31 Juli 2019 | International

Karliczek in Ghana: Müssen Afrika beim Klima helfen

Berlin/Accra (dpa) - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sieht Deutschland in der Pflicht, afrikanischen Ländern beim Klimaschutz zu helfen. Man habe in den vergangenen Wochen angesichts der Hitzeperioden sehr auf die Klimaveränderungen in Deutschland geschaut, sagte Karliczek der Deutschen Presse-Agentur. „In Afrika ist die Lage aber noch um ein Vielfaches dramatischer.“ Die Menschen dort müssten sich auf noch stärkere Dürren, Extremwetterereignisse und Missernten einstellen – und das bei steigender Bevölkerung.
Die CDU-Politikerin beendet an diesem Mittwoch einen viertägigen Besuch in Ghana, wo sie sich ein Bild vom Stand der Klimaforschung und den Folgen des Klimawandels für die Region gemacht hat. Ihr Ministerium will in den kommenden drei Jahren weitere 25 Millionen Euro in Westafrika investieren, um die Klimaforschung dort voranzutreiben. Mit dem Geld soll ein seit mehreren Jahren laufendes gemeinsames Forschungsprogramm von elf westafrikanischen Staaten weiter unterstützt werden. Die Bundesregierung hat dort nach Angaben der Ministerin in den vergangenen zehn Jahren bereits 60 Millionen Euro investiert.
Das Programm soll unter anderem Klimaexperten in der Region ausbilden und Strategien entwickeln zur Verbesserung von Anbaumethoden und Bewässerung in der Landwirtschaft und gegen Bodenerosion. Karliczek verwies bei ihrer Afrika-Reise darauf, dass der Klimawandel zu neuen Migrationsbewegungen führen werde, von denen vor allem Europa betroffen sein könnte. „Wir haben eine moralische Pflicht, den afrikanischen Staaten zu helfen, weil diese Länder viel weniger Treibhausgase pro Kopf ausstoßen und damit sicher nicht die Hauptverursacher für den Klimawandel sind.“
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) forderte derweil vor Amtsantritt der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Einrichtung eines eigenständigen Afrika-Kommissars. Bisher waren vier Kommissare mit den Jahrhundertaufgaben beschäftigt, vor denen Afrika steht», sagte Müller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Er baue hierbei «stark» auf von der Leyen.
Afrika müsse der „grüne Kontinent der erneuerbaren Energien“ werden, sagte der CSU-Politiker weiter. „Wir brauchen einen Klima- und Energiepakt zwischen der Europäischen Union und Afrika.“ Müller sprach sich für eine Verdopplung der EU-Mittel für Afrika aus. Dazu müsse ein zehn Milliarden Euro umfassendes Innovationspaket gehören, mit Programmen zur Markteinführung erneuerbarer Energien in Afrika sowie zum Ausbau von Waldschutz-Initiativen.

Gleiche Nachricht

 

Übergangsregierung im Sudan steht

vor 5 stunden | International

Khartum (dpa) - Nach monatelangen Protesten hat der Sudan nun eine gemeinsame Übergangsregierung aus Zivilisten und Militärs. Die Militärführer und die prodemokratische Oppositionsbewegung bildeten einen...

Löwen zerfleischen Mann in südafrikanischem Naturschutzgebiet

vor 5 stunden | International

Johannesburg (dpa) - Löwen haben einen Mann in Südafrika angegriffen und getötet. Das Opfer war nach Angaben der Rettungskräfte der Besitzer der Tiere, die im...

Sechs Millionen Malaria-Fälle

vor 5 stunden | International

Bujumbura (dpa) - Im ostafrikanischen Burundi hat es seit Beginn des Jahres laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast sechs Millionen Fälle von Malaria gegeben – bei...

Südafrikanisches Gericht: Apartheid-Flagge ist diskriminierend

vor 5 stunden | International

Johannesburg (dpa) - Ein Gericht in Südafrika hat das demonstrative Hissen der Flagge des alten Apartheid-Staates als klaren Versuch der Diskriminierung und Verstoß gegen das...

Kann legaler Handel mit Hörnern das Überleben der Nashörner...

vor 1 tag - 20 August 2019 | International

Von Jürgen Bätz, dpaKlerksdorp (dpa) – Hunderte Nashörner weiden friedlich auf einer Farm in Südafrika – als wären sie übergroße Kühe mit einem spitzen Horn....

Piraten überfallen Schiff deutscher Reederei und entführen Seeleute

vor 2 tagen - 19 August 2019 | International

Hamburg/Duala/London (dpa) - Vor der Küste Kameruns haben Piraten ein Frachtschiff einer deutschen Reederei überfallen und mehrere Seeleute entführt. Wie das Hamburger Unternehmen MC-Schiffahrt auf...

„Bahnbrechende Entscheidung“

vor 2 tagen - 19 August 2019 | International

Genf (dpa) - Wildlebende afrikanische Elefanten aus mehreren Ländern im südlichen Afrika sollen künftig nicht mehr an Zoos und Zirkusse verkauft werden dürfen. Ein entsprechender...

Streit um Handel mit Elfenbein und Jagdtrophäen bei Artenschutztreff...

vor 3 tagen - 18 August 2019 | International

Genf (dpa) - Können dezimierte Arten wie der Afrikanische Elefant gerettet werden, indem man den Handel mit Elfenbein und erlegten Tieren als Jagdtrophäen erlaubt? Mehrere...

Mehrere Verletzte bei Protest

vor 3 tagen - 18 August 2019 | International

Harare (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Polizeikräften hat die Regierung des afrikanischen Krisenstaats Simbabwe das Verbot einer Protestkundgebung der Opposition in der Hauptstadt Harare...

Weg frei für Übergangsregierung im Sudan

vor 3 tagen - 18 August 2019 | International

Khartum (dpa) - Vier Monate nach dem Sturz des sudanesischen Machthabers Omar al-Baschir haben sich die Putschisten aus dem Militär und die oppositionelle Demokratiebewegung auf...