07 Februar 2019 | Gesundheit

Kampf gegen Hepatitis E

Die WHO unterstütz Swakopmund großzügig

Swakopmund (er) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Swakopmund im Kampf gegen die Verbreitung des infektiösen Hepatitis-E-Virus unterstützen und will gleich mehrere Maßnahmen ergreifen. Der Stadtrat des Küstenortes freut sich indessen über die Hilfe der WHO.

Demnach trachte die WHO danach, eine soziale Mobilisierung sowie Gesellschafts-Interventionen durchzuführen und dabei die Bewohner der Stadt über den Virus und präventive Maßnahmen aufzuklären. Laut der Beschlussvorlage der Ratssitzung wolle die Gesundheitsorganisation 15 freiwillige Helfer rekrutieren, die für die Umsetzung des Projektes zuständig sind. Für diesen Zweck werde die WHO insgesamt 265230 N$ zur Verfügung stellen.

Der Rat nahm das Geld während der vergangenen Sitzung entgegen und möchte das Geld so schnell es geht für den guten Zweck ausgeben. „Entscheidend ist, dass dieses Projekt so schnell wie möglich umgesetzt wird, damit wir das weltweit gestellte Hepatitis-Ziel erreichen“, heißt es ferner.

Der Ausbruch des Hepatitis-E-Virus wurde laut Beschlussvorlage erstmals offiziell im Dezember 2017 in Windhoek bestätigt: „Inzwischen hat sich die Krankheit in andere Regionen, auch die Erongo-Region verbreitet.“ Bis Oktober 2018 seien landesweit insgesamt 3885 Verdachtsfälle des akuten Gelbsucht-Syndroms (AJS) gemeldet worden - 540 der Fälle seien im Labor bestätigt worden.

Gleiche Nachricht

 

USA und Namibia verlängern Kooperationsvereinbarung

vor 13 stunden | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die USA und Namibia werden auch weiterhin in puncto Gesundheit zusammenarbeiten: US-Botschafterin Lisa Johnson und Gesundheitsminister Kalumbi Shangula haben die Kooperationsvereinbarung zwischen...

US-Botschaft unterstützt Training zur Krebsfrüherkennung

1 woche her - 05 April 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Eine Schulung für Gesundheitspersonal: Insgesamt 20 Teilnehmer haben vor kurzem eine Fortbildung zur Anwendung des sogenannten „Screen and Treat“-Verfahrens erfolgreich abgeschlossen. Mit...

„Zugänglich, erschwinglich und nachhaltig“

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern ging es um den Erhalt der staatlichen Krankenkasse PSEMAS, denn laut Finanzminister Calle Schlettwein ist dies der beste Fonds im...

Helfende Kräfte für Kranke

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Es ist kein geringes Vorhaben, das die namibische Krebsvereinigung (CAN) verfolgt: Mehr als sechs Millionen N$ sind im Rahmen eines dreijährigen...

Karas will Hepatitis E trotzen

vor 3 wochen - 28 März 2019 | Gesundheit

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/cev) – Ein Aktionskomitee soll sich in der Karas-Region auf mögliche Hepatitis-E-Fälle vorbereiten. Das Einsatzteam wurde am Dienstag vom Ministerium für Gesundheit und soziale...

Sonnleiten Farm Residence empfängt Besucher und Patienten

vor 3 wochen - 26 März 2019 | Gesundheit

Seit dem 1. Mai 2017 gehört die Sonnleiten Farm Residence seinen Bewohnern. Die Mehrzahl von ihnen hat sich dafür entschieden, ihr ursprünglich erworbenes lebenslanges Wohnrecht...

Hepatitis-E-Ausbruch in Walvis Bay

vor 1 monat - 15 März 2019 | Gesundheit

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Auch in Walvis Bay wurde jetzt ein Ausbruch des infektiösen Hepatitis-E-Virus bestätigt. „Es gibt aber keinen Grund zur Panik“, teilte die...

Stipendien auf Prüfstand

vor 1 monat - 27 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, will in der Nationalversammlung eine Klärung der Frage beantragen, warum die Regierung 206...

Japan spendet über 18 Mio. N$

vor 1 monat - 21 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die japanische Regierung unterstützt Unicef Namibia bei der Durchführung von Hilfsmaßnahmen im Gesundheitswesen mit insgesamt 500000 US-Dollar (ca. 7,06 Millionen N$). Hierzu...

Anmeldung beim Krebsregister

vor 2 monaten - 15 Februar 2019 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Alle Namibier, die in den Jahren 2015 bis 2018 an Krebs erkrankt sind, werden gebeten, dies beim nationalen Krebsregister registrieren zu lassen....