21 August 2019 | Afrika

Kapstadt im Griff des Verbrechens

Johannesburg (dpa) - Was tun, wenn das Vertrauen in die Polizei kollabiert und das Verbrechen überhand nimmt? In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt kannten die Armen nach einem besonders blutigen Wochenende mit 73 Morden nur noch einen Ausweg: Die Armee muss her und Ordnung schaffen. Ihr Hilferuf wurde aufgenommen vom Parlament. Seit Wochen patrouillieren dort in den sogenannten Cape Flats nun schwer bewaffnete Soldaten. Der Polizeiminister des Landes, Bheki Cele, wertete den im Juli begonnenen Einsatz nur wenige Wochen später bereits als Erfolg. Rund 800 gesuchte Kriminelle seien festgenommen worden, 45 Schusswaffen sowie zahlreiche Munition seien konfisziert und diverse Drogen sichergestellt worden.

Soldaten in Wohngebiete zu schicken sei keine Lösung in einer idealen Welt, sagte Cele - meinte aber auch: „Die Präsenz von Soldaten kann keine dauerhafte Lösung sein – wir bereiten uns auf eine Zeit vor, wenn die Polizei wieder übernehmen kann.“ Die für drei Monate entsandten Soldaten würden bei der Bevölkerung auf positive Akzeptanz stoßen.

Doch Johann Burger vom Institut für Sicherheitsstudien (ISS) hat eine andere Sicht der Dinge: „Die Entsendung der Armee ist das Eingeständnis der Regierung, dass das Polizeisystem in einer tiefen Krise steckt.“

Immerhin hat die Stadt die höchste Mordrate im Lande, die nationalen Medien sprechen von einer regelrechten Kriegszone in den Townships und Armensiedlungen außerhalb von Kapstadts Glitzerwelt. Statistisch kamen 2018 dort auf 100 000 Einwohner 66,4 Mordfälle; landesweit liegt der Schnitt bei 36 Morden.

Die nicht für Polizeiaufgaben ausgebildeten Soldaten mit ihren automatischen Waffen sollen nun die Polizisten beschützen, damit die in den betroffenen Gebieten Verbrecher suchen und Waffen, Drogen und gestohlene Güter sicherstellen. Es geht aber auch um Sichtbarkeit in den Straßen, die zuletzt zunehmend das Schlachtfeld von Verbrecherbanden waren.

Gleiche Nachricht

 

Präsidentenwahl unter Massenprotesten: Früherer Regierungschef siegt

vor 2 tagen - 13 Dezember 2019 | Afrika

Algier (dpa) - In Algerien ist der frühere Regierungschef Abdelmadjid Tebboune unter Massenprotesten zum Präsidenten gewählt worden. Nach offiziellen Angaben erreichte Tebboune bereits im ersten...

Zwei Busse stoßen in Kenia zusammen - mindestens fünf...

vor 3 tagen - 12 Dezember 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Beim Zusammenstoß von zwei Bussen derselben Firma in Kenia sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Zudem seien 62 Menschen verletzt worden,...

Macron will Anti-Terror-Gipfel mit Kollegen aus dem Sahel verschieben

vor 3 tagen - 12 Dezember 2019 | Afrika

Pau (dpa) - Nach dem Angriff auf ein Militärcamp im Niger will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den geplanten Anti-Terror-Gipfel mit Kollegen aus dem Sahelgebiet verschieben....

Mindestens ein Toter nach Zyklon "Belna" auf Madagaskar

vor 3 tagen - 11 Dezember 2019 | Afrika

Antananarivo (dpa) - Infolge des Zyklons "Belna" ist auf Madagaskar den Behörden zufolge mindestens ein Mensch gestorben. Im Bezirk Soalala würden zudem zwei Menschen vermisst,...

Angriff auf Hotel in Mogadischu beendet - Mindestens elf...

vor 4 tagen - 11 Dezember 2019 | Afrika

Mogadischu (dpa) - Sicherheitskräfte haben einen Angriff der Terrorgruppe Al-Shabaab auf ein Hotel in Somalias Hauptstadt Mogadischu beendet. Mindestens elf Menschen seien getötet worden, sagte...

Nicht nur Anerkennung für Abiy Ahmed

vor 4 tagen - 11 Dezember 2019 | Afrika

Stockholm/Oslo (dpa) - In Schweden und Norwegen wurden gestern 15 Nobelpreisträger gekürt. Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed erhielt in Oslo den renommierten Friedensnobelpreis. Das Nobelkomitee...

Acht Tote bei Terroranschlag in Kenia - Al-Shabaab im...

1 woche her - 08 Dezember 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) – Mutmaßlich islamische Terroristen haben im Norden Kenias einen Bus angegriffen und acht Menschen getötet, darunter auch Polizisten. Die Regierung des Landes machte...

Partner auf Augenhöhe für Europa: Von der Leyen in...

1 woche her - 08 Dezember 2019 | Afrika

In Addis Abeba geben sich europäische Besucher quasi die Klinke in die Hand - der junge äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed stiftet Hoffnung in einer strategisch...

Dutzende Tote nach Regen und Erdrutschen in Ostafrika

1 woche her - 06 Dezember 2019 | Afrika

Kampala/Bujumbura (dpa) - In Ostafrika sind wegen Regens und Erdrutschen Dutzende Menschen getötet worden. In Burundi in der Kommune Mugina seien mindestens 38 Menschen durch...

Afrika kämpft mit Malaria

1 woche her - 06 Dezember 2019 | Afrika

Von Deutsche Presse Agentur, Genf Im Kampf gegen die Malaria habe sich die Lage in einigen Staaten zwar verbessert, in den Ländern mit dem größten...