24 Dezember 2009 | Glosse

Jetzt aber 'mal langsam

Der Gegensatz ist groß. Größer geht's nicht. Einerseits widmet sich das verschwitzte Volk aus Ovenduka schon seit mehreren Wochen dem Auszug an die Küste oder in den Norden. Andererseits klammern sich die Oukies hier zäh ans Geschäft, oder legen sich mit dem politischen Gegner noch bis Heiligabend im Obergericht an, wo dieser Tage im Hauptverhandlungssaal die Klima-Anlage ausgefallen ist. Auch aus der Polsterung unter dem Gerichtsgestühl hängen die Fetzen raus. Die Justiz im Lande der Braven franst eben aus, wenn couragierte Richter und Winkeladvokaten sich nicht ständig und erneut ins Zeug legen, um Geist und Buchstaben des Gesetzes zu verteidigen.
Wenn die Swakopmunder also jetzt tatsächlich 60 oder 70 Meter vom Parkplatz bis zu den Brötchen laufen müssen, wo am Tresen - Schreck, oh Schreck - auch alles voll Inländer steht, dann sind die Straßen in Ovenduka tatsächlich ruhiger geworden. Gewerkelt wird allenfalls noch auf den Baustellen, wo unsere asiatischen Solidarbrüder schaffen. Und die Okuranta jojindoitjie (die Gemeine Zeitung) meldet, dass in Frankfurt am Main der Schnee so hoch und so kalt liegt, dass der Flieger mit den Heimkehrern für das Fest Muilekheid gekriegt hat und zitternd erstmal stillhält. Schließlich sollen die Leute ja ankommen, lieber spät als gar nicht. Und dann allerdings in wüster Hitze, dass sich die Kerzen neigen.
Wer jetzt von irgendeinem Amt Auskunft sucht, von irgendeiner Praxis noch eine Leistung verlangt, von einem Klempner gar erwartet, noch ein Rohr zu fixen, is nich ganz lekker und sucht Trabbel. Weil niemand im Amt oder sonst an einer Stelle ist, muss der Suchende - taff Lack - seinen Trabbel alleene verdauen. Aber halt, Du musst das net nich in Dich hineinfressen, sondern spül es mit all dem kühlen Getränk fort, das jetzt reichlich fließt. Aber net nich danach fahren!
In Otjomuise, wie wir die Hauptstadt auch kennen, aber auch in Otjiwarongo, Gobabis ist jetzt das große Sommerloch ausgebrochen. Ihr wisst, dass Ihr außer dem streunenden Tsotsi und der Magenverstimmung wegen zu fetter Feiertage jetzt nix zu befürchten habt. Denn von Mitte Dezember bis Mitte Januar wird hier auch niemand wagen, Krieg zu erklären. Es wäre niemand da hinzugehen und mitzumachen. Es sei denn er würde den Marterpfahl von Wlotzkasbaken verbieten (können) und die Leute dort kidnappen.
Wer das Land der Braven nicht kennt, dem kommt das wie ein Koma vor. Hier gibt es Leute, die um ihren Geyser bangen, über die Pumpe am Schwimmbecken geworried sind und Schiss haben, dass der Drain überläuft oder der Wasserhahn nur flüstert und spuckt, wenn er aufgedreht wird.
Jong, da musstu Plane machen. Den Geyser abschalten und Strom sparen, weil das Leitungswasser im Inland generell brühwarm bleibt. Im Schwimmbecken sollen sich Öko-Algen ausbreiten, damit später auch Fische mitschwimmen können. Es ist an der Zeit, im Inland auch den letzten Bürgersteig hochzuklappen und Fünfe gerade sein zu lassen.

Der Weißdorn überm Talglicht prangt

Im Gluthauch leicht die Kugel schwankt.

Vom Durst geplagt sind Mensch und Vieh.

Den Baum jetzt putz und frag nicht wie.

Manch Stern im Flittergold erscheint,

Im guten Wunsch die Leut' vereint.

Zikaden mittags schriller sind.

Die Sonne sinkt, die Nacht bricht an.

Wo bleibt das Kind?




Gleiche Nachricht

 

Patriotische Steigerung, wenn Nullen kullern

1 woche her - 03 Juni 2021 | Glosse

Die Unzufriedenheit über das Versöhnungspaket aus Berlin dreht sich im Kreis wie ein Kugellager auf Nullen. Die zwei Verhandlungsparteien haben während der fünf Jahre...

Ein Blick über den Zaun - und was sonst...

vor 2 wochen - 27 Mai 2021 | Glosse

Für den 26. September 2021 is die Wahl für den 20. Deutschen Bundestag angesagt. Mit deutscher Gründlichkeit verfassen die Parteien ihr Wahlmanifest. Das Programm des...

Krieg zwischen Israelis und Palästinensern

vor 3 wochen - 20 Mai 2021 | Glosse

Der Krieg spaltet die Weltöffentlichkeit, die sensationslüsternen Zuschauer auf den Rängen , in zwei Lager: Sympathisanten und Einpeitscher der Palästinenser auf der einen und Mitläufer...

Von Woche zu Woche stolpern wir dahin

vor 3 wochen - 17 Mai 2021 | Glosse

Der Widerstand gegen die Teilnahme an der Herdenimmunität nimmt im Lande der Braven und Bravourösen beständig ab. Im Internet, bzw. auf diversen Kanälen der Sozialmedien...

Corona-Regeln und Protokoll förden neue Vermassung

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Glosse

Man kann es kaum glauben, aber die Covid-19-Regeln sowie die Massenspritzung schlägt sich schon im Sprachgebrauch nieder. Die Rede is von Herdenimmunität, nich etwa von...

Zum Weltpressetag just schwänzen

vor 1 monat - 30 April 2021 | Glosse

Namibia und insbesondere die Hauptstadt erhalten in diesen Tagen stief Glanz, Beachtung und sogar biekie Ansehen. Der diesjährige Weltpressetag samt dem 30-jährigen Jubiläum der Windhoeker...

Saubere Stadt gar nich so sauber

vor 1 monat - 22 April 2021 | Glosse

Zugezogene und angestammte Windhoeker, privilegierte Politiker und sonstwer und sogar die Ratsherren und -damen sind allesamt muhrsch stolz auf die Sauberkeit der Hauptstadt. Das konntest...

Mit steifem Ostwind und Corona leben lernen

vor 1 monat - 15 April 2021 | Glosse

Die Küstenbewohner ham im vergangenen Jahr stief lamentiert, dass der Ostwind sommer so `nen Großteil des Winters eingenommen hätte. Und dass dazu in der chronischen...

Vexierbild - Wider die schlechte Stimmung

vor 2 monaten - 25 März 2021 | Glosse

Auf der grasumsäumten Teer- und Sandpad herrscht saisongemäß in guter Regenzeit jetzt der todgeweihte Kannibalismus. Dickpänse krabbeln scharenweise in die Fahrspur, um ihre plattgefahrenen Artgenossen...

Corona-Zeit wechselt zwischen Solidarität und Covid-Gewinnlern

vor 2 monaten - 18 März 2021 | Glosse

Was sollste in Corona-Zeiten vom Haushalt erwarten, nachdem Air Namibia untergegangen is und die Fisch-Vrott-Affäre noch nich nabei abgehandelt is? Und am Rande der Bühne...