09 September 2021 | Natur & Umwelt

„Jetzt im Auge des Sturms“

Afrika setzt Fokus auf schnellere Anpassung an den Klimawandel

Mehr als 50 führende Persönlichkeiten nehmen an einer Klima-fokussierten Konferenz des GCAs teil und betonen die Notwendigkeit, dringend eine Beschleunigung bei der Anpassung an den Klimawandel zu bewerkstelligen. Die Maßnahmen werden als wichtig für die Weltsicherheit betrachtet und so hat auch das Weltwirtschaftsforum zu einer entsprechenden Konferenz eingeladen: Es gilt umweltfreundliche Lösungen zu finden.

Von Frank Steffen, Windhoek/Rotterdam

Globale Staats- und Regierungschefs betonten die kritische Dringlichkeit der Klimaanpassung, als sie am Montag in Rotterdam (Niederlande) bei einem Treffen der „Freunde des Globalen Zentrums für Anpassung“ (Global Center on Adaptation, GCA) zusammenkamen. Auf der Tagesordnung stand die Beschleunigung von Anpassungslösungen im Vorfeld des Weltklimagipfels der Vereinten Nationen, COP26, im kommenden November.

Ein entsprechendes Kommuniqué wurde von den Teilnehmern, worunter der GCA-Vorsitzende und achte UN-Generalsekretär, Ban Ki-moon, sowie GCA-Geschäftsführer, Patrick Verkooijen, die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, und der hochrespektierte UN-Klima-Schutzpatron für COP26, Feike Sijbesma, verabschiedet. Die anwesenden Regierungschefs mahnten zu Initiativen zur Anpassung an den Klimawandel und gleichzeitiger Verringerung der CO2-Emissionen. König Willem-Alexander der Niederlande wurde Zeuge der Einweihung des größten schwimmenden Büros der Welt im Rotterdamer Rijnhaven - dem künftigen Hauptsitz des GCAs.

Hochrangige Politiker wie der Vorsitzende der Afrikanischen Union und Staatspräsident der Demokratischen Republik Kongo (DRC), Felix Tshisekedi, sowie EU-Vizepräsident Frans Timmermans, die Vize-Generalsekretärin der UN, Amina Mohammed, Chinas Umweltminister Huang Runqiu und Akinwumi Adesina, Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank (ADB), zählten zu den Teilnehmern.

Gemeinsam mit dem GCA will die ADB über das „Africa Adaptation Acceleration Programme“ weitere 12,5 Milliarden US-Dollar mobilisieren, um klimaresistente Maßnahmen zu ergreifen und die COVID-19-Pandemie und den Klimawandel zu bekämpfen zwecks Erholung der Wirtschaft.

Im August warnte der UN-Weltklimarat in seinem bisher umfassendsten Bericht vor der Erderwärmung, die im nächsten Jahrzehnt um 1,5°C zunehmen könnte. Laut Verkooijen ist die Anpassung der Welt an den Klimanotstand unerlässlich für die Weltsicherheit: „Wir leben jetzt im Auge des Sturms… Von nun an kämpfen wir an zwei Fronten: Wir müssen die Emissionen senken und uns gleichzeitig an einen globalen Klimanotstand anpassen.“

Indessen hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) im Rahmen der UN-Generalversammlung weltweit Persönlichkeiten aus Regierung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu einem Gipfel unter dem Thema „Gestaltung einer gerechten, integrativen und nachhaltigen Erholung“ im September eingeladen. Zu den Themen zählen die „Ökologisierung des Wirtschaftsaufschwungs“ und „Auswirkungen des Europäischen Grünen Deals“. Man will Maßnahmen ergreifen und Impulse für eine nachhaltige und integrative Zukunft schaffen.

Gleiche Nachricht

 

ReconAfrica darf sich rechtfertigen

vor 1 tag - 27 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In einem Online-Artikel von Energy Week wird die gesamte Gas- und Ölexploration im Okavango betrachtet: was der namibische Staat gesagt hat,...

Mit Holzkohle-Überschuss gerechnet

vor 4 tagen - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDer namibische Holzkohleverband (NCA) rechnet mit einem möglichen Überschuss des Rohstoffs. Der Verband hat seine Produzenten vor kurzem darauf hingewiesen, teilte der...

Namibia schützt Nashörner gut

vor 4 tagen - 24 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, Windhoek Die internationale Nashornstiftung (IRF) hat seinen jährlichen Bericht zum Zustand der Nashornpopulationen weltweit veröffentlicht und Namibia als Land mit der größten...

Zur Schau abgehaltene Anhörung

vor 6 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Im Juni hatte sich der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen die Beschwerden und Einwände einiger Interessenträger angehört, die dem Parlament...

EIF unterzeichnet Absichtserklärung mit MTC

vor 6 tagen - 22 September 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/km) - Der Environmental Investment Fund (EIF) hat eine Absichtserklärung mit dem namibischen Netzbetreiber MTC unterzeichnet, um zukünftige Zusammenarbeit zu sichern. Ziel sei es,...

Seismik doch erweitert

1 woche her - 21 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDas namibische Umweltministerium und das kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) hatten zu Anfang behauptet, dass die Seismik-Aufnahme in den...

Feuer im Etoscha-Nationalpark

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Im Etosha Nationalpark wüten aktuell mehrere Veldbrände. Eines der Feuer sei auf einer Farm südlich des Nationalparks ausgebrochen, ein weiteres soll durch eine Funkenbildung beim...

Namibia begeht Weltaufräumtag

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Katima Mulilo / Windhoek (cr) - Eine der größten Herausforderungen, vor denen Namibia heute steht, ist die Umweltverschmutzung durch Abfälle. Dies erklärte der Umweltminister, Pohamba...

Eine Entkolonialisierung der Ökologie

1 woche her - 20 September 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekLaut Trisos, Auerbach und Katti beruht der Aufstieg ökologischer Wissenschaft als akademische Disziplin auf dem Kolonialismus und ist ein Ausdruck westlicher, voreingenommener...

#aznamnews – Feuer im Etoscha-Nationalpark

1 woche her - 17 September 2021 | Natur & Umwelt

Das Umweltministerium hat bestätigt, dass es derzeit zwei Brände im Etoscha-Nationalpark gibt. Der Sprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, sagte, dass eines von einer benachbarten Farm...