11 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Kapana-Fleisch zu Weihnachten

Vergangene Woche berichtete die AZ von Kapana-Fleischschmugglern (sechs Männer, der siebte konnte entfliehen), die verhaftet wurden, nachdem ihr Bakkie auf der Straße von Karibib nach Okahandja angehalten wurde, weil Blut von der Ladefläche tropfte. Sie befanden sich im Besitz dreier Rinderkarkassen mit gefälschten Fleischrat-Genehmigungen; die Rinder sollen von der Farm Waldheim bei Karibib stammen.

Auffallend war, dass die Polizei im Grunde gar nichts zur Aufdeckung des Verbrechens beigetragen hatte. Im Gegenteil hatten die Karibib-Distriktwache und die Nyimi-Antiwilderer-Einheit aus Okahandja den Fall aufgedeckt und nahm die Polizei nur am Coup de Grâce teil (sie nahm die Verhaftung vor).

Unlängst wurden einige Farmer, die sich in den Kommunalgebieten zusammengerottet hatten um den Verbrechern selber ans Fell zu gehen, von der Polizei gemaßregelt. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Denn genau wie in so vielen weiteren Fällen, hat der namibische Polizeichef andauernd der Wilderei und dem illegalen Schlachten von Farmtieren den Krieg angesagt und seine Beamten zur Pflicht ermahnt. Es fällt ihnen aber leichter den braven Landwirt zur Ordnung zu rufen, als aktive Jagd auf die vielen Wilderer zu machen.

Und darum ging an den Ordnungshütern - genau wie im Falle der Politiker und restlichen Staatsbeamten - das Jahr der Abrechnung spurlos vorbei - und somit auch am verbrecherischen Element Namibias. Denn unserer Polizei fehlt der Wille zur Pflichterfüllung, es ist nur noch ein Spruch auf einem Poster an der Wand. Dieses Poster ist nicht weniger lädiert als die meist schmuddeligen Polizeiwachen und -Fahrzeuge, ganz zu schweigen von den unvollständigen und nicht-einheitlichen Uniformen oder der Moral insgesamt.

Und daher werden auch zu diesen Weihnachten - genau wie an jedem anderen Tag des Jahres - Unmengen an gewildertem und gestohlenem Fleisch hinten auf Bakkies an den transusigen Beamten der Polizeisperren vorbeigefahren, denn der Verbrecher weiß sich sicher!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Sinneswandel auf breiter Front

vor 1 tag - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

1 woche her - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

1 woche her - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

1 woche her - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 2 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Über Vernichtung von Steuergeldern

vor 2 wochen - 27 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Verbrennung von Staatsfinanzen. Das bleibt unterm Strich übrig, wenn namibische Schulabgänger mit Stipendien der Regierung in Osteuropa einen Medizinabschluss machen, der hierzulande wertlos ist.Die...

Vom Verhängnis der Versuchung

vor 3 wochen - 25 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Da steht sie nun im Zeugenstand und erzählt von sich. Von der frühen Trennung ihrer Eltern. Von häuslicher Gewalt. Von finanzieller Not. Von gescheiterten Geschäftsvorhaben....