13 Dezember 2016 | Gesundheit

Jedes 4. Kind unterernährt

Intellektuelle Entwicklung bleibt dauerhaft zurück

Anlässlich des Besuchs der Menschenrechtsaktivistin Graça Machel rückte vergangene Woche das Thema Unterernährung bei Kindern in den Mittelpunkt verschiedener Gespräche. Dabei wurde deutlich, dass trotz Fortschritten das finale Ziel immer noch nicht erreicht ist.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Der frühere Premier Nahas Angula empfing vergangene Woche im Namen der Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila die Menschenrechtsaktivistin Graça Machel in Windhoek. Diese stattete gemeinsam mit der Unicef-Direktorin für das östliche und südliche Afrika, Leila Pakkala, Namibia einen dreitägigen Besuch ab, um die Reduzierung der Unterernährung bei Kindern weiter voranzutreiben.

„Namibias Erfolg im Kampf gegen Unterernährung resultiert aus den bestehenden internationalen Partnerschaften“, erläuterte Angula beim Empfang von Machel, der ehemaligen First Lady Mosambiks sowie Südafrikas. Dabei ist laut der internationalen Hilfsorganisation Unicef in den vergangenen Jahren in Namibia bereits ein Rückgang von Krankheiten und Unterernährung bei Kindern zu verzeichnen. So sei die Sterberate bei den Unter-Fünfjährigen von 4200 (1990) auf weniger als 3000 (2013) gesunken. Auch die Zahl der untergewichtigen Kinder sei gefallen: von 17% (2006) auf 13% (2013).

„Trotz der Erreichung dieser Ziele dürfen wir nicht vergessen, dass Unterernährung weiterhin ein Thema in ganz Afrika bleibt“, resümierte Machel und wies darauf hin, dass vor allem Kinder in ländlichen Gegenden betroffen seien. Dieser Mangel würde die physische und psychische Entwicklung eines Kindes irreversibel schädigen, so dass Kinder, die innerhalb ihrer ersten 1000 Lebenstage nicht ausreichend Nahrung erhalten, ihr intellektuelles Potenzial niemals vollständig entfalten könnten. Laut Angula ist dabei noch jedes vierte namibische Kind unter fünf Jahren betroffen. Dabei ging der ehemalige Premierminister auch auf die Nahrungsmittelsicherheit ein und verwies auf den globalen Welthunger-Index, der 2015 vom internationalen Forschungsins­titut für Nahrungspolitik (IFPRI) erstellt wurde. Dort sei Namibia auf Platz 13 von 42 bewerteten afrikanischen Ländern, mit einer Rate von 31,8, die ein „ernstes Nahrungsmittelproblem“ impliziere. 1995 habe die Quote noch bei 37 gelegen. Ein Grund für den Rückgang sei unter anderem das Schulspeisungs-Programm (NSFP), welches 1996 eingeführt wurde. Langfristiges Ziel sei es, „sämtliche Formen von Unterernährung bis 2030 zu beseitigen“, so Angula abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Krankenhaus in Opuwo seit mehreren Tagen ohne Wasser

1 woche her - 06 Januar 2017 | Gesundheit

Windhoek/Opuwo (Nampa/nic) - Im Staatskrankenhaus in Opuwo gibt es seit Freitag vergangener Woche kein fließendes Wasser mehr. Grund hierfür ist laut dem Geschäftsführenden Gesundheitsdirektor der...

Jedes 4. Kind unterernährt

vor 1 monat - 13 Dezember 2016 | Gesundheit

Von Nina Cerezo, WindhoekDer frühere Premier Nahas Angula empfing vergangene Woche im Namen der Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila die Menschenrechtsaktivistin Graça Machel in Windhoek. Diese stattete...

HIV-Infektionsrate erstmals seit Jahren wieder leicht gestiegen

vor 1 monat - 05 Dezember 2016 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (ms) • Die HIV-Infektionsrate in Namibia ist zum ersten Mal seit Jahren wieder leicht angestiegen. Das geht aus einer aktuellen Erhebung des Gesundheitsministeriums hervor,...

Wieder mehr HIV-Fälle

vor 1 monat - 02 Dezember 2016 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (fis) – Die Ansteckungen mit dem HI-Virus sind in Namibia wieder leicht gestiegen. Wie die Regierung gestern in Swakopmund auf der zentralen Veranstaltung zum...

Lob und Vorbild für Namibia

vor 1 monat - 01 Dezember 2016 | Gesundheit

Die dreitägige Konferenz zum Thema HIV/Aids wurde gestern beendet. Für Aufsehen hatte zuvor Gesundheitsminister Bernard Haufiku gesorgt, als er sich zum Auftakt der Konferenz am...

US-Botschaft übergibt millionenteure Fahrzeuge

vor 1 monat - 28 November 2016 | Gesundheit

Windhoek (nic) • Der US-amerikanische Botschafter Thomas Daughton hat vergangene Woche elf Fahrzeuge an das Ministerium für Gesundheit und Sozialleistungen übergeben, die künftig von Gesundheitsfachkräften...

Schmackhaft in Bewegung

vor 1 monat - 25 November 2016 | Gesundheit

Durch das große Eingangstor geht es hinein in das Outdoor-Fitnessstudio. Dabei ist zunächst Vorsicht geboten. Es kommen einem schon mal Treckerreifen entgegen gerollt oder es...

Fortschritte und viel Arbeit

vor 1 monat - 23 November 2016 | Gesundheit

Von Stefan Fischer und dpa, Windhoek/Genf Weltweit hätten inzwischen 18,2 Millionen Menschen mit HIV Zugang zu antiretroviralen Therapien, die den Erreger eindämmen, teilte das...

Unterstützung für Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt

vor 2 monaten - 16 November 2016 | Gesundheit

Windhoek (nik) • Medscheme Namibia hat vor kurzem 150 000 Namibia-Dollar an den gemeinnützigen Trust Regain gespendet, der sich für Opfer geschlechtsbasierter Gewalt (GBV) einsetzt....

Welt-Diabetes-Tag will Aufmerksamkeit steigern

vor 2 monaten - 14 November 2016 | Gesundheit

Windhoek (nik) • 415 Millionen Erwachsene leben laut des internationalen Diabetes-Verbands aktuell mit der Stoffwechselerkrankung Diabetes. Die Tendenz sei steigend, so prog­nostiziert der Verband...