16 April 2020 | Gesundheit

Kein Ausweg aus der Krise

Anstieg von psychischem Druck während COVID-19-Pandemie erwartet

Hiesige Gesundheitsexperten warnen vor erhöhten Suizidraten und vermehrten psychischen Erkrankungen. Grund dafür könnte die ökonomische und emotionale Belastung im Zuge der COVID-19-Pandemie sein. Die psychische Gesundheit soll deshalb in den Vordergrund gerückt werden.

Von Jana-Mari Smith & Steffi Balzar

Windhoek

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 hat Namibia die vierthöchste Suizidrate in Afrika und steht weltweit an elfter Stelle. Stressige Erlebnisse könnten diese Zahl laut Beratern der Lifeline/Childline-Klinik rasant in die Höhe schnellen lassen.

Namibia solle sich auf eine lange Zeit der Trauer und Depression einstellen, meint der Psychologe Shawn Whittaker. Steigende Todeszahlen bedingt durch die COVID-19-Pandemie, würden diesen Zustand im schlimmsten Fall noch verstärken.

Laut Whittaker kann Arbeitslosigkeit zu Hoffnungslosigkeit und Depressionen führen. Häufig wäre der nächste Schritt dann ein Suizid. Die klinische Psychologin Heidi Burmeister-Nel bestätigt, dass einer der drei größten Stressfaktoren für Menschen finanzieller Druck sei. Existenzängste würden jeden nervös machen. Bei Menschen mit psychischen Vorerkrankungen könnten sie jedoch verheerend sein, warnt Ben Cloete vom internationalen Hilfswerk Lifeline/Childline. Besonders Familien mit sozial schwachem Umfeld würden den Einkommensverlust zu spüren bekommen. Die zurzeit herrschende Isolation würde negative Gefühle verstärken. Auch ältere Menschen, Menschen die allein leben, und alleinerziehende Mütter wären dieser Gefahr besonders ausgesetzt.

Dennoch gibt es auch Hoffnung. Die Krise könnte den Zusammenhalt der Menschen in Namibia stärken, so Burmeister-Nel. Mehr Einfühlungsvermögen und Solidarität wären schon eine große Hilfe. Menschen in Krisensituationen würden jedoch unterschiedlich reagieren, abhängend von ihrer Persönlichkeit, ihren Mitteln und ihrem Umfeld. Manche würden jetzt aktiv werden, andere wie gelähmt bleiben. Ihre Kollegin Cynthia Beukes vom Bel-Esprit-Krankenhaus sieht die jetzige Situation ebenfalls als mögliche Chance. Positive Gedanken anstatt Nachsinnen über Eventualitäten wären angebracht.

Um Angst und Depression entgegenzuwirken, gäbe es laut Lifeline/Childline verschiedene Strategien. Gegenseitige Unterstützung und Kommunikation könnten zum Heilungsprozess beitragen. In Kontakt mit Freuden und Familie bleiben, Bewegung sowie Dinge, die einem Freude bereiten, seien auch wichtig. Beukes empfiehlt das Schauen von Nachrichten zu reduzieren. Genügend Schlaf und das bewusste Stärken der eigenen Psyche müssten jetzt zur Priorität werden. Burmeister-Nel rät dazu nicht nach Normalität zu streben. Diese gäbe es momentan nicht und unterschiedliche Gefühlslagen wären Teil der Verarbeitung von stressigen Situationen.

Gleiche Nachricht

 

COVID-Auflagen weiter gelockert

vor 17 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Nach Ende der aktuellen COVID-19-Auflagen in der Nacht von gestern auf heute (Mittwoch auf Donnerstag) hat Präsident Hage Geingob gestern neue...

Krätze-Ausbruch in San-Gemeinden im Norden

vor 17 stunden | Gesundheit

Windhoek (NMH/sb) - In der Kavango-Ost Region haben laut Gesundheitsministerium seit Beginn des Jahres über 600 Menschen, darunter vorwiegend San, einen als Krätze bekannten Hautauschlag...

COVID-19-Genesene nehmen zu

1 woche her - 15 Oktober 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - In dem täglichen Update des namibischen Gesundheitsministers, Kalumbi Shangula, gab dieser gestern bekannt, dass aus den gestern bekanntgewordenen 1133 Testresultaten, 69 positive...

Nur elf Corona-Neuinfektionen

1 woche her - 14 Oktober 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die geringste Ziffer an COVID-19-Neuinfektionen seit etlichen Monaten hat Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern bekanntgegeben. lediglich elf neue Virusfälle wurden landesweit bestätigt:...

Neuinfektionen im Gefängnis

1 woche her - 13 Oktober 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula hat das Management von Justizvollzugsanstalten aufgefordert, der Überlastung von Gefängnissen Aufmerksamkeit zu schenken und die Verbreitung von COVID-19...

Tourist mit COVID-19 infiziert

1 woche her - 12 Oktober 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - In Namibia wurden am Wochenende insgesamt 155 COVID-19-Neuinfektionen bestätigt: 48 am Freitag, 62 am Samstag und 45 am gestrigen Sonntag. Das teilte...

Abwärtstrend bei Neuinfektionen

vor 2 wochen - 08 Oktober 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Anzahl Neuinfektionen ist weiterhin auf einem Abwärtstrend. Gestern wurden von insgesamt 1 077 eingegangenen Proben das COVID-19-Virus bei 41 Stück nachgewiesen...

Impfstoff-Zulassung: Hundert Experten, Datenberge und ein Countdown

vor 2 wochen - 07 Oktober 2020 | Gesundheit

Von Sandra Trauner, dpaLangen (dpa) - Für zwei Corona-Impfstoffkandidaten hat der Zulassungsprozess bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA bereits begonnen. Der Wirkstoff BNT162b2 des Mainzer Unternehmens...

Quarantäne für Namibier Pflicht

vor 2 wochen - 07 Oktober 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Alle Personen, die nach Namibia Reisen - mit Ausnahme von Touristen - unterliegen einer siebentägigen Quarantäne auf eigene Kosten. Dies brachte...

Todesziffer steigt auf 125

vor 2 wochen - 06 Oktober 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - 28 Neuinfektionen, zwei COVID-19-Todesopfer: Namibia hat erstmals in drei Tagen zwei neue COVID-19-Todesopfer zu beklagen. Wie Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula gestern bekanntgab,...