31 März 2021 | Gesundheit

Johnson & Johnson für Afrikanische Union

Washington (dpa) • Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson will die Länder der Afrikanischen Union (AU) ab der zweiten Jahreshälfte mit hunderten Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus versorgen. Das Unternehmen hat sich nach eigenen Angaben vom Montag mit dem Staatenbund darauf verständigt, dass die Lieferung von bis zu 220 Millionen Dosen im dritten Quartal starten werde. Zudem könnten weitere 180 Millionen Impfdosen bestellt werden, sodass 2022 eine Gesamtmenge von 400 Millionen Impfdosen erreicht sei.

Die Verfügbarkeit des Impfstoffes hänge von der Zulassung nationaler Behörden in den 55 Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union ab, fügte Johnson & Johnson in einer Erklärung hinzu. Der Johnson-Impfstoff entfaltet seine volle Wirkung schon nach Verabreichung einer Dosis und muss – anders als etwa die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna – nicht zweimal gespritzt werden.

Als erstes Land hatte Südafrika Mitte Februar den Impfstoff in einem großangelegten, landesweiten Feldversuch eingesetzt. Laut offiziellen Angaben hat sich der Kap-Staat insgesamt neun Millionen Dosen dieses Impfstoffs gesichert, nachdem eine zuvor geplante Impfaktion mit dem Präparat von Astrazeneca kurzfristig wegen der Zweifel an dessen Wirksamkeit gegen die im Lande vorherrschende Coronavirus-Variante zunächst ausgesetzt worden war. Das Astrazeneca-Präparat schützt bei einer zunächst in Südafrika entdeckten Variante möglicherweise weniger vor milden und schweren Verläufen von Covid-19.

Gleiche Nachricht

 

„Krankenwagen nicht tragfähig“

vor 9 stunden | Gesundheit

Rundu/Windhoek (NMH/cr) • Bereits 2019 hatte das Gesundheitsministerium zugesagt, dass ein Krankenwagen bei der Mpora-Klinik in Kavango-West stationiert werde. Damals sei das einzige Hindernis die...

Corona-Impfungen im Katutura-Staatskrankenhaus schreiten voran

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (km) - Auch im Katutura-Staatskrankenhaus schreiten die Impfungen gegen COVID-19 nun voran. Wie bei einem Presse-Event am Freitag zu sehen war, impft das Personal...

Tuberkulose-Vorbeugekampagne

vor 2 tagen - 12 April 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser und Nampa, Windhoek Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS) hat eine landesweite Kampagne initiiert, um die Reichweite der sogenannten...

Neue Entbindungsstation nach vier Monaten bereits wieder geschlossen

vor 5 tagen - 09 April 2021 | Gesundheit

Windhoek/Rundu - (NMH/sb) - Nur vier Monate, nachdem Gesundheitsminister Kalumbi Shangula eine Entbindungsstation im Wert von 53,6 Millionen Namibia-Dollar im Staatskrankenhaus in Rundu eingeweiht hat,...

Risiko trotz niedriger Inzidenz und namibischer Weiten

1 woche her - 07 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) • Die 7-Tage-Inzidenz steigt zwar in Deutschland, doch in Namibia liegt sie nach wie vor unter der Zahl 50. Gemäß der COVID-19-Bestimmungen der...

Impfprogramm erweitert

1 woche her - 06 April 2021 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek Seit Beginn der Impfkampagne in Namibia wurden insgesamt 2 094 Personen gegen das Coronavirus geimpft. Um die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen, will...

Corona-Maßnahmen leicht gelockert

1 woche her - 01 April 2021 | Gesundheit

Steffi Balzar, Windhoek Der namibische Präsident, Hage Geingob, gab gestern während seiner Rede zur Lage der Corona-Pandemie bekannt, dass die Anzahl der zugelassenen Personen, die...

Quoten für Fischfang verteilt

1 woche her - 01 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (sno) - Der Minister für Fischerei und Meeresressourcen, Albert Kawana, gab am Dienstag die 298 Namen der erfolgreichen Antragsteller der Fischquoten bekannt, die sich...

Johnson & Johnson für Afrikanische Union

vor 2 wochen - 31 März 2021 | Gesundheit

Washington (dpa) • Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson will die Länder der Afrikanischen Union (AU) ab der zweiten Jahreshälfte mit hunderten Millionen Impfdosen gegen das...

Stromausfall im Krankenhaus

vor 2 wochen - 30 März 2021 | Gesundheit

Von Jannik Läkamp Windhoek Die Entbindungsstation und der Operationssaal des Windhoeker Zentralkrankenhauses gerieten gestern Morgen in Panik, als Patienten eilig in örtliche Privatkliniken verlegt wurden....