01 Juni 2021 | Politik

Kapofi fordert Maßnahmen gegen BDF

Gewalt der botswanischen Grenzpolizei müsse beendet werden

Windhoek (km/NMH) - Namibias Verteidigungsminister Frans Kapofi hat die botswanische Regierung aufgerufen, Maßnahmen gegen das Übermaß an Gewaltanwendung der botswanischen Grenzpolizei zu ergreifen. In der namibisch-botswanischen Grenzregion Sambesi kommt es wiederholt zu Vorfällen, bei denen Soldaten der Botswana Defence Force (BDF) namibische Wilderer töten. Seit 1990 wurden bereits mehr als 30 Namibier erschossen. Kapofi sagte, diese sogenannte „Shoot-to-kill“-Methode sei keine anerkannte Prozedur der botswanischen Regierung, sondern eigenmächtiges, undiszipliniertes Handeln einzelner Soldaten der BDF. Es sei jedoch im Interesse der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, derartige Vorfälle schleunigst zu unterbinden. „Ihre Methode, die Menschen zu erschießen, ist nicht richtig. Wilderer müssen verhaftet und vor ein rechtmäßiges Gericht gestellt werden.“

Kapofi verteidigte gleichzeitig die eigene Anwendung des namibischen Militärs in inländischen Operationen, die Kritik an der brutalen Vorgehensweise der Namibian Border Force (NBF) hervorgerufen hatten. „Diejenigen, die brutal sind, sind nur sehr wenige, und wir werden weiterhin die Zivilbehörden unterstützen, da die Polizei nicht genügend Leute hat.“

Gleiche Nachricht

 

Rukoro-Nachfolge momentan zweitrangig

vor 14 stunden | Politik

Windhoek (ste) • Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Volk der OvaHerero momentan eine Krisensituation bewältigen müsse, hat die Kommunalverwaltung der Herero-Bevölkerung nach dem Ableben...

Samherji entschuldigt sich

vor 14 stunden | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDie isländische Fischereigesellschaft Samherji, die in Namibia in die Korruptionsaffäre um den Fishrot-Skandal involviert war, hat die Schlüsselergebnisse eines Untersuchungsberichts in der...

Sambias Ex-Präsident Kaunda gestorben

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Politik

Nicht unumstritten, aber zweifelsohne eine der Größen in der afrikanischen Politik – mit 97 Jahren ist der ehemalige sambische Präsident Kenneth Kaunda gestorben. Mit ihm...

Sambesi-Bewohner unsicher an der botswanischen Grenze

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Nach Angaben des Regionalgouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sind die Bewohner der Region voller Angst, sich in die Nähe des Chobe-Flusses zu...

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

1 woche her - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

1 woche her - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

1 woche her - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...