30 Oktober 2020 | Natur & Umwelt

Jugend einsetzen

Beschäftigungsmöglichkeiten im Biomassesektor

Namibische Jugendliche sollen die Möglichkeit erhalten im Biomassensektor aktiv zu werden und von den natürlichen Resourcen des Landes nachhaltig zu profitieren. Ein Konzept, wie junge Menschen in die Holzkohleproduktion einbezogen werden können, wurde kürzlich vorgestellt.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Das Ministerium für Sport, Jugend und Nationalen Dienst hat zusammen mit dem Nationalen Jugenddienst (NYS) und dem Nationalen Jugendrat (NYC) ein Konzept für die Beschaffung von Arbeitsplätzen für freischaffende Jugendliche im Biomassesektor entwickelt. Das gab das Ministerium kürzlich schriftlich bekannt. Shivute Katamba, der Staatssekretär des Jugendministeriums, bemerkte bei der Übergabe des Konzepts zur Nutzung von Holzkohle und Biomasse: „Wir sind uns der Bedeutung des Sektors für den Aufschwung der namibischen Wirtschaft bewusst und haben die Gelegenheit einer Einbeziehung der Jugend in diesen erkannt.“

Der Nationale Jugenddienst hat die Gemsbokpan-Farm in der Gegend von Grootfontein für ein Pilotprojekt zur Holzkohleproduktion ausgewählt. „In der Pilotphase werden Beschäftigungsmöglichkeiten für 55 Jugendliche geschaffen“, so die Erklärung. Im Rahmen des Projekts, das morgen startet, soll ihnen sowohl Disziplin und Eigenverantwortung als auch die Herstellung von Holzkohle vermittelt werden.

Das Ministerium arbeitet mit dem De-bushing Advisory Service (DAS) zusammen, einer Abteilung für Kapazitätsentwicklung der Namibia Biomass Industry Group (N-BiG). Finanzielle Unterstützung für die Entwicklung wurde laut Erklärung von der deutschen Regierung durch das von der GIZ in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium durchgeführte Bush Control and Biomass Utilization-Projekt gewährt.

„Ein vitaler Busch-Biomassen-Sektor bietet nicht nur Raum für qualifizierte sondern auch für ungelernte Arbeitskräfte. Dieses Konzept ist eine unmittelbare Lösung für die Jugendarbeitslosigkeit“, betonte Progress Kashandula, der Geschäftsführer von N-BiG. Die Jugendlichen sollten laut Kashandula erfolgreich in dem Betreiben einer nachhaltigen Holzkohleproduktion ausgebildet werden, um ihre eigenen Klein- und Mittelständigen Unternehmen eröffnen zu können. Dadurch könnten wiederum Beschäftigungsmöglichkeiten für andere namibische Jugendliche geschaffen werden.

Johannes Laufs, Teamleiter des Bush Control and Biomass Utilization-Projekts, würdigte die Bemühungen des Ministeriums, den Biomassesektor durch die aktivste Demografie des Landes zum Wachsen zu bringen. „Der Sektor hat seine Beschäftigtenzahl innerhalb der letzten fünf Jahre von 6000 auf 11000 fast verdoppelt und wichtige Maßnahmen zur Sicherung der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit eingeführt“, heißt es in der Erklärung ferner. Die Holzkohleproduktion habe im vergangenen Jahr 17 Prozent der gesamten Agrarexporte ausgemacht und sei einer der wachstumsorientierten Sektoren und eine wichtige Säule bei der Entwicklung der gesamten Bioökonomie Namibias.

Gleiche Nachricht

 

Optimale Nutzung der natürlichen Ressource

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekNachdem der Ausbruch der COVID-19-Pandemie regionale Konsultationsgespräche über die nationale Elefanten-Verwaltungsstrategie (Elephant Management Plan 2019) unmöglich gemacht hatte, wurde vom 19. bis...

Buschbrand wütet auf Farmen im Gobabis-Bezirk

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gobabis (NMH/sb) - Ein riesiger Buschbrand tobt seit Montagmorgen im Gobabis-Bezirk. In den Gebieten Witvlei und Steinhausen brannten gestern zudem schätzungsweise 29000 ha Weide auf...

Grüner Wasserstoff als Zukunftsmodell

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Der deutsche Bundesbeauftragte für Grünen Wasserstoff, Dr. Stefan Kaufmann (r.), besuchte kürzlich Namibia und traf sich mit verschiedenen Interessenvertretern aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik....

Eintrittsgebühren angehoben

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDas Umweltministerium hat die Naturschutzverordnung aus dem Jahr 1975 überarbeitet und wird die Eintrittsgebühren für alle Nationalparks im gesamten Land erhöhen. In...

Wilderei ein Grund zur Sorge

1 woche her - 24 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos Das Ausmaß der Wilderei hat die Antiwildereieinheit K-SAPU APU (Kühne Security and Anti Poaching Unit) jetzt in mehreren Berichten veröffentlicht. Für...

Okavango-Delta in Gefahr

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek Die Ankündigung unlängst, dass der Firma Reconnaissance Energy Namibia (besser bekannt als ReconAfrica) eine Prospektionsgenehmigung in den Kavango-Regionen...

Begrünte Hauptstadt trotz Sicherheitsrisiko

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Farm Windhoek, auf der sich auch die IJG Trails befinden, ist eine von mehreren Grünflächen in der Umgebung von Windhoek,...

Nationaler Plan zur Erhaltung und Bewirtschaftung von Elefanten

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Gestern startete der nationale Beratungs-Workshop zur Erhaltung und Hege der Elefanten in Namibia. Der Workshop, bei dem verschiedene Ideen und Vorschläge vom...

Wasserzugang bleibt ein Problem

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Steffi Balzar, Windhoek Namibia soll ein nationales Wasser-Indaba abhalten, um die Wasserprobleme des Landes zu erörtern, so die Empfehlung des ständigen Ausschusses...

San werden weiterhin bedrängt

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste/NMH) - Illegale Einwohner dringen nach wie vor in die Naturschutzgebiete der San-Gemeinde des N‡aJaqna-Clans im Nordosten des Landes ein. Notrufe werden genau wie...