18 November 2019 | Sport

Jetzt aber wirklich? - Tsitsipas & Co. und die Generationen-Debatte

London (dpa) - Der silberne Henkelpokal des neuen Tennis-Champions blitzte und blinkte im künstlichen Licht. Ungläubig und sichtlich ergriffen hockte Stefanos Tsitsipas neben der Brad Drewett Trophy und fuhr sich immer wieder mit den Händen durch die wilde Mähne. In der Heimat bemühten die euphorischen Kommentatoren wenig überraschend die griechische Mythologie - und natürlich musste dann auch der 21-Jährige nach seiner sagenhaften Erfolgsgeschichte bei den ATP Finals der besten Acht des Jahres die Frage aller Fragen beantworten.
Ob Roger Federer (38) nach seinem Halbfinal-Aus gegen Tsitsipas, ob Rafael Nadal (33) oder Novak Djokovic (32) nach dem Scheitern in der Gruppenphase: Alle sind sie in London mit dem Lieblingsthema der Tennis-Szene konfrontiert worden. Ist jetzt endgültig, und diesmal aber wirklich, das Ende der großen Vier, die ja nach Andy Murrays Auszeit nur noch die großen Drei sind, gekommen?
Wie immer bei Ereignissen dieser sportlichen Dimension bemühten Freunde der Statistik allerlei Belege für den nun möglicherweise anstehenden Wachwechsel im Herren-Tennis. Laut Spieler-Organisation ATP waren die Finals in diesem Jahr das erste Turnier seit dem Masters-Event in Miami 2010, bei dem Federer, Djokovic und Nadal am Start waren und bei dem keiner von ihnen das Endspiel erreichte.
Wird es im kommenden Jahr also tatsächlich einen Grand-Slam-Champion geben, auf dessen Ausweis als Geburtsland nicht Spanien, Serbien oder die Schweiz steht? Der berühmteste aller Schweizer war ein bisschen gelangweilt, als er dazu Auskunft geben sollte. Denn auch in diesem Jahr teilten sich Djokovic (Australian Open und Wimbledon) und Nadal (French Open und US Open) die wichtigsten Preise. Auch in diesem Jahr stehen die Drei auf den ersten Plätzen der Weltrangliste.
„Das ist nichts Neues, das ist jedes Jahr die Frage, und ich glaube, ich beantworte sie immer gleich“, sagte Federer. „Vielleicht ist die Chance nun größer geworden, obwohl es so aussieht, dass Rafa, Novak und ich alle gesund sind. Anderseits werden wir nicht jünger, und die Jungen werden besser. Sie müssen jetzt diesen nächsten Schritt noch machen. Also ja, ich denke, sie könnten es schaffen.“
Auch diese Prognosen sind nicht neu. Der interessanteste Unterschied zu den vergangenen Debatten ist aber der, dass die Aufmüpfigen selber daran glauben - und dies auch deutlicher artikulieren als je zuvor. „Ich bin mir sehr, sehr sicher, dass es nächstes Jahr einen neuen Grand-Slam-Sieger geben wird“, sagte Zverev. „Wir alle spielen gutes Tennis, Sascha, Stefanos, ich, einige andere. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir nächstes Jahr einen neuen jungen Grand-Slam-Champion sehen werden“, sagte der unterlegene Endspiel-Gegner Dominic Thiem.
Der 21 Jahre alte Tsitsipas gilt nun natürlich als erster Anwärter. Er ist der jüngste Champion bei den ATP Finals seit Lleyton Hewitt vor 18 Jahren und der jüngste Spieler seit Jim Courier 1991, der gleich bei seinem Debüt im Finale stand. Doch während sich die Kommentatoren in der Heimat überschlugen, blieb Tsitsipas bescheiden.
„Sporttime“ schrieb auf der kompletten Titelseite über „Stefan den Großen“. Für „To Fos“ war Tsitsipas „Der 13. Gott“ (des Olymp), und „Metrosport“ sah die „Saga Tsitsipas“ angebrochen. Zahlreiche Radiosender hatten am Sonntag ihr Programm unterbrochen und live über das Ende des 6:7 (6:8), 6:2, 7:6 (7:4)-Triumphs berichtet. „Er drehte das Spiel und sitzt auf dem Thron des Welttennis“, schrieb die Athener Zeitung „Elefteros Typos“. Für „Fileleftheros“ war er schlicht „Erster in London - Erster in unseren Herzen“.
Nur der Gepriesene selber sprach wie so oft leise und fast schon ein wenig philosophisch: „Für uns junge Spieler ist es eine Frage der Zeit. Wir müssen sie schlagen oder darauf warten, dass sie aufhören.“
Foto: dpa

