31 August 2018 | Meinung & Kommentare

Kaution ist ein Teufelskreis

Die Freilassung aus der Untersuchungshaft gegen die Zahlung einer Kaution steht in Namibia kaum noch im Verhältnis. Handelt es sich schon um reine Willkür? Es gibt mutmaßliche Mörder, die lächerliche Beträge zahlen und danach wieder auf den Straßen frei herumlaufen.

Gleich zwei prominente Fälle gab es diese Tage, bei denen die Kautionsfrage aufgekommen ist. Der erste Fall war der Überfall auf den Farmer Detlev Doll bei Outjo, der vor rund zwei Wochen in seinem Farmhaus von drei Personen verprügelt und ausgeraubt worden war. Die Polizei verdient zwar ein Lob, da alle drei Verdächtigen schnell geschnappt werden konnten. Aber, der Verdächtige Lourens Aib soll gegen Kaution in einem anderen Mordverfahren auf freiem Fuß gewesen sein. Außerdem soll ihm in einem anderen Verfahren Vergewaltigung vorgeworfen worden sein. Wie konnte diese Person erneut Kaution erhalten?

In einem anderen Fall wurde kürzlich ein Haftbefehl gegen einen angeklagten Mörder erlassen. Dieser Tatverdächtige, der de Klerk im Oktober 2015 bei Usakos ermordet haben soll, war gegen Kaution in Höhe von 1000 N$ auf freiem Fuß. Seine zwei Mitangeklagten sind ebenfalls auf freiem Fuß. Dieser lächerlich geringe Kautionsbetrag sorgt für Stirnrunzeln, vor allem weil den Personen nach einem Schuldspruch eine lebenslange Haftstrafe droht.

Im letzteren Beispiel steht die Kaution im Gegensatz zu den Vorwürfen wohl kaum noch im Verhältnis. Das muss bestimmt auch für die Ermittler frustrierend sein, die die Ermittlungen erfolgreich gemacht und die Verdächtigen schnell verhaftet haben. Wo liegt das Problem? War es die Justiz, die versagt hat oder lag es bei der Polizei, die (wieder) schlampig ermittelt hat?

Die Kautionsfrage ist und bleibt hierzulande ein Teufelskreis. In vielen Fällen wird die Kaution schnell bestimmt, da die Gefängnisse landesweit überfüllt sind und es einfach keinen Platz mehr gibt. Das sollte aber keine Entschuldigung sein, Wiederholungstäter auf die Straße zu setzen. Es werden unschuldige Bürger zum Opfer – und es schadet dem Ruf Namibias.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 6 tagen - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 4 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 4 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 2 monaten - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...