13 Dezember 2016 | Gesundheit

Jedes 4. Kind unterernährt

Intellektuelle Entwicklung bleibt dauerhaft zurück

Anlässlich des Besuchs der Menschenrechtsaktivistin Graça Machel rückte vergangene Woche das Thema Unterernährung bei Kindern in den Mittelpunkt verschiedener Gespräche. Dabei wurde deutlich, dass trotz Fortschritten das finale Ziel immer noch nicht erreicht ist.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Der frühere Premier Nahas Angula empfing vergangene Woche im Namen der Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila die Menschenrechtsaktivistin Graça Machel in Windhoek. Diese stattete gemeinsam mit der Unicef-Direktorin für das östliche und südliche Afrika, Leila Pakkala, Namibia einen dreitägigen Besuch ab, um die Reduzierung der Unterernährung bei Kindern weiter voranzutreiben.

„Namibias Erfolg im Kampf gegen Unterernährung resultiert aus den bestehenden internationalen Partnerschaften“, erläuterte Angula beim Empfang von Machel, der ehemaligen First Lady Mosambiks sowie Südafrikas. Dabei ist laut der internationalen Hilfsorganisation Unicef in den vergangenen Jahren in Namibia bereits ein Rückgang von Krankheiten und Unterernährung bei Kindern zu verzeichnen. So sei die Sterberate bei den Unter-Fünfjährigen von 4200 (1990) auf weniger als 3000 (2013) gesunken. Auch die Zahl der untergewichtigen Kinder sei gefallen: von 17% (2006) auf 13% (2013).

„Trotz der Erreichung dieser Ziele dürfen wir nicht vergessen, dass Unterernährung weiterhin ein Thema in ganz Afrika bleibt“, resümierte Machel und wies darauf hin, dass vor allem Kinder in ländlichen Gegenden betroffen seien. Dieser Mangel würde die physische und psychische Entwicklung eines Kindes irreversibel schädigen, so dass Kinder, die innerhalb ihrer ersten 1000 Lebenstage nicht ausreichend Nahrung erhalten, ihr intellektuelles Potenzial niemals vollständig entfalten könnten. Laut Angula ist dabei noch jedes vierte namibische Kind unter fünf Jahren betroffen. Dabei ging der ehemalige Premierminister auch auf die Nahrungsmittelsicherheit ein und verwies auf den globalen Welthunger-Index, der 2015 vom internationalen Forschungsins­titut für Nahrungspolitik (IFPRI) erstellt wurde. Dort sei Namibia auf Platz 13 von 42 bewerteten afrikanischen Ländern, mit einer Rate von 31,8, die ein „ernstes Nahrungsmittelproblem“ impliziere. 1995 habe die Quote noch bei 37 gelegen. Ein Grund für den Rückgang sei unter anderem das Schulspeisungs-Programm (NSFP), welches 1996 eingeführt wurde. Langfristiges Ziel sei es, „sämtliche Formen von Unterernährung bis 2030 zu beseitigen“, so Angula abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Ein neues Heim für CHICA

vor 3 tagen - 19 April 2017 | Gesundheit

Windhoek (ab) – Die Hilfsorganisation CHICA (Children fighting cancer in Namibia) hat am vergangenen Donnerstag in der Hauptstadt eine neue Zwischenunterkunft für krebskranke Kinder und...

MS Namibia will ein Bewusstsein schaffen

vor 3 tagen - 19 April 2017 | Gesundheit

Windhoek (NMH/kb) • Vor kurzem spendete der Frischproduktehändler Fruit & Veg City 46500 N$ an die Multiple-Sklerose-Vereinigung Namibias und zeigte damit seine Unterstützung. Laut der...

Pferdesterbe ist auch in Namibia ein Problem

vor 2 wochen - 05 April 2017 | Gesundheit

Die afrikanische Pferdesterbe (AHS) ist auch in Namibia ein großes und jährliches Problem. Zurzeit wurden sogar einige Reitveranstaltungen abgesagt, um den Virus, der eine Inkubationszeit...

Chinesen spenden Medizin gegen Malaria

vor 2 wochen - 04 April 2017 | Gesundheit

Der chinesische Pharmaziekonzern Namax und die chinesisch-namibische Industrie- und Handelskammer haben kürzlich dem Gesundheitsministerium 1500 Ampullen mit je 60 mg des Wirkstoffs Artesunate zum Einsatz...

Mehr als 7300 Abtreibungen

vor 3 wochen - 28 März 2017 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Folgende wird Sie nun schockieren“, leitete der Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku gestern bei einer Pressekonferenz in Windhoek die „schlechten Nachrichten“ zum...

Sterberate unter einem Prozent

vor 3 wochen - 28 März 2017 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, Windhoek Malaria sei eine Krankheit, die bei frühzeitiger Erkennung und Behandlung durchaus heilbar sei, erläuterte Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku auf einer gestrigen...

Mehr als 7000 Abtreibungen

vor 3 wochen - 27 März 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Genau 7335 Abtreibungen wurden im vergangenen Jahr landesweit an staatlichen Krankenhäusern verzeichnet. Diese Zahl gab Gesundheitsminister Dr. Bernard Haufiku (Bild) heute Vormittag...

CAN auf Aufklärungsreise

vor 1 monat - 17 März 2017 | Gesundheit

Windhoek/Rundu (ab/nic) - „Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Deshalb ist es wichtig, Pflegekräften und Mitarbeitern im Gesundheitssektor die nötigen Fähigkeiten und auch das nötige...

Malaria-Ausbruch im Norden

vor 1 monat - 16 März 2017 | Gesundheit

Von Bianca Ahrens, Windhoek Wegen der rasch zunehmenden Anzahl von Malaria-Erkrankungen, hatte Gesundheitsminister Bernard Haufiku vorgestern eine Pressekonferenz anberaumt und auf die hauptsächlich betroffenen...

Anlaufstelle für Autisten

vor 1 monat - 15 März 2017 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (nic) - Autismus wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eine „tiefgreifende Entwicklungsstörung“ bezeichnet, die die Informationsverarbeitung, das Gefühlserleben und das Denken eines Menschen beeinflusst....