17 November 2011 | Politik

Kazenambo: "Wir sind keine Bananen-Republik"

Windhoek - Jugendminister Kazenambo Kaznambo hat sich darüber geärgert, dass Details aus einem Dokument, das er im Oktober dem Kabinett vorgelegt hat, an die Medien und somit an die Öffentlichkeit gelangt sind. Aus dem als "geheim" klassifizierten Papier geht hervor, dass die Kosten für die Deutschlandreise einer namibischen Delegation zur Rückführung von 20 Schädeln der Herero und Nama auf gut 1,7 Mio. N$ gestiegen sind, während zuvor ein Budget von einer Million geplant war (AZ berichtete). Außerdem übt er Kritik an der deutschen Regierung.

In einer Erklärung hat Kazenambo gestern keine Kostenkorrektur vorgenommen, sondern sich wütend und auf Journalisten schimpfend darüber empört, dass geheime Unterlagen öffentlich wurden. "Wir sind keine Bananen-Republik", stellte er fest. Mit Verweis auf die Reisekosten führte er aus, dass die "Unterdrückung, Demütigung, Ermordung, Vergewaltigung, Enteignung, Vertreibung und Menschenrechtsverletzungen, denen wir Schwarze in diesem Land durch koloniale Regierungen ausgesetzt waren, nicht zufriedenstellend in Geldeinheiten ausgedrückt werden können".

Kazenambo moniert in dem Kabinettsdokument außerdem, dass die Bundesregierung nicht nur die Unterzeichnung einer geplanten gemeinsamen Erklärung abgelehnt, sondern sich auch "von der Übergabe der Schädel komplett ausgeschlossen" habe. Den Eklat, der sich während der Übergabezeremonie in der Berliner Uniklinik Charité abgespielt hat, indem Staatsministerin Carola Pieper vom Auswärtigen Amt kurz nach ihrer Rede den Saal verließ, weil sie ständig von Buh- und anderen Zwischenrufen unterbrochen wurde, gibt Kazenambo in seinem Bericht wie folgt wieder: "Die Staatsministerin verließ den Ort unmittelbar nachdem sie ihre Rede gehalten hat. Sie verschwand, bevor der Minister (Kazenambo, die Red.) und die drei traditionellen Führer aus Namibia, die während der Übergabezeremonie gesprochen haben, ihre Rede gehalten haben. Sie hat nicht einmal Auf Wiedersehen gesagt."

Gleiche Nachricht

 

SWAPO verliert zwei Wahlkreise

vor 4 tagen - 17 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundEs ist ein überraschendes Ergebnis: In gleich zwei Wahlkreisen hat die führende SWAPO-Partei verloren – und dabei hatte Altpräsident Sam Nujoma kürzlich...

Bei Nachwahlen geringe Beteiligung erwartet

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Politik

Windhoek (NMH/cev) – Bei den Nachwahlen in den Wahlkreisen Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal zeichnete sich gestern eine enttäuschende Wahlbeteiligung ab. Einige Wahllokale wie...

SWAPO steht vor Bewährungsprobe

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayErneut herrscht in Walvis Bay, Keetmanshoop, Gobabis und Khomasdal Wahlstimmung, denn heute finden dort Nachwahlen statt. Grund: Die zuvor gewählten Politiker...

Großbritannien verspricht Hilfe

1 woche her - 10 Januar 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Großbritannien hat den Ländern der Staatengemeinschaft im südlichen Afrika (SADC) acht Millionen Pfund zugesagt, wodurch der direkte Handel verbessert und die bilateralen...

Nachwahlen am 15. Januar

1 woche her - 09 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/Nampa) - Laut einer Erklärung des Chefs der namibischen Wahlkommission, Theo Mujoro, ist die Kommission dabei letzte Vorbereitungen für die Nachwahlen der Wahlkreise Gobabis,...

Vier Parlamentsabgeordnete werden vereidigt

vor 2 wochen - 07 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste/NMH) - Vier neue Parlamentsabgeordnete wurden gestern vereidigt. Dazu gehören der frühere Informationsminister Joel Kaapanda, die Geschäftsfrau und Aufsichtsratsvorsitzende des Fleischbetriebs Meatco, Martha Tilahun-Namundjebo,...

Aufruf zur nationalen revolutionären Aktion

vor 2 wochen - 06 Januar 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Der Aktivist und Vorsitzende der „Affirmative Repositioning“-Aktivistengruppe, Job Amupanda ruft in einem Schreiben zur Jahreswende zur landesweiten revolutionären Aktion auf. Die AR...

Geingob zieht Konsequenzen

vor 2 wochen - 03 Januar 2020 | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Die siebte demokratische Wahl nach der Unabhängigkeit Namibias war sicherlich die heftigste Wahl seit 1990“, stellte der namibische Staatspräsident Hage Geingob in...

Rassismus überschattet Urlaub

vor 3 wochen - 31 Dezember 2019 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Henties Bay Seit mehreren Tagen kursiert auf sozialen Medien ein von Engel !Nawatiseb unterzeichnetes Schreiben, in dem er schwere Rassismus-Vorwürfe gegen weiße...

Fürsorge und Anteilnahme

vor 3 wochen - 30 Dezember 2019 | Politik

Windhoek (ste) - „Es ist an der Zeit sich die Hand zu reichen und allen Namibiern - vor allem denen, die minder privilegiert sind -...