30 April 2009 | Natur & Umwelt

Kameldorn bekommt Nachwuchs

Windhoek - Im N#A-JAQNA-Hegegebiet in Tsumkwe wachsen nach der Regenzeit kleine Kameldorn-Akazien. Bewohner von M`kata und Kinder der M`kata-Grundschule hatten die Samen mit großem Erfolg an rund 100 Stellen ausgestreut. Zwar gibt es in der Region noch einige sehr alte Kameldorn-Bäume, doch fehlt der Nachwuchs. Die Kameldorn-Saat ist Teil des Projektes Gemeindewaldbewirtschaftung in Namibia (CFN). Es wird vom Deutschen Entwicklungsdienst (DED) durchgeführt - und damit aus Mitteln der Kreditanstalt für Wiederaufbau finanziert. Ebenfalls arbeiten namibische Beamte des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft bei dem CFN-Projekt mit.

Damit sollen Kommunen Starthilfe für die Erneuerung von Waldflächen bekommen. Nach dem Anstoß durch den DED sollen sie die Flächen selbstständig bewirtschaften. Der Nachwuchs der Kameldorn-Akazie soll zudem der Entwaldung des Landes entgegen wirken. Namibia verliert pro Jahr einen Prozent seiner Waldfläche, das sind etwa 80 000 Hektar. Die meisten Bäume werden illegal abgeholzt und als Feuerholz oder Baumaterial verwendet.

Zudem werden die Schoten von Wildtieren gefressen. Außerdem ist die Akazienart ein guter Sammler von Stickstoff im Boden. "Damit kann die Fruchtbarkeit verbessert werden", erläutert Rolf Sprung, DED-Koordinator für ländliche Entwicklung.

Die Kameldorn-Samen wurden vor ihrer Aussaat entsprechend vorbereitet, in Wasser gelegt und erwärmt. Damit sollen die ersten Schritte für die Jung-Kameldorne erleichtert werden. Nach der Aussaat werden die Samen sich selbst überlassen - wegen der unbekannten Regenmengen ein riskantes Unterfangen für das Pilotprojekt. Doch nach den ergiebigen Regenfällen dieses Jahr wachsen die Kameldorn-Sprösslinge. "Wenn es richtig gut läuft, können wir die Direktsaat-Methode vielleicht großflächig anwenden", so DED-Koordinator Sprung.
Der DED betreut insgesamt drei Millionen Hektar Naturwald, das ist rund ein Drittel der gesamten Naturwaldfläche.

Gleiche Nachricht

 

Leoparden besendert: Forschungsprojekt um Fress- und Sozialverhalten

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Eine Naturschönheit, wie sie im Buche steht: Eine junge Leopardin wurde auf einer Farm im Khomas-Hcohland, nur eine Stunde außerhalb Windhoeks, gefangen,...

Elefantenverkauf in der Schwebe

vor 1 tag - 18 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/sb) - Dem Umweltministerium zufolge gibt es noch keine konkreten Informationen bezüglich der 170 Elefanten, die im vergangenen Dezember vom Staat zum Verkauf angeboten...

Boden unrechtmäßig angeeignet

vor 2 tagen - 17 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Am vergangenen Freitag erschien eine Annonce in der staatlichen Tageszeitung New Era, in welcher der Regionalrat des Ost-Kavango verschiedene Anträge von...

San-Gemeinde fühlt sich von ReconAfrica hintergangen

vor 5 tagen - 14 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Die Frauenorganisation“Womens' Leadership Centre” sowie der namibische Kommunalrat der San (Namibia San Council) und die Umweltorganisation „Saving Okavango's Unique Life“ (SOUL) hatten gestern zu einem...

Wildtierschutz im Fokus

vor 5 tagen - 14 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar Windhoek Im Rahmen des Sustainable Wildlife Management-Programms (SWM) wurde am Mittwoch in Windhoek das „Support to the Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area for...

ReconAfrica muss vors Obergericht

1 woche her - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Frank Steffen, WindhoekLetzte Woche wurde erstmals ein formeller Rechtsschritt gegen das kanadische Öl- und Gas-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) eingeleitet. Der Firma wird bislang weitgehend...

Vier Wüstenlöwen erfolgreich umgesiedelt

1 woche her - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Die übrigen drei sogenannten Huab-Wüstenlöwen wurden jetzt erfolgreich in das Naturschutzgebiet N/a'an ku sê bei Windhoek gebracht. „Nach einigen herausfordernden Tagen wurde...

WHO gibt grünes Licht

1 woche her - 10 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Freitag das grünes Licht gegeben, dass der von Sinopharm entwickelte Impfstoff weltweit angewandt werden kann. In...

Südafrika verbietet private Löwenzucht

1 woche her - 07 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Südafrika sagt der umstrittenen Löwen-Zuchtindustrie im Land den Kampf an. Nachdem Umweltministerin Barbara Creecy entsprechende Empfehlungen für einen Stopp des millionenschweren Geschäfts mit der Zucht...

Genanalyse bestätigt: Es gibt vier Giraffenarten

1 woche her - 06 Mai 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) • Ein neues Forschungsprojekt hat erstmals genetisch nachweisen können, dass es nicht eine, sondern vier Spezies der Giraffe gibt. Nachdem man lange Zeit...