30 April 2021 | Gesellschaft

Journalismus weltweit in Gefahr

Corona-Pandemie: Auslöschung der Medien befürchtet

Im Rahmen der Feierlichkeiten des Internationalen Tages der Pressefreiheit haben sich Journalisten weltweit besorgt über die großen Herausforderungen für den Mediensektor gezeigt. Die Corona-Pandemie habe Institutionen in eine finanzielle Krise gestürzt und Autoritarismus verstärkt.

Von Katharina Moser

Windhoek

Zum Auftakt der Konferenz zum Internationalen Tag der Pressefreiheit vom 29. April bis zum 3. Mai in Windhoek haben weltweit führende Medienvertreter die Sorge geäußert, die Corona-Pandemie könne eine Auslöschung der Medienlandschaft zur Folge haben. UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte in einer Videobotschaft, die Pandemie sei auch eine „Infodemie“. Die Krise habe gezeigt, dass Journalismus nicht nur ein grundlegendes Recht, sondern auch eine Frage von Leben und Tod sei. Er warnte vor unwiderruflichen Schäden der Gesellschaft, wenn man nicht umgehend unterstützende Maßnahmen ergreife. Joyce Barnathan vom Internationalen Zentrum für Journalisten wies auf jüngste Statistiken der Columbia University hin, die die enorm gewachsene finanzielle Unsicherheit von Medieninstitutionen weltweit aufzeigen. Zahlreiche Medien hätten einen Einkommensabfall von 50 bis 70 Prozent erlebt. Dies habe gekürzte Budgets und Journalistengehälter sowie die Streichung von Arbeitsplätzen nachsichgezogen. Laut Barnathan liege dies vor allem daran, dass durch Werbung generierte Gelder beinahe komplett weggefallen seien. „Medienhäuser weltweit sehen ihre Einkommen wegbrechen, und das in einer Zeit, in der Information wichtiger sind denn je“, so Barnathan.

Auch die philippinische Journalistin Maria Ressa, die am Sonntag mit dem UNESCO/Guillermo-Cano-Preis ausgezeichnet wird, macht auf große Risiken für den Journalismus aufmerksam. Inzwischen seien soziale Medien die Hauptverbreitungsplattformen für Journalismus, sie seien jedoch voreingenommen gegenüber der Wahrheit. „Wir müssen Fakten verbreiten, um in derselben Realität zu leben. Denn ohne Wahrheit gibt es kein Vertrauen.“ Auch sie bezeichnete das jetzige Geschäftsmodell des Journalismus als „gestorben“; man müsse sich innovative Finanzierungssysteme basierend auf neuen Technologien aufbauen.

Maria Teresa Ronderos vom Lateinamerikanischen Zentrum für Investigativjournalismus wies auf die enormen Gefahren für Leib und Leben von Journalisten in Südamerika und anderswo hin. Medienvertreter stünden täglich Angriffen, Verhaftungen, Mordversuchen und Drohungen gegenüber. „Doch während unsere Journalisten all das überstanden haben, bricht ihnen Corona nun das Rückgrat.“ Die Pandemie habe nicht nur finanzielle Schwierigkeiten ausgelöst, sondern auch autoritäre Regierungen daran erinnert, wie sehr sie ihre Macht ausnutzen könnten.

Ressa und Ronderos sind sich auf der anderen Seite einig, dass technologische Entwicklung trotz zahlreicher Schwierigkeiten auch Chancen biete. „Überlegt euch, was man mit diesen neuen Möglichkeiten alles anfangen kann. Technologie kann die Welt verändern und jedem eine Stimme geben. Allerdings haben wir vor Jahren die falsche Abzweigung genommen. Dies müssen wir nun ändern“, so Ressa.

Unterdessen stellte Sheetal Vyal als Direktorin den neu ins Leben gerufenen internationalen Fonds für Medien des öffentlichen Interesses vor. „Die Pandemie hat eine chronische Krise in eine akute umgewandelt.“ Der Fonds soll das „Marktversagen des Mediensektors“ aufhalten und Gelder, sowohl von Regierungsinstitutionen als auch von privaten Firmen, generieren. Diese werden an Medieninstitutionen in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen gespendet und sollen eine Übergangslösung bilden, bis langfristige und nachhaltige neue Finanzierungssysteme aufgebaut sind.

