27 Dezember 2016 | Politik

Katjavivi kondoliert

Beileidsschreiben an Moskau und Berlin gerichtet

Windhoek (fis) • Nach den beiden terroristischen Anschlägen in der Vorweihnachtswoche in Ankara und in Berlin hat der Präsident von Namibias Nationalversammlung, Prof. Peter Katjavivi, Kondolenzbotschaften an seine Amtskollegen der betroffenen Nationen geschickt. In beiden Schreiben sprach Katjavivi von einer „sinnlosen, abscheulichen Tat“, die „von der internationalen Gemeinschaft verurteilt“ werden solle.

Das Schreiben an den Präsidenten der Duma, Vyacheslav Volodin, bezog sich auf die Ermordung des russischen Botschafters in Ankara, der von einem türkischen Polizisten hinterrücks erschossen worden war. Indes bezog sich das Schreiben an Bundestagspräsident Norbert Lammert auf den Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz, dem zwölf Menschen zum Opfer fielen. Der Ort, auf dem der Weihnachtsmarkt stattgefunden hat, dürfte Katjavivi aus seiner Zeit als Botschafter in Berlin (2006-08) noch bekannt sein.

Gleiche Nachricht

 

Wohnungsbau und Bildung für Herero und Nama

vor 16 stunden | Politik

Windhoek/Münster (fis) • Die deutsche Regierung hat vor kurzem erneut klar gestellt, dass sie keine Entschädigungszahlungen an die Herero und Nama als Folge des Kolonialkrieges...

Botschafter zieht Jahresbilanz 2

vor 5 tagen - 12 Januar 2017 | Politik

AZ: Wie war die Kulturarbeit im zurückliegenden Jahr? C. Schlaga: Im Mittelpunkt steht die deutsche Sprache, das ist für jede Botschaft ein zentrales Thema. Dazu...

Namibia trauert um Roman Herzog

vor 5 tagen - 11 Januar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Auch in Namibia wird um den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog getrauert, der zu Wochenbeginn gestorben ist. Die deutsche Botschaft (Sanlam-Gebäude) hat dazu...

Botschafter zieht Jahresbilanz

vor 6 tagen - 11 Januar 2017 | Politik

- AZ: Wie würden Sie 2016 rückblickend beschreiben? C. Schlaga: Es war ein erfolgreiches Jahr unter vielen Aspekten. Beruflich betrachte ich die vier Bereiche Wirtschaft,...

Keine direkte Entschädigung

1 woche her - 10 Januar 2017 | Politik

Von Stefan FischerWindhoek/Berlin Es kann nicht um persönliche Geldentschädigung an Nachfahren früherer Opfer gehen“, sagte der Sonderbeauftragte der Bundesregierung für den Genozid-Dialog, Ruprecht Polenz,...

Keine Entschuldigung ohne Geld

1 woche her - 09 Januar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/New York Die Herero und Nama beanspruchen Geld sowie die Teilnahme an den Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland zur Bewertung des Kolonialkrieges...

Sammelklage eingereicht

1 woche her - 06 Januar 2017 | Politik

Windhoek/New York (fis) - Vertreter der Ovaherero und Nama haben jetzt in New York eine Sammelklage gegen Deutschland eingereicht, um Entschädigungszahlungen wegen des Kolonialkriges 1904-08...

Rückblick ganz ungeschminkt

1 woche her - 06 Januar 2017 | Politik

AZ: 2016 war ein spannendes Jahr für Namibia. Ich werde Ihnen einige Schlagwörter nennen und bitte Sie um eine kurze Meinung. Fangen wir an mit...

Erneutes Engagement gefragt

vor 2 wochen - 03 Januar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, WindhoekIn seiner Neujahrsansprache blickte Staatspräsident Geingob auf das abgelaufene und das angebrochene Jahr. Er dankte den Namibiern dafür, was sie gemeinsam erreicht...

Arbeit, Hingabe und Segen

vor 2 wochen - 31 Dezember 2016 | Politik

Windhoek (fis) – Namibias Präsident Hage Geingob (Bild) hat allen Einwohnern dafür gedankt, was sie gemeinsam im abgelaufenen Jahr erreicht haben. 2016 sei ein „ereignisreiches...