24 September 2019 | Natur & Umwelt

Kein Nashorn seit zwei Jahren im Nordwesten Kunenes gewildert

„Unsere harte Arbeit macht sich bezahlt!“ – In den kommunalen Gebieten im Nordwesten der Kunene-Region sei seit zwei Jahren kein einzelnes Nashorn gewildert worden, sagte US-Botschafterin Lisa Johnson (3.v.l.) am Wochenende in Khorixas. Anlass war der Welt-Nashorn-Tag (22. September), der gemeinsam mit dem namibischen Ministerium für Umwelt und Tourismus, der Stiftung WWF (World Wildlife Fund) und dem hiesigen Save the Rhino Trust (STRT) am Sonntag in der kleinen Ortschaft begangen wurde. Die Diplomatin bedankte sich besonders bei den Gemeindemitgliedern, die sich als Wildhüter seit mehr als 15 Jahren für den Schutz der Tiere einsetzen. Die US-Entwicklungsbehörde USAID unterstützt WWF finanziell durch das sogenannten Combatting Wildlife Crime Project – eine 2017 gestartete Initiative, die sich über fünf Jahre erstreckt und dem Erhalt schwarzer Nashörner im Nordwesten Namibias widmet. Mit auf dem Foto sind (v.l.n.r.) STRT-Chef Simpson Urikhob, Vizeministerin Bernadette Jagger und USAID-Vertreter Dr. Randy Kolstad zu sehen. Foto: US-Botschaft

Gleiche Nachricht

 

Start frei für die Vogelzählung 2020

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Der namibische Umweltfonds der Küste (Coastal Environmental Trust of Namibia, CETN) ruft auch in diesem Jahr zur Vogelzählung auf. Diese soll am 15. und 16....

Entwichene Löwen töten Nutztiere

vor 1 tag - 27 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Ein Rudel Löwen, das aus dem Etoscha-Nationalpark stammt, hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Esel (Bild) und ein Rind getötet. „Es hat...

Kundgebung gegen Phosphat-Abbau abgesagt

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Eine Gruppe Demonstranten, die gestern am Obergericht gegen den möglichen Abbau von Phosphat vor der namibischen Küste protestieren wollte, hat ihre Kundgebung kurzfristig abgesagt. Grund...

„Swakopmunds“ Elefantenbulle mit Peilsender ausgestattet

vor 5 tagen - 23 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Ein Team des Ministeriums für Umwelt und Tourismus hat gestern Morgen unter der Aufsicht von Tierärztin Janine Shape dem jungen Elefantenbullen, der...

Peilsender wird heute angelegt

vor 6 tagen - 22 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) - Heute soll der Elefantenbulle, der sich nach einem Besuch in Swakopmund zu Weihnachten nun im Omaruru-Rivier aufhält, einen Peilsender angelegt bekommen. Das...

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

1 woche her - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

1 woche her - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

vor 2 wochen - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

vor 2 wochen - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....