13 Dezember 2016 | Gesundheit

Jedes 4. Kind unterernährt

Intellektuelle Entwicklung bleibt dauerhaft zurück

Anlässlich des Besuchs der Menschenrechtsaktivistin Graça Machel rückte vergangene Woche das Thema Unterernährung bei Kindern in den Mittelpunkt verschiedener Gespräche. Dabei wurde deutlich, dass trotz Fortschritten das finale Ziel immer noch nicht erreicht ist.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Der frühere Premier Nahas Angula empfing vergangene Woche im Namen der Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila die Menschenrechtsaktivistin Graça Machel in Windhoek. Diese stattete gemeinsam mit der Unicef-Direktorin für das östliche und südliche Afrika, Leila Pakkala, Namibia einen dreitägigen Besuch ab, um die Reduzierung der Unterernährung bei Kindern weiter voranzutreiben.

„Namibias Erfolg im Kampf gegen Unterernährung resultiert aus den bestehenden internationalen Partnerschaften“, erläuterte Angula beim Empfang von Machel, der ehemaligen First Lady Mosambiks sowie Südafrikas. Dabei ist laut der internationalen Hilfsorganisation Unicef in den vergangenen Jahren in Namibia bereits ein Rückgang von Krankheiten und Unterernährung bei Kindern zu verzeichnen. So sei die Sterberate bei den Unter-Fünfjährigen von 4200 (1990) auf weniger als 3000 (2013) gesunken. Auch die Zahl der untergewichtigen Kinder sei gefallen: von 17% (2006) auf 13% (2013).

„Trotz der Erreichung dieser Ziele dürfen wir nicht vergessen, dass Unterernährung weiterhin ein Thema in ganz Afrika bleibt“, resümierte Machel und wies darauf hin, dass vor allem Kinder in ländlichen Gegenden betroffen seien. Dieser Mangel würde die physische und psychische Entwicklung eines Kindes irreversibel schädigen, so dass Kinder, die innerhalb ihrer ersten 1000 Lebenstage nicht ausreichend Nahrung erhalten, ihr intellektuelles Potenzial niemals vollständig entfalten könnten. Laut Angula ist dabei noch jedes vierte namibische Kind unter fünf Jahren betroffen. Dabei ging der ehemalige Premierminister auch auf die Nahrungsmittelsicherheit ein und verwies auf den globalen Welthunger-Index, der 2015 vom internationalen Forschungsins­titut für Nahrungspolitik (IFPRI) erstellt wurde. Dort sei Namibia auf Platz 13 von 42 bewerteten afrikanischen Ländern, mit einer Rate von 31,8, die ein „ernstes Nahrungsmittelproblem“ impliziere. 1995 habe die Quote noch bei 37 gelegen. Ein Grund für den Rückgang sei unter anderem das Schulspeisungs-Programm (NSFP), welches 1996 eingeführt wurde. Langfristiges Ziel sei es, „sämtliche Formen von Unterernährung bis 2030 zu beseitigen“, so Angula abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Keine weiteren Fälle von Kongo-Fieber

vor 1 tag - 28 Februar 2017 | Gesundheit

Von Nina Cerezo WindhoekNach dem Tod eines 26-jährigen Farmarbeiters aus Gobabis (AZ berichtete) konnte vorerst kein weiterer Ausbruch des Krim-Kongo-Fiebers verzeichnet werden. Dies vermeldete gestern...

Keine weiteren Kongo-Fieber-Fälle

vor 2 tagen - 27 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Nach dem Tod eines Namibiers an Kongo-Fieber ist bislang kein weiterer Fall dieser Krankheit bestätigt worden. Dies gab Gesundheitsminister Bernhard Haufiku (Bild)...

Ein Todesfall nach Kongo-Fieber

vor 2 tagen - 27 Februar 2017 | Gesundheit

Von Stefan Fischer & Nampa, Windhoek/Gobabis Nach langer Pause ist in Namibia wieder das Krim-Kongo-Fieber aufgetreten. Zuletzt wurde diese hoch ansteckende Krankheit im Jahr 1991...

Mann stirbt an Kongo-Fieber

vor 5 tagen - 24 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek/Gobabis (ste) – Im Staatskrankenhaus von Gobabis ist am Mittwochabend ein Mann verstorben, dessen Symptome auf Kongo-Fieber hingedeutet haben. Vor wenigen Minuten bestätigte das Gesundheitsministerium,...

Bunte Haare gegen Krebs

vor 5 tagen - 24 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (fis) – Für den heutigen Freitag hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) die Aktion „Spray-A-Thon” organisiert. Im Rahmen dieser Kampagne können sich Freiwillige die Haare...

49 Mio. N$ zur Unterstützung von Dürreopfern

1 woche her - 20 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) - Die US-amerikanische Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) stellt 49 Millionen N$ für die Unterstützung von Dürreopfern zur Verfügung. Wie die US-Botschaft am...

Von Risiken und Nebenwirkungen

vor 2 wochen - 15 Februar 2017 | Gesundheit

Um nichts anderes geht es im Endeffekt, wenn Ärzte und Apotheker um das Privileg streiten, Medikamente an Patienten ausgeben zu dürfen. Und um nichts anderes...

Apotheker bangen um Existenz

vor 2 wochen - 13 Februar 2017 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekDieses Urteil wird die früher bestehende Wettbewerbsverzerrung zwischen Ärzten und Apothekern wieder herstellen und vor allem Patienten schaden“, sagte ein Betroffener, der...

CAN startet Aufklärungskampagne gegen Krebs

vor 3 wochen - 06 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/nic) - Anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar rief die Krebsvereinigung von Namibia (CAN) am Freitag eine Aufklärungskampagne ins Leben, die vor allem in...

CAN startet Aufklärungskampagne

vor 3 wochen - 05 Februar 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) - Anlässlich des Weltkrebstags am 4. Februar rief die Krebsvereinigung von Namibia (CAN) am Freitag eine Aufklärungskampagne ins Leben unter dem Titel „Wir...