17 Mai 2018 | Lokales

Kaum Ermittler, viele Fälle

ACC in Erongo hinkt beim Untersuchen von Korruption hinterher

Beim Büro der Anti-Korruptionskommission (ACC) in der Region Erongo wurden im abgeschlossenen Finanzjahr (2017/2018) insgesamt 57 neue Fälle angemeldet. Die Ermittler sind aber überfordert: „Die Anzahl Fälle werden mehr, doch das Personal bleibt gleich.“

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Die Ermittler im Swakopmunder Büro der Anti-Korruptionskommission (ACC) sind mit der Anzahl Korruptionsfälle überfordert. „Es ist eine große Herausforderung. Jährlich werden es immer mehr Fälle, doch wir sind immer noch nur vier Ermittler“, sagte Frieda Kanyama, ACC-Senior-Ermittlerin, gestern in Swakopmund.

Bei dem gestrigen Anlass im Büro des Erongo-Gouverneurs Cleophas Mutjavikua gab Kanyama einen Überblick über Aktuelles beim regionalen ACC-Büro. Genauso hatte sich Mutjavikua dabei zu Wort gemeldet und dabei die Medien ins Visier genommen.

„Es kommt oftmals vor, dass Journalisten in ihrer Berichtserstattung Ankläger und Richter spielen. Dies ist nicht hilfreich für uns, wenn wir die Korruption ausmerzen möchten“, sagte der Gouverneur. Er ergänzte, dass die Medien durch ihre Berichterstattung die Wahrnehmung geschaffen hätten, dass es in der Regierung viele „Fat Cats“ gebe, die von Natur aus korrupt seien.

„Manche Regierungsangestellte in hohen Posten erhalten gute Löhne, aber dies macht sie noch lange nicht korrupt. Diese Wahrnehmung hat dazu geführt, dass es nun eine Distanz zwischen Staatsbeamten und Bürgern gibt“, sagte er. Mutjavikua ergänzte, dass es der Ehrgeiz von Journalisten sei, die Berichte verkaufen möchten, ein Gefühl von „Wir und Euch“ zu schaffen. „Wir müssen diesen Lücke schließen“, sagte er.

Laut der Ermittlerin Kanyama sind beim Erongo-Büro der ACC zurzeit insgesamt 85 Fälle im System. Davon seien 56 in der Ermittlungsphase, derweil 23 vor Gericht seien. Bei den übrigen Fällen werde unter anderem auf eine Entscheidung der Generalsstaatsanwältin gewartet. „Im abgeschlossenen Finanzjahr wurden insgesamt 57 neue Fälle gemeldet, wovon zehn abgeschlossen wurden“, sagte Kanyama.

Laut der Ermittlerin habe die ACC mit vielen Herausforderungen zu kämpfen, besonders mit der Personalsituation. Hinzu komme die Unwilligkeit von Instanzen, bei Ermittlungen Informationen herauszugeben. „Wir warten oftmals mehr als sechs Monate, um wichtige Dokumente zu erhalten“, sagte sie.

Während ihrer Zusammenfassung hob Kanyama mehrere besondere Fälle hervor, die die ACC in der Erongo-Region zurzeit ermittelt. Dabei nannte sie einen Fall, bei dem Privatpersonen gefälschte Vorabgenehmigungsschreiben für Fischquoten benutzt haben sollen, um Geld zu erlangen. Mehr Details wollte sie nicht nennen und sagte lediglich: „Es handelt sich um mehr als eine Million N$.“ Eine Festnahme in diesem Zusammenhang habe es aber noch nicht gegeben.

Gleiche Nachricht

 

Strandfahrer ignorieren Protest von Hausbesitzern

vor 33 minuten | Lokales

Das Fahren am Strand zwischen Swakopmund und Walvis Bay ist zwar nicht ausdrücklich verboten, für viele Bewohner bleibt es dennoch ein Ärgernis. Das gilt vor...

Geigenvirtuose Heinz Czech verstorben

vor 33 minuten | Lokales

Swakopmund (AZ) - Der bekannte namibische Musiker und Geigenspieler Heinz Czech ist am Wochenende im Alter von 77 in Swakopmund sanft entschlafen. Er hinterlässt seine...

Windhoek feiert die Adventszeit 2018

vor 33 minuten | Lokales

Nachdem Muesee Kazapua in der vergangene Woche für ein weiteres Jahr als Bürgermeister gewählt worden war, fiel ihm am vergangenen Mittwochabend die Ehre zu, die...

Massive Entwicklung im Norden

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Im Beisein des Vizeministers für öffentliche Arbeiten und Transport, Sankwasa James Sankwasa, und dem Bürgermeister von Tsumeb, N Shetekela, sowie dessen...

Plastiktüten gibt’s nicht mehr umsonst

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund (er) – Ab heute sind alle Einweg-Plastiktüten in großen Swakopmunder Supermärkten nicht mehr gratis. Plastiktüten mit einer Kapazität von bis zu 18 Liter kosten...

In Namibia angekommen

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, WindhoekAnna und Gerald sitzen entspannt in der Windhoeker AZ-Redaktion. Sie kommen gerade vom Flughafen, nachdem sie für den RTL-Spendenmarathon nach Deutschland gereist...

Eine Stadt im Imagewandel

vor 6 tagen - 05 Dezember 2018 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek/Oranjemund„Für mehr als 80 Jahre war Oranjemund eine isolierte Diamantenstadt, in der die Wirtschaft nahezu vollständig auf dem Abbau der Edelsteine fundierte...

NamPort-Personal räumt in und um Walvis Bay auf

vor 6 tagen - 05 Dezember 2018 | Lokales

Mehr als 60 Angestellte der Hafenbehörde NamPort haben vor kurzem zusammen mit weiteren Bewohnern von Walvis Bay an einer umfangreichen Aufräumkampagne in der Hafenstadt und...

CEO spricht Klartext

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundBis zum letzten Platz war gestern Morgen der Swakopmunder Ratssaal mit Angestellten der Stadtverwaltung gefüllt, als sich der neue Stadtdirektor Archie Benjamin...

Namib Times feiert Jubiläum

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Die lokale Küstenzeitung „Namib Times“, die Berichte auf Englisch, Afrikaans und Deutsch veröffentlicht, feiert am Mittwoch ihr 60-jähriges Bestehen - sie...