Gleiche Nachricht

 

Saints-Damen und Old Boys weiter

vor 2 tagen - 27 November 2020 | Sport

Windhoek (omu) - Zwölf Mannschaften, sechs Spiele und die Finalteilnehmer der Windhoek Feldhockey-Nachtliga (WONL) stehen fest. Am Mittwochabend spielten die jeweils besten Vier der Vorrunde...

Der „Goldjunge“ Diego Maradona ist tot

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Sport

Buenos Aires (dpa) - Diego Maradona küsst glückselig den goldenen WM-Pokal. „Für immer“, schreibt der argentinische Verband tief bestürzt zu diesem einen Foto aus einer...

Fernstraße B1 südlich von Mariental wird verbreitert

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Verkehr & Transport

Swakopmund (er) - Ein Abschnitt der Fernstraße B1 zwischen Mariental und Keetmanshoop wird saniert und verbreitert. Den Spatenstich für das neue Straßenprojekt hat John Mutorwa,...

Halbfinalspiele mit Golden Goal und Torreigen

vor 3 tagen - 26 November 2020 | Sport

Windhoek (omu) - Das „Golden Goal“ in der 16. Minute der Verlängerung war die endgültige Erlösung für die Athletic Club Fußball Akademie (ACFA) und das...

Saisonende der Feldhockeyspiele

vor 5 tagen - 24 November 2020 | Sport

Windhoek (omu) - In Rekordzeit haben die Organisatoren der „Windhoek Outdoor Night League“ die Feldhockey-Saison über die Bühne gebracht. Gerade mal 28 Tage sind vergangen...

Cup-Final-Samstag in Olympia

vor 6 tagen - 23 November 2020 | Sport

Windhoek (omu) - Ein spannendes Programm für Fußball-Begeisterte wurde am Samstagmorgen beim Deutschen Turn- und Sportverein (DTS) geboten. Die HopSol- Jugend-Fußballiga (HYSL) wartete mit gleich...

Führerscheinkarten erst 2021 wieder ausgestellt

1 woche her - 20 November 2020 | Verkehr & Transport

Windhoek (sb) - Die Ausgabe von Führerscheinkarten wurde ausgesetzt und beginnt erst im Januar nächsten Jahres wieder. Das gab die Straßenbaubehörde gestern (RA) schriftlich auf...

Finaltag beim Turn- und Sportverein

1 woche her - 20 November 2020 | Sport

Windhoek (omu) - Am Samstag geht es beim Deutschen Turn- und Sportverein (DTS) heiß her, wenn die Nachwuchs-Kicker der Altersklassen U12 bis U17 um den...

Zweite Niederlage gegen Mali

1 woche her - 19 November 2020 | Sport

Windhoek (omu) - Nachdem die Brave Warriors auch das zweite Spiel gegen Mali verloren haben (1:2/1:2), besteht nur noch eine mathematische Chance auf die Qualifizierung...

Cohen ist Landesmeister 2020

1 woche her - 19 November 2020 | Sport

Windhoek (sno) - Am vergangenen Samstag fand das letzte Bank-Windhoek-Faustball-Landesturnier der Saison 2020 auf dem Sportfeld des Swakopmund Faustball Clubs (SFC) statt. Die Blau-Weißen -...