14 September 2018 |

Jürgen Bosse zielt auf Pensionäre

Swakopmunderin ertappt angeblichen Betrüger: „Naja, dann war’s das wohl“

Swakopmund (er) - Beim Autoverkauf ist Vorsicht geboten. Der scheinbare Betrüger Jürgen Bosse hat schon mehrfach unwissende Swakopmunder um Geld gebracht, wenn sie ihren Wagen verkaufen wollten. Nachdem kürzlich der Pensionär Peter Funck 2000 N$ verlor (AZ berichtete), haben sich mittlerweile weitere Personen bei der Zeitung gemeldet.

So auch die Swakopmunder Pensionärin Heidi Höpfner, die ihren Bakkie verkaufen wollte und diesen in einer Zeitung zum Verkauf angeboten hatte. „Zunächst hat sich ein gewisser Johannes Gariseb bei mir gemeldet“, berichtet sie. Dieser Gariseb habe behauptet, dass sein Vater ein Brahman-Rinderzüchter bei Kamanjab sei. Er habe sehr glaubwürdig geklungen und so habe Höpfner ihm bei zwei Gelegenheiten geringe Mengen Bargeld geliehen.

„Als ich aber gemerkt habe, dass er mich betrügen will, habe ich die Anrufe nicht mehr beantwortet“, erklärte sie. Daraufhin habe kurz danach ein gewisser Jürgen Bosse angerufen. Er habe Deutsch mit einem starken österreichischen Akzent gesprochen. „Er sagte, dass er das Geld überweisen werde und hat sogar einen Zahlungsbeleg geschickt“, sagte Höpfner.

Allerdings habe Bosse sie auch gebeten, vorläufig von dem überwiesenen Geld 10000 N$ ziehen und ihm eine Geschenkkarte bei einem Supermarkt zu besorgen. Obwohl sie dies nie getan habe, meinte Höpfner unvermindert, dass „er stets sehr glaubwürdig geklungen hat“. „Als ich herausfand, dass der Zahlungsbeleg gefälscht worden war und ihn konfrontierte, sagte Bosse mir plötzlich ohne Akzent: ‚Naja, dann war’s das wohl‘. Seitdem habe ich nichts wieder gehört“, führte Höpfner aus. Sie habe den Fall der Polizei gemeldet.

Gleiche Nachricht

 

Glücksspiel als Ertragsperle

vor 18 stunden | Tourismus

Windhoek (Nampa/cev) • Statt sich mit den Schattenseiten des Glücksspiels zu beschäftigen, sollte das Wirtschaftspotenzial in den Vordergrund gerückt werden. Das sagte gestern Tourismusminister Pohamba...

Neustart bei Bodensteuer

vor 18 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekIm Zuge der Einigung, die am Dienstag durch formale Bestätigung von Ersatzrichterin Claudia Claasen rechtskräftig wurde, werden einige im Jahre 2016 ergangene Urteile...

Ministerium erschießt Hyänen

vor 18 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Umweltministerium hat drei in der Garub-Ebene lebende Hyänen zum Schutz der Wilden Pferde erschossen. Dies gab die Behörde gestern schriftlich bekannt...

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 18 stunden | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Weitere Studenten klagen

vor 18 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Nachdem sich eine Gruppe von über 200 im Ausland ausgebildeter Medizinstudenten mit Hilfe des Obergerichts einem für sie geltenden Eignungstest vorerst entzogen...

Desaster-Fonds will Tierfutter subventionieren

vor 18 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (cev) • Der Dare-to-Care-Desaster-Fonds hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende März mindestens 10 Millionen N$ einzusammeln, um dürrebetroffenen Farmern unter die Arme zu...

Weg mit den Waffen

vor 18 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) • Je weniger Waffen sich im Umlauf befinden, desto sicherer lebt es sich in den Gemeinden. Auf dieser Grundlage basierend findet zurzeit nördlich...

Japan spendet über 18 Mio. N$

vor 18 stunden | Gesundheit

Windhoek (nic) • Die japanische Regierung unterstützt Unicef Namibia bei der Durchführung von Hilfsmaßnahmen im Gesundheitswesen mit insgesamt 500000 US-Dollar (ca. 7,06 Millionen N$). Hierzu...

Sense of Africa: die kleinen Dinge zählen

vor 18 stunden | Tourismus

Als größtes namibisches Reiseunternehmen legt Sense of Africa ganz bewusst Wert auf die kleinen Dinge – und das auch im Hinblick auf die Schonung der...

Witbooi-Clan fühlt sich ignoriert

vor 18 stunden | Politik

Windhoek/Gibeon (cev) – Während sich die Regierung auf die Repatriierung der Bibel und der Peitsche von Hendrik Witbooi vorbereitet, wächst auf Seiten seiner direkten Nachfahren...