07 Dezember 2018 | Afrika

Jedes Jahr 1,35 Millionen Verkehrstote weltweit

Afrika an der Spitze

Genf (dpa) - Jedes Jahr sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1,35 Millionen Menschen bei Verkehrsunfällen. Gut ein Viertel aller Opfer seien Fußgänger und Fahrradfahrer, berichtete die WHO am Freitag in Genf. „Das ist ein inakzeptabler Preis, den wir für die Mobilität zahlen“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.
Wie Verkehrsunfälle vermieden werden könnten, sei klar. Mehr Regierungen müssten die Maßnahmen aber umsetzen: Zum Beispiel Geschwindigkeitsbegrenzungen, Gurt- und Helmzwang, sichere Bürgersteige und Wege für Zweiradfahrer, ein Alkoholverbot am Steuer, Sicherheitsstandards für Autos und effektive Kontrollen.
Dramatisch ist die Lage nach WHO-Angaben in den ärmsten Ländern. In Europa kämen pro 100 000 Einwohnern statistisch gesehen im Jahr 9,3 bei Verkehrsunfällen um. In Afrika seien es 26,6. Insgesamt stieg die Zahl der Fälle leicht von 1,25 Millionen 2014. Bedenke man aber den Bevölkerungszuwachs, habe sich die Rate stabilisiert.
Mehr als 100 Länder mit zusammen 5,3 Milliarden Einwohnern hätten eine Gurtpflicht, aber nur 44 Länder mit 2,3 Milliarden Einwohnern hätten effektive Gesetze gegen Alkohol am Steuer. Kindersitze seien nur in 33 Ländern mit 652 Millionen Einwohnern vorgeschrieben, kritisierte die WHO.

Gleiche Nachricht

 

Geingob gratuliert Südafrikas Präsident

vor 22 stunden | Afrika

Windhoek/Kapstadt (cev/dpa) – Das namibische Staatsoberhaupt und Vorsitzender der SADC-Staatengemeinschaft, Hage Geingob, hat dem Präsidenten von Südafrika, Cyril Ramaphosa, zum Wahlsieg gratuliert. Die „einstimmige“ Befürwortung,...

Verhandlungen im Sudan erfolglos

vor 1 tag - 23 Mai 2019 | Afrika

Khartum (dpa) - Nach erneut erfolglosen Verhandlungen im Sudan zwischen dem Militär und der Opposition hat eine Oppositionsgruppe zum Generalstreik aufgerufen. Man erwarte von allen...

Cyril Ramaphosa als Südafrikas Präsident wiedergewählt

vor 1 tag - 23 Mai 2019 | Afrika

Kapstadt (dpa) - Zwei Wochen nach der Parlamentswahl in Südafrika haben die Abgeordneten Amtsinhaber Cyril Ramaphosa erneut zum Staatspräsidenten gewählt. In der ersten Sitzung der...

Selbstmordanschlag in Mogadischu

vor 2 tagen - 22 Mai 2019 | Afrika

Mogadischu (dpa) - In Somalias Hauptstadt Mogadischu sind bei einem Selbstmordanschlag mindestens 21 Menschen getötet worden. Ein Attentäter habe sich am Mittwoch in einem Auto...

Malaria in Algerien besiegt

vor 2 tagen - 22 Mai 2019 | Afrika

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Algerien als malaria-frei anerkannt. WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus lobte am Mittwoch in einer Erklärung in Genf "den unermüdlichen...

Algeriens Armee hält trotz Protesten an Präsidentenwahltermin fest

vor 3 tagen - 21 Mai 2019 | Afrika

Algier (dpa) - Algeriens Militärführung hält am geplanten Termin für die Präsidentenwahl fest, obwohl bei Massendemonstrationen der Ruf nach einer Verschiebung immer lauter wird. Eine...

Kongos Regierungschef tritt zurück

vor 3 tagen - 21 Mai 2019 | Afrika

Kinshasa (dpa) - Im Kongo ist Regierungschef Bruno Tshibala zurückgetreten. Er reichte am Montag seinen Rücktritt bei Präsident Félix-Antoine Tshisekedi ein, wie es im staatlichen...

Kongos Oppositionspolitiker Katumbi kehrt aus dem Exil zurück

vor 4 tagen - 20 Mai 2019 | Afrika

Kinshasa (dpa) - Der prominente Oppositionspolitiker Moïse Katumbi ist nach drei Jahren im Exil in den Kongo zurückgekehrt. Katumbi wurde bei seiner Rückkehr am Montag...

Malawi wählt neuen Präsidenten

vor 4 tagen - 20 Mai 2019 | Afrika

Von Brian Ligomeka, Peter Kanjere und Gioia Forster, dpaLilongwe (dpa) - Vor gut zwei Monaten verwüstete Zyklon "Idai" Teile Malawis: Häuser und Ackerland wurden zerstört,...

Mindestens 17 Tote bei Kämpfen um Weideland im Südsudan...

1 woche her - 16 Mai 2019 | Afrika

Juba (dpa) - Bei Kämpfen um Weideland im Südsudan sind nach Behördenangaben mindestens 17 Menschen getötet worden. Zudem seien bei den Zusammenstößen im Bundesstaat Boma...