06 Dezember 2018 | Meinung

Jetzt kannste und musste vieles viel offener sagen

Je nach Thema und Gegenstand wechselt das Publikum im Vortragslokal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft Beizeiten läuft der Saal mit namibischem Gemenge über wie in dieser Woche, als fünf Bücher vorgestellt wurden, drei in deutscher und zwei in englischer Sprache. Die redaktionell korrekte Übersicht wird an anderer Stelle in der AZ erscheinen. Hier geht´s um persönliche und nich minder relevante Wahrnehmung.

Wenn ein Struggle-Held, hier Andrew Niikondo, seinen Werdegang von heimlicher Flucht aus dem Ovamboland, über Lagerleben, Militärausbildung, persönlichem Bildungsdrang, Kampfeinsatz und gesellschaftlichem Aufstieg bis zu akademischen Würden leserlich schildert und daraus vorzutragen weiß, is ihm ein volles Haus gewiss. Und das umso mehr, da sein ehemaliger Lagerlehrer, heute Omu-Vizepräsidente II von Namibia, Omushamane Nangolo Mbumba, und sein früherer vorgesetzter Militärbefehlshaber, Comräd Epaphras Ndenga Ndaitwah, General-Leutnant a. D., nich nur zugegen sind, sondern zu Niikondos Autobiographie das Wort ergreifen.

Im Publikum sitzen außerdem noch über ein Dutzend direkte Zeitgenossen und Feldkameraden Niikondos, die Ende der 80-ziger Jahre mit ihm hauptsächlich in der Artillerie in Angola gedient haben. Als Grand Senhor sitzt außerdem noch Omushamane Nahas Angula in der VIP-Reihe der Gesellschaft, deren Mitglieder erstaunt und erfreut über die vielen Leut´ sind, die heut zum ersten Mal das Haus der Wissenschaftlichen Gesellschaft betreten und vor dem Höhepunkt des Abends, der Buchvorstellung Niikondos, auch die Kurz-Vorstellung anderer neuer Bücher mitmachen, darunter Geschichtswerke über die deutsche Kolonialzeit bis nach dem 1. Weltkrieg und ein Gedichtband mit namibischen Empfindlichkeiten.

Bei der anwesenden Prominenz is unbedingt die historische Rang- und Hackordnung zu beachten. Omushamane Angula und Vize-Omupräsidente II, Mbumba, gehören zu den Vor-66-ern, das heißt, ihre Exilerfahrung reicht über 40 Jahre zurück, derweil sie erst 1989 heimkehrten. Diese Seniorität wurde am Abend genauso betont, wie das vor 50 oder 100 Jahren noch unter Alt-Schutztrupplern - Alte Kameraden - gang und gäbe war, die sehr wohl einen Unterschied trafen, ob ein Alt-Soldat den Landeseintritt von 1896 nachweisen konnte - ein Sechsundneunziger ! - oder einer war, der unter den Tausenden um 1904 nach Ausbruch der Aufstände in Swakopmund an Land gegangen war.

Der Autor Niikondo erschien in seiner früheren Militäruniform, wofür er sich vorsichtig entschuldigte, ob das wohl im Rahmen der öffentlichen Buchvorstellung gestattet sei. Er habe allerdings seinen früheren Befehlshaber gefragt. Der habe ihm das gestattet. Der General-Leutnant Ndaitwah a. D. selbst kam in Zivil.

So is nun ein Buch über einen Entlaufenen erschienen, der es vom Flüchtling über die Artillerie im Buschkrieg bis zum Doktoren- und Lektorenrang gebracht hat.

Die Kulisse

Mitte und Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts sind hauptsächlich - aber nicht nur - junge Ovambo dem Kampf-, Befreiungs- und Abenteuerruf ihrer Vorgänger ins Ausland gefolgt, nunmehr nach Angola. Angola wurde im November 1975 unabhängig und stand nicht mehr unter portugiesischer Herrschaft. Nach der Flucht der Mehrzahl portugiesischer Siedler und liierter Mulatten versank Angola in Bürgerkrieg und Chaos. Der weitgehend gesetzesfreie Raum wurde Aufmarschgebiet für den kaltheißen Krieg rivalisierender angolanischer Militärs und Milizen, für periodische Feldzüge Südafrikas, für russische und DDR-Militär- und Geheimdienst-Instrukteure sowie für das kubanische Afrikakorps. In selbigem Raum hat die Swapo ihre Flüchtlings- und Militärlager betrieben.

-----------------------------------

Gleiche Nachricht

 

Kultur dient als Vorwand

vor 19 stunden | Meinung & Kommentare

„Am 20. November 1989 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN-Konvention über die Rechte des Kindes. Erstmals erhielten damit alle Kinder der Welt Rechte...

Galgenhumor fehl am Platz

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Wer das idyllische Küstenörtchen schon mal besucht hat, kennt ihn, den Galgen von Henties Bay. Prominent ragt der obskure Holzstamm am nördlichen Ende des Gewerbeviertels...

Namibia leidet an zwei Virussen

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Als der Fishrot-Skandal in den Medien für Schlagzeilen sorgte, zeigte sich kaum einer erstaunt. Endlich hatte mal ein Insider ausgepackt. Das war die einzige Art,...

Die Umstände in den USA

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Ich habe den interessanten Brief von Herrn Stefan Fischer gelesen, und möchte die Umstände hier bei uns in den USA erklären. Als ich vor einigen...

Kindesmisshandlung

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Was ist der Prügelnde bloß für ein Schwächling? Es ist sehr wünschenswert, wenn sich ein Erwachsener findet, der diese Schweinerei unkompliziert ahndet! Liebe Namibier, aus...

„Ich bin dann mal weg...“

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Meine 14-jährige Tätigkeit als Gestalterin der deutschsprachigen Seiten in der Namib Times fand ein jähes Ende, als – „dank“ der katastrophalen wirtschaftlichen Folgen des Umgangs...

Olympische Winterspiele in China

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

China sollte man bei der Vergabe der Winterspiele überhaupt nicht beachten!! Chinas Regierung hat den Ausbruch des Corona-Virus der ganzen Welt verschwiegen. Die Ärzte die...

Lieber Erwin Leuschner, liebe AZ-Leser,

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

zunächst herzliche Grüße aus Eisenach in Thüringen. Seit Ende März bekomme ich Frühs den täg­lichen, sehr informativen Newsletter der AZ, um mich so auf einen...

Ein gesunder Menschenverstand

1 woche her - 25 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

Es war unerwartet und eine nette Überraschung. Trotz einer steigenden Anzahl COVID-19-Fälle in Walvis Bay hat Präsident Hage Geingob am Montag den ersten Schritt gemacht,...

Weiße Leben zählen auch

1 woche her - 25 Juni 2020 | Meinung & Kommentare

Sehr guter Kommentar zu „All Lives matter“ Dr. Dieter Widmann Kleinostheim bei Aschaffenburg, Deutschland