08 Juni 2011 | Natur & Umwelt

Junger Weißer Nashornbulle gewildert

Windhoek/Waterberg - Einen Nashornkadaver entdeckten Angestellte der Wabi-Game-Lodge am Donnerstag vergangener Woche bei einer Kontrollfahrt auf der Farm östlich des Waterberg-Plateauparks. Die beiden Nasenhörner des Dickhäuters waren abgehackt worden. "Wir haben sofort die Polizei und Naturschutzbehörde benachrichtigt, die uns aufforderten keine weitere Spuren an dem Ort zu hinterlassen und niemanden dort zuzulassen", sagte Christine Egger, der zusammen mit ihrem Mann die Lodge gehört. Polizeibeamte der Sondereinheit, die sich mit dem Schmuggel von Tierprodukten und mit der Wilderei befasst und Naturschutzbeamte kamen am vergangenen Freitag zur Wabi-Lodge, um den Fall zu untersuchen. Anscheinend war das Tier bereits seit acht Wochen tot. Für etliche Wochen konnte der Eigentümer der Wabi-Lodge nicht in viele Gebiete seiner Farm fahren, da das Gelände durch die anormal hohen Regenfälle aufgeweicht war und Fahrzeuge sofort stecken geblieben wären.
"Auch Mitglieder der namibischen Armee waren am vergangenen Freitag zugegen, aber es konnten keine Spuren der Wilderer entdeckt werden. Am Samstag kamen die NDF-Mitglieder, Polizisten und Naturschutzbeamten ein weiteres Mal auf die Farm und suchten den Kadaver und die Umgebung mit einem Metalldetektor nach Geschossen und Hülsen ab", sagte Christine Egger. Es konnten keine Kugeln in dem Kadaver entdeckt werden. Entweder haben Aasgeier und Schakale die Gewehrkugeln mit dem Fleisch des getöteten Nashorns gefressen oder, so die Vermutung, sei das Nashorn wie in Fällen in Südafrika betäubt worden. "Zu diesem Zweck wurde der Kopf des Tieres abgetrennt und zu forensischen Untersuchungen mitgenommen", sagte Egger. Es gebe einige Spuren denen die Polizei folge, aber bisher stehe nicht fest wie viele Wilderer möglicherweise das Weiße Nashorn (Breitmaulnashorn) wegen seines Nasenhorns getötet haben.
"Bei dem Tier handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um unseren jungen etwa fünfjährigen Bullen", sagte Christine Egger. Vor knapp einem Monat, am 12. Mai dieses Jahres, hatte die Ministerin für Umwelt und Tourismus, Netumbo Nandi-Ndaitwah eine Notrufnummer zum Schutz der Nashörner und im Falle von Wilderei vorgestellt, wo die Öffentlichkeit Informationen von Wilderei oder Verdächtige per SMS an die Nummer 55555 melden können. Bisher sei noch kein SMS im Zusammenhang mit Wilderei auf Nashörner oder Elefanten eingegangen. Täglich würden zwischen drei und fünf SMS eingehen, die aber nichts mit dem eigentlichen Sinn der Notrufnummer zu tun haben. Dem Nashornexperten Piere du Preez zufolge sei bisher ein einziges SMS in Bezug auf illegale Jagd auf Wild empfangen worden.

Gleiche Nachricht

 

ReconAfrica darf sich rechtfertigen

vor 1 tag - 27 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In einem Online-Artikel von Energy Week wird die gesamte Gas- und Ölexploration im Okavango betrachtet: was der namibische Staat gesagt hat,...

Mit Holzkohle-Überschuss gerechnet

vor 4 tagen - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer namibische Holzkohleverband (NCA) rechnet mit einem möglichen Überschuss des Rohstoffs. Der Verband hat seine Produzenten vor kurzem darauf hingewiesen, teilte der...

Namibia schützt Nashörner gut

vor 4 tagen - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, Windhoek Die internationale Nashornstiftung (IRF) hat seinen jährlichen Bericht zum Zustand der Nashornpopulationen weltweit veröffentlicht und Namibia als Land mit der größten...

Zur Schau abgehaltene Anhörung

vor 6 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Im Juni hatte sich der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen die Beschwerden und Einwände einiger Interessenträger angehört, die dem Parlament...

EIF unterzeichnet Absichtserklärung mit MTC

vor 6 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Der Environmental Investment Fund (EIF) hat eine Absichtserklärung mit dem namibischen Netzbetreiber MTC unterzeichnet, um zukünftige Zusammenarbeit zu sichern. Ziel sei es,...

Seismik doch erweitert

1 woche her - 21 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDas namibische Umweltministerium und das kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatten zu Anfang behauptet, dass die Seismik-Aufnahme in den...

Feuer im Etoscha-Nationalpark

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Im Etosha Nationalpark wüten aktuell mehrere Veldbrände. Eines der Feuer sei auf einer Farm südlich des Nationalparks ausgebrochen, ein weiteres soll durch eine Funkenbildung beim...

Namibia begeht Weltaufräumtag

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Katima Mulilo / Windhoek (cr) - Eine der größten Herausforderungen, vor denen Namibia heute steht, ist die Umweltverschmutzung durch Abfälle. Dies erklärte der Umweltminister, Pohamba...

Eine Entkolonialisierung der Ökologie

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekLaut Trisos, Auerbach und Katti beruht der Aufstieg ökologischer Wissenschaft als akademische Disziplin auf dem Kolonialismus und ist ein Ausdruck westlicher, voreingenommener...

#aznamnews – Feuer im Etoscha-Nationalpark

1 woche her - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Das Umweltministerium hat bestätigt, dass es derzeit zwei Brände im Etoscha-Nationalpark gibt. Der Sprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, sagte, dass eines von einer benachbarten Farm...