06 Dezember 2018 | Meinung

Jetzt kannste und musste vieles viel offener sagen

Je nach Thema und Gegenstand wechselt das Publikum im Vortragslokal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft Beizeiten läuft der Saal mit namibischem Gemenge über wie in dieser Woche, als fünf Bücher vorgestellt wurden, drei in deutscher und zwei in englischer Sprache. Die redaktionell korrekte Übersicht wird an anderer Stelle in der AZ erscheinen. Hier geht´s um persönliche und nich minder relevante Wahrnehmung.

Wenn ein Struggle-Held, hier Andrew Niikondo, seinen Werdegang von heimlicher Flucht aus dem Ovamboland, über Lagerleben, Militärausbildung, persönlichem Bildungsdrang, Kampfeinsatz und gesellschaftlichem Aufstieg bis zu akademischen Würden leserlich schildert und daraus vorzutragen weiß, is ihm ein volles Haus gewiss. Und das umso mehr, da sein ehemaliger Lagerlehrer, heute Omu-Vizepräsidente II von Namibia, Omushamane Nangolo Mbumba, und sein früherer vorgesetzter Militärbefehlshaber, Comräd Epaphras Ndenga Ndaitwah, General-Leutnant a. D., nich nur zugegen sind, sondern zu Niikondos Autobiographie das Wort ergreifen.

Im Publikum sitzen außerdem noch über ein Dutzend direkte Zeitgenossen und Feldkameraden Niikondos, die Ende der 80-ziger Jahre mit ihm hauptsächlich in der Artillerie in Angola gedient haben. Als Grand Senhor sitzt außerdem noch Omushamane Nahas Angula in der VIP-Reihe der Gesellschaft, deren Mitglieder erstaunt und erfreut über die vielen Leut´ sind, die heut zum ersten Mal das Haus der Wissenschaftlichen Gesellschaft betreten und vor dem Höhepunkt des Abends, der Buchvorstellung Niikondos, auch die Kurz-Vorstellung anderer neuer Bücher mitmachen, darunter Geschichtswerke über die deutsche Kolonialzeit bis nach dem 1. Weltkrieg und ein Gedichtband mit namibischen Empfindlichkeiten.

Bei der anwesenden Prominenz is unbedingt die historische Rang- und Hackordnung zu beachten. Omushamane Angula und Vize-Omupräsidente II, Mbumba, gehören zu den Vor-66-ern, das heißt, ihre Exilerfahrung reicht über 40 Jahre zurück, derweil sie erst 1989 heimkehrten. Diese Seniorität wurde am Abend genauso betont, wie das vor 50 oder 100 Jahren noch unter Alt-Schutztrupplern - Alte Kameraden - gang und gäbe war, die sehr wohl einen Unterschied trafen, ob ein Alt-Soldat den Landeseintritt von 1896 nachweisen konnte - ein Sechsundneunziger ! - oder einer war, der unter den Tausenden um 1904 nach Ausbruch der Aufstände in Swakopmund an Land gegangen war.

Der Autor Niikondo erschien in seiner früheren Militäruniform, wofür er sich vorsichtig entschuldigte, ob das wohl im Rahmen der öffentlichen Buchvorstellung gestattet sei. Er habe allerdings seinen früheren Befehlshaber gefragt. Der habe ihm das gestattet. Der General-Leutnant Ndaitwah a. D. selbst kam in Zivil.

So is nun ein Buch über einen Entlaufenen erschienen, der es vom Flüchtling über die Artillerie im Buschkrieg bis zum Doktoren- und Lektorenrang gebracht hat.

Die Kulisse

Mitte und Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts sind hauptsächlich - aber nicht nur - junge Ovambo dem Kampf-, Befreiungs- und Abenteuerruf ihrer Vorgänger ins Ausland gefolgt, nunmehr nach Angola. Angola wurde im November 1975 unabhängig und stand nicht mehr unter portugiesischer Herrschaft. Nach der Flucht der Mehrzahl portugiesischer Siedler und liierter Mulatten versank Angola in Bürgerkrieg und Chaos. Der weitgehend gesetzesfreie Raum wurde Aufmarschgebiet für den kaltheißen Krieg rivalisierender angolanischer Militärs und Milizen, für periodische Feldzüge Südafrikas, für russische und DDR-Militär- und Geheimdienst-Instrukteure sowie für das kubanische Afrikakorps. In selbigem Raum hat die Swapo ihre Flüchtlings- und Militärlager betrieben.

-----------------------------------

Gleiche Nachricht

 

Museen: Namibischer Eiertanz

vor 1 tag - 18 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Demnächst soll Hendrik Witboois Familienbibel und Peitsche an Namibia zurückgegeben werden. Überall machen sich Politiker, Kuratoren und Interessenträger Gedanken darüber, wie man in der modernen...

Die Macht des Irrglaubens

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Man kann sich einreden, dass die Lieblingsfußballmannschaft in diesem Jahr den Pokal holen wird. Dass der abendliche Kaffee einen noch mindestens zwei Stunden wachhalten wird,...

Pädagogisches Einerlei plus Kostenallüren

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung

Jesslaik, das is net nich zu fassen! Omushamane Comräd David Namwandi, der vor wenigen Jahren in seiner Eigenschaft als Bildungsminister feurig die Abschaffung der Schulentwicklungsfonds...

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 3 tagen - 16 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 4 tagen - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Wie´s war, wie´s wird, wie´s sein müsste

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung

Ganz klar ham wir stief Sorgen, Ängste und sommer so Erwartungen auf Besseres aus dem alten Jahr ins Neue mitgenommen. Aber wir sind mos schon...

Nichts mit Verschwörung zu tun

1 woche her - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...