22 Juni 2021 | Gesundheit

Kein Patient weggewiesen

Erongo: Nur 1,6 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft

Die Situation ist außer Kontrolle - so bezeichnen zahlreiche Mediziner in der Erongo-Region die dritte Infektionswelle. Der regionale Gouverneur ruft Einwohner auf, sich an die Präventionsmaßnahmen zu halten, denn „unsere Wirtschaft kann sich einen erneuten Lockdown nicht leisten“.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Landesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“ Das sagte Chefarzt Dr. Leonard Kabongo gestern in Swakopmund. Anlass war eine von Erongo-Gouverneur Neville Andre einberufene Pressekonferenz über den jüngsten Stand der Pandemie.

Dabei bemängelte Kabongo, dass viele COVID-19-Patienten ein Krankenhaus „sehr spät aufsuchen“, was eine große Herausforderung darstelle. Besonders Personen, die an Begleiterkrankungen leiden, müssten eine COVID-19-Infektion zügig anmelden. „Sollte eine Person erst dann einen Arzt aufsuchen, wenn deren Sauerstoffgehalt sehr niedrig ist, erschwere es die Behandlung und Überlebungschance“, sagte er. Mehrere Allgemeinärzte hatten im AZ-Gespräch die COVID-19-Lage als „außer Kontrolle“ bezeichnet. Seit mehr als einer Woche würden sie „nur COVID-19-Patienten“ behandeln. „Bei uns in der Praxis sehen wir andere Erkrankungen nur noch in Ausnahmefällen“, sagte eine Ärztin.

Indes versicherte Anna Jonas, Gesundheitsdirektorin für Erongo, dass die Region über ausreichend Sauerstoff verfüge. „Die höchste Anzahl aktiver Virusfälle sehen wir in Swakopmund und Walvis Bay“, sagte sie. Das Swakopmunder Staatskrankenhaus beschrieb sie als „voll“, weshalb Patienten in andere Hospitäler gebracht würden. Jonas stellte außerdem fest, dass die Anzahl Personen, die sich gegen das Virus impfen lässt, seit Beginn der dritten Infektionswelle deutlich gestiegen sei. Bis dato habe allerdings nur 1,6 Prozent der regionalen Bevölkerung eine zweite Impfstoffdose erhalten. Dabei müsse zwischen 60 und 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sein, um die Herdenimmunität erreichen.

Laut der regionalen Bildungsdirektorin, Ernfriede Stephanus, sind zurzeit neun Schulen in der Region wegen COVID-19-Infektionen geschlossen. Insgesamt 58 Lehrer und 164 Schüler seien positiv auf das Virus getestet worden, bis dato sei ein Schulleiter und eine Abteilungsleiterin verstorben. „Wir behalten die Situation ständig im Auge“, sagte sie und ruft Lehrkräfte und Schüler auf, „soweit es möglich ist“ zuhause zu bleiben.

Auch die Polizei kämpft mit mehreren Herausforderungen, besonders beim Durchsetzen der COVID-19-Auflagen. „Polizisten sind nicht immun gegen das Virus“, sagte Regionalkommandant Andreas Nulumbo. Zwei Polizisten befinden sich wegen einer COVID-19-Infektion auf der Intensivstation, acht seien in Quarantäne und sechs weitere in Isolation. „Die Polizei benötigt dringend mehr Schutzkleidung. Wir müssen unsere Einwohner, aber auch unsere Polizisten schützen“, sagte Nelumbo.

Unterdessen beschrieb Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern Nachmittag die COVID-19-Lage als „gravierend“ und sagte, dass 40 Prozent aller Testergebnisse positiv seien. Laut dem jüngsten Update liegt die Anzahl Todesopfer bei 1 164, die Anzahl aktiver Virusfälle bei 13 831 Stück. Landesweit befinden sich 504 Personen im Krankenhaus, 76 liegen auf der Intensivstation.

Gleiche Nachricht

 

Präsident kündigt neue COVID-19-Maßnahmen an

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) – Der namibische Präsident, Hage Geingob, kündigt soeben die leicht veränderten COVID-19-Maßnahmen an. Das Staatsoberhaupt ermahnt das namibische Volk weiterhin Umsicht an den...

Namibia wird von Deutschland neu eingestuft

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) – Bisher wird es weder auf der Internetseite des Ausländischen Amtes Deutschlands bestätigt noch wurde eine entsprechende Bekanntgabe auf der Facebook-Seite der deutschen...

Veno Kauaria verstorben

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Die stellvertretende Ministerin für Höhere Bildung, Veno Kauaria, ist verstorben. Kauaria hatte auch zahlreiche Jahre im Vorstand der Delta Oberschule gedient. Präsident Hage Geingob,...

Feldlazarett in Betrieb

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Am morgigen Samstag laufen die aktuellen, von der Regierung verhängten, Corona-Auflagen ab. Präsident Hage Geingob wird daher am heutigen Freitag um...

#aznamnews Mehr Betten für Coronapatienten - Privatsektor fordert Dialog

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob wird morgen um 15 Uhr ein Update über die COVID-19-Lage geben - es werden leichte Lockerungen der Auflagen erwartet....

Google und Facebook führen in den USA Impfpflicht für...

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Washington (dpa) - Wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante in den USA verschärfen Google und Facebook die Corona-Regeln für ihre Beschäftigten. Die Mitarbeiter der zwei...

Kein Astra-Zeneca-Impfstoff in Namibia vorrätig

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Die Pressesprecherin des Ministeriums für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS), Schwester Manga Lobita hat soeben der Allgemeinen Zeitung bestätigt, dass es momentan landesweit keine einzige...

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

vor 5 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor E-Zigaretten und anderen elektronischen Geräten zum Konsum des Suchtmittels Nikotin. Diese Produkte würden oft mit ihren Geschmacksnoten...

Für vierte Welle gerüstet

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die niedrigste Anzahl Neuinfektionen seit knapp zwei Monaten wurde verzeichnet. Lag die Anzahl Neuinfektionen zum Ende des Monats Juni täglich bei...

#aznamnews Auf vierte Welle gerüstet

vor 6 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Trotz rückläufiger Coronazahlen liegt die Anzahl Todesfälle weiterhin hoch. Mediziner hoffen aber, dass die dritte Infektionswelle für viele Namibier ein Weckruf war...