08 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Kakteenwachstum macht keine Ferien

Seit dem Einsetzen der Regenzeit zeigen Kakteen wieder wozu sie fähig sind. Was vertrocknet aussah, hat sich unglaublich schnell erholt und strotzt nur so vor Wachtumsfreude. Überall, wo noch nicht gerodet wurde, sind die Bestände vom vergangenen Jahr umgeben von unzähligen Jungpflanzen.

Noch wären sie einigermaßen einfach zu entwurzeln. Wenn man sie allerdings zu groß werden und die Saat auf den vorjährigen Pflanzen ausreifen lässt, dann kommt wieder unglaublich Mehrarbeit auf uns zu, oder wir müssen uns mit einem landesweiten Kaktusdickicht abfinden!

Besonders dringend ist die Situation, wenn die Kakteen in einem Flussbett wachsen. Kuhzungen Opuntien kann man inzwischen überall unterhalb der Schäferstraße im Klein Windhoek Rivier antreffen.

Über die Weihnachtszeit haben die Cactusfighter Tag für Tag weiter gearbeitet! Oft waren es nur zwei Personen, die allein gearbeitet haben, obwohl die Cactusfighter am Straßenrand dringend Anstellung und Tagesverdienst bräuchten. Aber das Konto ist leer und deshalb konnte niemand für diese dringende Arbeit angestellt werden.

Inzwischen haben die Cactusfighter auch auf zwei Farmen Kakteen reduziert: was lediglich nach nur ein paar Pflanzen aussah, waren im Endeffekt vier Trailerladungen dicht gepackt. Nicht umsonst warnt Südafrikas Invasive Plant Spezialist, Helmut Zimmermann, dass man schnell reagieren muss, um ein böses Erwachen zu vermeiden.

Aber es fühlt sich an, wie Ostereiersuche an Weihnachten: der Gawabusch blüht, die Vögel zwitschern, überall findet man Namibische Spezialitäten ihre Triebspitzen aus der Erde recken und zwischen niedrigem Gras lassen sich Kakteensämlinge noch relativ leicht finden. Wenn dann die erste Nachsuche auf einem gerodeten Gelände vom Vorjahr beendet ist, dann wird einem mit einem glücklichen Gefühl gedankt.

Wer die Cactusfigher finanziell oder mit Tatkraft unterstützen möchte findet Informationen auf der Internetseite: www.cactusclean-up.com oder unter der Mobilfunk-Nr.: 081 2085747.

Gunhild Voigts

Gleiche Nachricht

 

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...

Elefant ist im Omaruru-Rivier

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es geht dem jungen Tier sehr gut“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, gestern auf Nachfrage der AZ. Ihm zufolge hält sich...

Hegegebiete feiern Erfolge

1 woche her - 09 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, WindhoekDie 86 kommunalen Hegegebiete Namibias haben 2018 rund 884 Millionen Namibia-Dollar zum Nettonationaleinkommen beigetragen. Das geht aus einem...

Kakteenwachstum macht keine Ferien

1 woche her - 08 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Seit dem Einsetzen der Regenzeit zeigen Kakteen wieder wozu sie fähig sind. Was vertrocknet aussah, hat sich unglaublich schnell erholt und strotzt nur so vor...