14 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Jeder Tag ist ein Tag der Umwelt

Windhoek/Nyae Nyae (ste) - Anlässlich des Tags der Umwelt, der in diesem Jahr am 5. Juni zwar weltweit begangen wurde, jedoch von der COVID-19-Pandemie weitgehend überschattet wurde, kam Sanjay Korteweg jetzt in einer Nachbetrachtung über die veränderte Lebensweise der San-Bevölkerung, die sich als Ackerbauern im Nyae-Nyae-Hegegebiet bemühen, zu dem Schluss: „Obwohl die San die Feier und das Gedenken an den Weltumwelttag begrüßen, glauben sie, dass die Umwelt jeden Tag gefeiert, geschützt und respektiert werden sollte.“

Es sei für die lokale Buschmannbevölkerung nicht neu, mit der Natur in Partnerschaft zusammenzuleben. Allerdings würden sich menschliche Aktivitäten wie Wilderei, illegale Ernten und Vermüllen, sowie Bergbau in ihren traditionellen Wohngebieten, illegale- und Überbeweidung stark nachteilig auf ihre unmittelbare Umwelt auswirken: „Die San spüren diese Auswirkungen akut.“ Trotz richterlicher Verfügungen zu ihren Gunsten, würden die unrechtmäßige Beweidung und Errichtung von Zäunen weiterhin vorangetrieben. „Dieses offensichtliche Ignorieren von Urteilen und Gesetzen führt dazu, dass die fortgesetzte Lebensweise und Existenz der San in den Hegegebieten maßgeblich bedroht ist“, schreibt Korteweg in einer Pressemitteilung.

Dabei dürfe nicht vergessen werden, dass die San-Bevölkerung ohnehin schon von ihren traditionellen Lebensweisen abgewichen sei und sich mittlerweile in ihren Hegegebieten als Ackerbauern betätigen. Sie werden darin vom sogenannten Environmental Investment Fund (EIF) unterstützt.

Gleiche Nachricht

 

Grundsatz für die Umweltbildung

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine...

Viele Umweltschützer getötet

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Denis Düttmann, dpaRiohacha Proteste gegen Bergwerke und Abholzung, Wasserkraftwerke und Großfarmen sind vielerorts gefährlich: Im vergangenen Jahr sind weltweit 212 Umweltschützer getötet worden,...

Erneute Fälle von Wilderei

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Es wurden sechs neue Fälle von Wildtierkriminalität und 13 Verhaftungen in diesem Zusammenhang für die vergangene Woche registriert. Das geht aus einem...

Naturschutzgebühr für Nationalparks eingeführt

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das hiesige Umweltministerium führt ab Januar 2021 eine Naturschutzgebühr ein, die zusätzlich zu den bestehenden Parkeintrittsgebühren in National- und Wildparks erhoben wird....

WWF: Drei Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Canberra (dpa) - Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie...

Maßnahmen gegen die Gefahr des Buschbrandes

1 woche her - 24 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - In einer Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), kündigte Pressesprecher Romeo Muyunda gestern an: „Das Ministerium hat damit begonnen...

Holztransport wieder erlaubt

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft wird unter strengen Auflagen wieder Genehmigungen für den Transport von Nutzhölzern ausstellen, der seit März...

Zur Erhaltung von Weltklasse-Parks

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Genau wie in der restlichen Welt habe die COVID-19-Pandemie eine desaströse Auswirkung auf den namibischen Tourismus-Sektor gezeigt, meinte gestern der namibische...

Ondangwa-Einwohner zieren sich vor Vögeln

vor 2 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Etwa 30000 Kuhreiher (Bubulcus ibis), die sich in der Stadt Ondangwa und Umgebung niedergelassen haben, sorgen unter den Einwohnern dieser Stadt im Norden Namibias für...

Ursache für Elefantensterben scheinbar gefunden

vor 2 wochen - 15 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (NMH/sb) - Das mysteriöse Elefantensterben während den vergangenen Wochen im Okavango-Delta könnte auf eine Überbevölkerung in der Region und den damit verbundenen Konkurrenzkampf zurückzuführen...