Die Vertreter waren sich einig, dass unabhängiger Journalismus unabdingbar für Demokratie und das Wohl der Zivilgesellschaften weltweit sei. Die Corona-Pandemie habe dies genauso gefährdet wie bewiesen. Ressa, die alle Anwesenden mit ihrer kämpferischen und leidenschaftlichen Art beeindruckte, gab sich überzeugt: „Was uns nicht umbringt, macht uns stärker.“

Gleiche Nachricht

 

Rukoro - vielseitige Laufbahn beendet

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesellschaft

Herero-Chef Vekuii Reinhard Rukoro (Paramount Chief, Ombara Otjitambi) ist am Freitag, 18. Juni, im Alter von 66 Jahren verstorben, nachdem er am Mittwoch ins Krankenhaus...

Kerina: ein vielseitiger Politiker ist abgetreten

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesellschaft

Prof. Mburumba Kerina ist am 14. Juni 2021 im Alter von 89 Jahren in Windhoek verstorben. Die Nachrichten-Agentur Nampa meldet keine Hinterbliebenen, aber das Politicial...

Verändertes Medienverhalten in Afrika

1 woche her - 15 Juni 2021 | Gesellschaft

Nur 56 Prozent der Namibier halten die Demokratie für die bestmögliche Staatsform, 20 Prozent weniger als vor sieben Jahren, so der neueste Afrobarometer. Gleichzeitig hat...

Podiumsdiskussionsteilnehmer bringen Lernenden die Sozialmedien näher

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Gesellschaft

Seit einigen Jahren veranstaltet der NMH-Verlag sogenannte „Media Camps“. Landesweit sind 51 Oberschulen mit dem „Namibia School Newspapers“-Projekt verbunden. Auch in diesem Jahr nahmen Schüler...

Windhoeker unterstützen Minderbemittelte

vor 2 wochen - 07 Juni 2021 | Gesellschaft

Windhoek (ste) • Als Teil ihrer jahrelangen Sozialhilfe haben die Mitglieder der Round-Table-Organisation auch in diesem Winter wieder ihre Initiative „Winter Knights of the Round...

Unterstützung für die Kinder von Twaloloka

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Gesellschaft

Die Organisation Ocean Conservation Namibia (OCN) hat zu Spenden an die Kampagne „Task“ aufgerufen. Diese versorgt seit dem vergangenen Jahr in der Region Twaloloka Kinder...

Journalismus weltweit in Gefahr

vor 1 monat - 30 April 2021 | Gesellschaft

Von Katharina MoserWindhoekZum Auftakt der Konferenz zum Internationalen Tag der Pressefreiheit vom 29. April bis zum 3. Mai in Windhoek haben weltweit führende Medienvertreter die...

Gewalt gegen Frauen auf dem Vormarsch

vor 1 monat - 30 April 2021 | Gesellschaft

Von Katharina Moser, Windhoek„Ich habe Erschütterndes im Umgang mit Frauen gesehen, das die Betroffenen traumatisiert zurücklässt“, so die bekannte Medienfigur Pombili Shilongo. Sie ist für...

Erlöse aus Maskenverkauf an SPCA gespendet

vor 1 monat - 28 April 2021 | Gesellschaft

Windhoek (km) - Die Olympia Eye und Laser Clinic (OELC) hat 45000 N$ an SPCA in Windhoek und Walvis Bay gespendet. In den letzten sechs...

Buckingham-Palast: Queen-Ehemann Prinz Philip ist tot

vor 2 monaten - 09 April 2021 | Gesellschaft

London (dpa) - Prinz Philip, Ehemann der britischen Königin Elizabeth II., ist tot. Der Duke von Edinburgh sei am Freitagmorgen friedlich auf Schloss Windsor gestorben,...