06 Dezember 2018 | Meinung

Jetzt kannste und musste vieles viel offener sagen

Je nach Thema und Gegenstand wechselt das Publikum im Vortragslokal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft Beizeiten läuft der Saal mit namibischem Gemenge über wie in dieser Woche, als fünf Bücher vorgestellt wurden, drei in deutscher und zwei in englischer Sprache. Die redaktionell korrekte Übersicht wird an anderer Stelle in der AZ erscheinen. Hier geht´s um persönliche und nich minder relevante Wahrnehmung.

Wenn ein Struggle-Held, hier Andrew Niikondo, seinen Werdegang von heimlicher Flucht aus dem Ovamboland, über Lagerleben, Militärausbildung, persönlichem Bildungsdrang, Kampfeinsatz und gesellschaftlichem Aufstieg bis zu akademischen Würden leserlich schildert und daraus vorzutragen weiß, is ihm ein volles Haus gewiss. Und das umso mehr, da sein ehemaliger Lagerlehrer, heute Omu-Vizepräsidente II von Namibia, Omushamane Nangolo Mbumba, und sein früherer vorgesetzter Militärbefehlshaber, Comräd Epaphras Ndenga Ndaitwah, General-Leutnant a. D., nich nur zugegen sind, sondern zu Niikondos Autobiographie das Wort ergreifen.

Im Publikum sitzen außerdem noch über ein Dutzend direkte Zeitgenossen und Feldkameraden Niikondos, die Ende der 80-ziger Jahre mit ihm hauptsächlich in der Artillerie in Angola gedient haben. Als Grand Senhor sitzt außerdem noch Omushamane Nahas Angula in der VIP-Reihe der Gesellschaft, deren Mitglieder erstaunt und erfreut über die vielen Leut´ sind, die heut zum ersten Mal das Haus der Wissenschaftlichen Gesellschaft betreten und vor dem Höhepunkt des Abends, der Buchvorstellung Niikondos, auch die Kurz-Vorstellung anderer neuer Bücher mitmachen, darunter Geschichtswerke über die deutsche Kolonialzeit bis nach dem 1. Weltkrieg und ein Gedichtband mit namibischen Empfindlichkeiten.

Bei der anwesenden Prominenz is unbedingt die historische Rang- und Hackordnung zu beachten. Omushamane Angula und Vize-Omupräsidente II, Mbumba, gehören zu den Vor-66-ern, das heißt, ihre Exilerfahrung reicht über 40 Jahre zurück, derweil sie erst 1989 heimkehrten. Diese Seniorität wurde am Abend genauso betont, wie das vor 50 oder 100 Jahren noch unter Alt-Schutztrupplern - Alte Kameraden - gang und gäbe war, die sehr wohl einen Unterschied trafen, ob ein Alt-Soldat den Landeseintritt von 1896 nachweisen konnte - ein Sechsundneunziger ! - oder einer war, der unter den Tausenden um 1904 nach Ausbruch der Aufstände in Swakopmund an Land gegangen war.

Der Autor Niikondo erschien in seiner früheren Militäruniform, wofür er sich vorsichtig entschuldigte, ob das wohl im Rahmen der öffentlichen Buchvorstellung gestattet sei. Er habe allerdings seinen früheren Befehlshaber gefragt. Der habe ihm das gestattet. Der General-Leutnant Ndaitwah a. D. selbst kam in Zivil.

So is nun ein Buch über einen Entlaufenen erschienen, der es vom Flüchtling über die Artillerie im Buschkrieg bis zum Doktoren- und Lektorenrang gebracht hat.

Die Kulisse

Mitte und Ende der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts sind hauptsächlich - aber nicht nur - junge Ovambo dem Kampf-, Befreiungs- und Abenteuerruf ihrer Vorgänger ins Ausland gefolgt, nunmehr nach Angola. Angola wurde im November 1975 unabhängig und stand nicht mehr unter portugiesischer Herrschaft. Nach der Flucht der Mehrzahl portugiesischer Siedler und liierter Mulatten versank Angola in Bürgerkrieg und Chaos. Der weitgehend gesetzesfreie Raum wurde Aufmarschgebiet für den kaltheißen Krieg rivalisierender angolanischer Militärs und Milizen, für periodische Feldzüge Südafrikas, für russische und DDR-Militär- und Geheimdienst-Instrukteure sowie für das kubanische Afrikakorps. In selbigem Raum hat die Swapo ihre Flüchtlings- und Militärlager betrieben.

-----------------------------------

Gleiche Nachricht

 

Nutznießer stehen in der Pflicht

vor 2 tagen - 18 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Bereits kurz nach der Unabhängigkeit gaben sich die verschiedenen Lobbyisten und Interessenträger die Klinke am Eingang der Ministerien in die Hand. Darum reifte beim namibischen...

Armee „besteht“ auf Respekt

vor 4 tagen - 16 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die deutsche Kabarettistin Lore Lorentz (1920 - 1994) sagte mal: „Dass eine Armee nicht auffällt, ist das Beste, was man von ihr sagen kann.“ Vielleicht...

Warum auf die schwierige Art?

vor 5 tagen - 15 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Entwickelte Länder (von denen wir uns ungern etwas vorsagen lassen), haben für ziemlich jeden Notfall einen Plan in der Schublade. So brauch ein Plan nicht...

Über die Kunst der Kündigung

1 woche her - 11 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, die wegen Korruption verurteilte Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa habe freiwillig das Feld geräumt, sollte sich deren Rücktrittsschreiben samt Reaktion ihres obersten Dienstherrn auf selbiges...

Wie immer fehlt das Konzept

1 woche her - 08 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn künftig auf der Welt ein Boot kentert und Leute im Meer ertrinken, dann ist dies angesichts der Weltpopulation von Milliarden Menschen eigentlich nur ein...

Vertrauen muss verdient werden

vor 2 wochen - 04 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Als Freiheitspartei müsste die Regierungspartei doch wissen, dass sie knapp sechs Jahre brauchte (von 1960 bis 1966), bevor annähernd genügend Vertrauen unter der Bevölkerung entstanden...

Meatco hält Versprechen

vor 3 wochen - 26 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einem Jahr hatten die namibischen Farmer die Nase voll und drohten dem halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco mit der Vorenthaltung ihrer Rinder - sie...

Kampf gegen Windmühlen

vor 3 wochen - 25 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die von Petitionen begleiteten Demonstrationen gegen eine bedingte Freilassung mutmaßlicher Nashorn-Wilderer sind zwar eine verständliche Reaktion auf die drohende Ausrottung von Rhinozerossen in Namibia,...

Gelegenheit für Neubeginn

vor 3 wochen - 24 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Übertragung des Plutarch köpfte der außer sich geratene Tigranes den Botschafter, der ihm den Anmarsch des Luculles ankündigte. Infolge dessen tobte der Krieg danach...

Von Faszination und Vertreibung

vor 4 wochen - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...