11 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Kapana-Fleisch zu Weihnachten

Vergangene Woche berichtete die AZ von Kapana-Fleischschmugglern (sechs Männer, der siebte konnte entfliehen), die verhaftet wurden, nachdem ihr Bakkie auf der Straße von Karibib nach Okahandja angehalten wurde, weil Blut von der Ladefläche tropfte. Sie befanden sich im Besitz dreier Rinderkarkassen mit gefälschten Fleischrat-Genehmigungen; die Rinder sollen von der Farm Waldheim bei Karibib stammen.

Auffallend war, dass die Polizei im Grunde gar nichts zur Aufdeckung des Verbrechens beigetragen hatte. Im Gegenteil hatten die Karibib-Distriktwache und die Nyimi-Antiwilderer-Einheit aus Okahandja den Fall aufgedeckt und nahm die Polizei nur am Coup de Grâce teil (sie nahm die Verhaftung vor).

Unlängst wurden einige Farmer, die sich in den Kommunalgebieten zusammengerottet hatten um den Verbrechern selber ans Fell zu gehen, von der Polizei gemaßregelt. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Denn genau wie in so vielen weiteren Fällen, hat der namibische Polizeichef andauernd der Wilderei und dem illegalen Schlachten von Farmtieren den Krieg angesagt und seine Beamten zur Pflicht ermahnt. Es fällt ihnen aber leichter den braven Landwirt zur Ordnung zu rufen, als aktive Jagd auf die vielen Wilderer zu machen.

Und darum ging an den Ordnungshütern - genau wie im Falle der Politiker und restlichen Staatsbeamten - das Jahr der Abrechnung spurlos vorbei - und somit auch am verbrecherischen Element Namibias. Denn unserer Polizei fehlt der Wille zur Pflichterfüllung, es ist nur noch ein Spruch auf einem Poster an der Wand. Dieses Poster ist nicht weniger lädiert als die meist schmuddeligen Polizeiwachen und -Fahrzeuge, ganz zu schweigen von den unvollständigen und nicht-einheitlichen Uniformen oder der Moral insgesamt.

Und daher werden auch zu diesen Weihnachten - genau wie an jedem anderen Tag des Jahres - Unmengen an gewildertem und gestohlenem Fleisch hinten auf Bakkies an den transusigen Beamten der Polizeisperren vorbeigefahren, denn der Verbrecher weiß sich sicher!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 20 stunden | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 1 tag - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

vor 5 tagen - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

1 woche her - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 2 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....

Dienstleistungen sind gefragt

vor 3 wochen - 29 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Man braucht kein Politwissenschaftler zu sein um festzustellen, dass sich die namibischen Politiker zusehends von ihrer Basis (der Grass Roots-Politik) wegbewegen. Dies passiert u.a. durch...

NHE treibt vor sich hin

vor 3 wochen - 27 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat bekanntgegeben wie viele Wohnungen demnächst erbaut werden sollen – mehr als dreitausend Häuser. Vor nicht allzu langer Zeit war die...