13 Dezember 2016 | Gesundheit

Jedes 4. Kind unterernährt

Intellektuelle Entwicklung bleibt dauerhaft zurück

Anlässlich des Besuchs der Menschenrechtsaktivistin Graça Machel rückte vergangene Woche das Thema Unterernährung bei Kindern in den Mittelpunkt verschiedener Gespräche. Dabei wurde deutlich, dass trotz Fortschritten das finale Ziel immer noch nicht erreicht ist.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Der frühere Premier Nahas Angula empfing vergangene Woche im Namen der Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila die Menschenrechtsaktivistin Graça Machel in Windhoek. Diese stattete gemeinsam mit der Unicef-Direktorin für das östliche und südliche Afrika, Leila Pakkala, Namibia einen dreitägigen Besuch ab, um die Reduzierung der Unterernährung bei Kindern weiter voranzutreiben.

„Namibias Erfolg im Kampf gegen Unterernährung resultiert aus den bestehenden internationalen Partnerschaften“, erläuterte Angula beim Empfang von Machel, der ehemaligen First Lady Mosambiks sowie Südafrikas. Dabei ist laut der internationalen Hilfsorganisation Unicef in den vergangenen Jahren in Namibia bereits ein Rückgang von Krankheiten und Unterernährung bei Kindern zu verzeichnen. So sei die Sterberate bei den Unter-Fünfjährigen von 4200 (1990) auf weniger als 3000 (2013) gesunken. Auch die Zahl der untergewichtigen Kinder sei gefallen: von 17% (2006) auf 13% (2013).

„Trotz der Erreichung dieser Ziele dürfen wir nicht vergessen, dass Unterernährung weiterhin ein Thema in ganz Afrika bleibt“, resümierte Machel und wies darauf hin, dass vor allem Kinder in ländlichen Gegenden betroffen seien. Dieser Mangel würde die physische und psychische Entwicklung eines Kindes irreversibel schädigen, so dass Kinder, die innerhalb ihrer ersten 1000 Lebenstage nicht ausreichend Nahrung erhalten, ihr intellektuelles Potenzial niemals vollständig entfalten könnten. Laut Angula ist dabei noch jedes vierte namibische Kind unter fünf Jahren betroffen. Dabei ging der ehemalige Premierminister auch auf die Nahrungsmittelsicherheit ein und verwies auf den globalen Welthunger-Index, der 2015 vom internationalen Forschungsins­titut für Nahrungspolitik (IFPRI) erstellt wurde. Dort sei Namibia auf Platz 13 von 42 bewerteten afrikanischen Ländern, mit einer Rate von 31,8, die ein „ernstes Nahrungsmittelproblem“ impliziere. 1995 habe die Quote noch bei 37 gelegen. Ein Grund für den Rückgang sei unter anderem das Schulspeisungs-Programm (NSFP), welches 1996 eingeführt wurde. Langfristiges Ziel sei es, „sämtliche Formen von Unterernährung bis 2030 zu beseitigen“, so Angula abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Nur 19% sind krankenversichert

vor 4 stunden | Gesundheit

Windhoek (fis) – Wegen einer großen Versorgungslücke wird der Druck auf das namibische Gesundheitswesen immer größer. Wie der Experte Carl „Callie“ Schäfer (Bild) von Prosperity...

Erstes Hygiene-Ziel erreicht

vor 1 tag - 26 Juli 2017 | Gesundheit

Windhoek/Ondingwanyama (nic) – Die Ortschaft Ondingwanyama in der Ohangwena-Region ist im Rahmen eines Hygiene-Programms das erste von fünf Dörfern, in dem alle Haushalte über sanitäre...

Maltas-Club-Namibia veranstaltet Krebslauf

vor 6 tagen - 21 Juli 2017 | Gesundheit

Der gemeinnützige Maltas-Club-Namibia veranstaltete kürzlich seinen siebten Can Run in Maltahöhe. Unterstützt von der First National Bank von Namibia (FNB) sollen mit dem Lauf ländliche...

Finanznot fördert Malaria

1 woche her - 14 Juli 2017 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Die Unterfinanzierung von Maßnahmen gegen Malaria ist mit dafür verantwortlich, dass die Krankheit in diesem Jahr in den Regionen Kavango (Ost und...

USA-Spende an Gesundheitswesen

1 woche her - 13 Juli 2017 | Gesundheit

Windhoek/Oshakati/Okatana (ste) – Ob es nun an dem Besuch des ehemaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush mit seiner Frau Laura im April 2017 liegt, oder...

MoHSS jetzt besser ausgerüstet

vor 2 wochen - 12 Juli 2017 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Der amerikanische Botschafter hat jetzt wieder dem Gesundheitsministerium (MoHSS) unter die Arme gegriffen. Ob nun durch den Nothilfeplan des Präsidenten für die...

Vergiftung durch Übermaß an Zucker

vor 3 wochen - 06 Juli 2017 | Gesundheit

Von Frank Steffen, Windhoek Eigenen Angaben zufolge berät der bekannte frühere Chefarzt der Windhoeker Staatskrankenhäuser, Dr. Andreas Obholzer, heute als Fachberater etwa 70% der Krankenversicherungen...

Gesundheitsministerium erhält Beatmungsgeräte

vor 1 monat - 21 Juni 2017 | Gesundheit

Der Privatsender MultiChoice hat vergangenen Donnerstag dem Gesundheitsministerium sechs Geräte zur kontinuierlichen nasalen Beatmung (nasal Continuous Positive Airway Pressure, CPAP) im Gesamtwert von 230000 N$...

CAN erhält 42000 N$ beim Männerfrühstück

vor 1 monat - 16 Juni 2017 | Gesundheit

Windhoek (nic) – Das Männerfrühstück der Krebsvereinigung von Namibia (CAN) ist nicht nur eine Fundraising-Veranstaltung, sondern auch ein Treffen, um Männer auf die verschiedenen Krebsarten,...

Keine Barzahlung bei Ärzten

vor 1 monat - 13 Juni 2017 | Gesundheit

Von Nina Cerezo und Stefan Fischer, Windhoek Es handle sich um eine Neuregelung, die ab dem 1. Juli 2017 gültig sein soll. So lautet es...