

Auto wird zum Bienenstock

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (lp) - Es summt und brummt in Windhoek - allerdings an ungewöhnlichen Orten. In der vergangenen Woche sorgte ein kleiner Bienenschwarm in der Tal...

Mehr Elefanten denn je

1 woche her - 05 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Elefanten in Namibia sind laut dem Umweltministerium alles andere als vom Aussterben bedroht. Die Anzahl der Tiere hat sich seit der Unabhängigkeit...

Elefanten-Abschuss verteidigt

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekMehr als eine Woche nach dem Abschuss des Wüstenelefanten „Voortrekker“ in der Kunene-Region, der auf sozialen Medienplattformen ein gewaltiges Echo ausgelöst hat...

Erindi-Verkauf ist transparent

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Als Präsident des Landes liege es in seinem Ermessen zu entscheiden, wer ihn besuchen dürfe erklärte das namibische Staatsoberhaupt, Dr. Hage...