01 November 2016 | Politik

Kein Grund für Pessimismus

Geingob hält „Schwarzsehern“ vermeintliche SWAPO-Erfolge vor

SWAPO-Präsident Hage Geingob hat sich von mutmaßlichen Schwarzsehern und Afro-Pessimisten distanziert, die der regierenden Partei jegliche Innovationskraft absprechen und einen vermeintlich bevorstehenden Niedergang Namibias heraufbeschwören würden.

Von Marc Springer, Windhoek

Die ehemaligen Befreiungsbewegungen des afrikanischen Kontinents sehen sich derzeit ungekannter Angriffe von Personen ausgesetzt, die ihnen die politische und gesellschaftliche Relevanz absprechen“, erklärte Geingob gestern zur Eröffnung einer viertägigen Strategiekonferenz der SWAPO und fügte hinzu: „Diese Attacken fallen in eine Zeit, in der sich die globale Wirtschaft und internationale Rohstoffpreise im Abwärtstrend befinden und afrikanische Länder nach Jahren robusten Wachstums und erfolgreicher Armutsbekämpfung einen Konjunkturabschwung erleben.“

Diese Entwicklung würden vermeintliche Reaktionäre zum Anlass nehmen, die Leistung der aus Befreiungsbewegungen erwachsenen Regierungsparteien in Frage zu stellen oder zu schmälern. Dabei würden sie über digitale Medien den Eindruck erwecken, dass aus Befreiungsbewegungen hervorgegangene Regierungsparteien zu lange an der Macht bleiben würden bzw. ihre Führer den Bezug zur Bevölkerung und jegliche Visionen für die Zukunft verloren hätten und sich nur der Selbstbereicherung widmen würden.

Diesen Kritikern hielt Geingob entgegen, dass die SWAPO seit ihrer Machtübernahme zahlreiche Erfolge erzielt und weder verändert, noch an Bedeutung verloren habe. So sei es beispielsweise gelungen, nach der Unabhängigkeit die Wirtschaft zu expandieren bzw. diversifizieren und die Armut zu verringern. Außerdem habe die SWAPO im Gegensatz zu einigen anderen Regierungsparteien in Afrika nicht an Unterstützung verloren, sondern im Gegenteil an Wäh­lerzuspruch dazugewonnen.

„Wenn ich mir den derzeitigen Zustand der SWAPO anschaue, erkenne ich Grund für Optimismus“, erklärte Geingob und ergänzte: „Die Statistiken zeigen, dass sich Namibia auf dem Vormarsch befindet und nicht etwa ein sinkendes Schiff ist, wie viele Pessimisten behaupten. Zum Glück scheint mir das Ausland dabei zuzustimmen und die Statistiken Recht zu geben. Schließlich wird Namibia in internationalen Berichten und Medien als Vorzeigebeispiel für gute wirtschaftliche und politische Staatsführung gelobt.“

Vor diesem Hintergrund appellierte Geingob an die anwesenden Funktionäre und Mitglieder der SWAPO, sich nicht von Pessimisten beeinflussen zu lassen, deren einziges Ziel es sei, die regierende Partei in Verruf zu bringen. Um dafür keinen Anlass zu bieten, müsse sich die Partei kontinuierlich erneuern und veränderten Umständen anpassen.

Dafür sei bei der viertägigen Strategieberatung vor allem eine eingehende Diskussion über Wirtschaftsfragen notwendig, wolle man Vorwürfe „unserer Feinde“ widerlegen, wonach Namibia „fehlverwaltet, korrupt und am Rande des Bankrotts“ sei. In diesem Zusammenhang war Geingob auch die Feststellung wichtig, dass die Ratingagentur Fitch im Gegensatz zur Darstellung von SWAPO-Kritikern Namibia nicht etwa abgestuft, sondern lediglich die Wirtschaftsprognose von stabil auf negativ gesenkt habe. Dies allein sei jedoch kein Grund zur Sorge, da die Regierung bereits Maßnahmen eingeleitet habe, die Folgen sinkender Einnahmen und fallender Rohstoffpreise zu mindern.

Gleiche Nachricht

 

Jemen: Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe an

vor 16 stunden | Politik

Riad/Sanaa (dpa) - Im Jemen will das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis für mindestens zwei Wochen die Waffen schweigen lassen und damit nach eigener Aussage den...

Hospital-Bau verzögert sich

vor 1 tag - 09 April 2020 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis Bay Heftige Anschuldigungen, Vorwürfe der politischen Sabotage sowie persönlichen Demütigung: Dies sind die Inhalte eines schriftlichen Wortgefechts, dass seit Wochen zwischen dem...

Geingob ernennt Gouverneure

vor 1 tag - 09 April 2020 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat am Dienstag insgesamt acht Gouverneure mit neuen Personen ersetzt. Die übrigen sechs Gouverneure bleiben weiterhin in ihren Ämtern....

Ausgangsverbot ab Mitternacht

vor 2 wochen - 27 März 2020 | Politik

Von Frank Steffen & Erwin LeuschnerWindhoek Gestern Morgen stellte sich Dr. Bernard Haufiku, der als Sonderberater des namibischen Präsidenten nunmehr mit der Koordinierung der Maßnahmen...

Handgemenge im Parlament

vor 2 wochen - 26 März 2020 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Die durch den Ausbruch des Coronavirus COVID-19 verursachte, ungewöhnliche Lage in Namibia, hat sich auch auf das Parlament ausgewirkt. Die siebte...

Kirche untersucht Investition

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Seit Jahren handelt vor allem auch die katholische Kirche in Namibia mit Wertpapieren. Jetzt gab die PR-Agentur des BKC Asset Managements, dem...

Schlammschlacht bei NIDA

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek In einem anonymen Schreiben an das namibische Staatsoberhaupt Hage Geingob, hat das Personal des massiven Staatsbetriebs Namibia Industrial Development...

Geingob belehrt sein Kabinett

vor 2 wochen - 24 März 2020 | Politik

Präsident Hage Geingob hat den Mitgliedern seines neuen Kabinetts ins Gewissen geredet und angesichts der „enormen Probleme“ im Lande gewarnt, dass sie künftig an ihrer...

SWAPO schließt Itula aus

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Politik

Windhoek (ms) • Die SWAPO hat den Zahnarzt Panduleni Itula ausgeschlossen, weil sich dieser trotz seiner Mitgliedschaft in der regierenden Partei bei der Stimmabgabe im...

Präsident und Parlamentarier vereidigt

vor 2 wochen - 23 März 2020 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekAbgesehen davon, dass die Amtseinführung der neuen Gesetzgeber trotz der damit verbundenen Ansteckungsgefahr auf engstem Raum stattfand, war die Veranstaltung auch deshalb...