15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Jeder ein eigenes Süppchen

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen, wenngleich sich die ideologische Auffassung in den jeweiligen Ländern anders gestaltete. Indessen träumte die Mehrzahl der lokal ansässigen Namibier denselben Traum unter anders gearteten Umständen.

Die Anfangsjahre nach Erreichen der Unabhängigkeit gestalteten sich daher schwierig, doch waren sie durch ein aufeinander zugehen sowie einer gegenseitigen Toleranz (Einer mehr, der Andere weniger) geprägt - insgesamt war eine Kompromissbereitschaft zu spüren.

Damit ist es nun scheinbar endgültig vorbei, denn geht man dem inneren Machtkampf in der Regierungspartei auf den Grund, scheint es sich um die unterschiedlich bevorzugte Anlehnung an mächtige Geldgeber aus China, Russland und derlei zu handeln, die wahrscheinlich von Eigenbelangen gesteuert werden.

Und das scheint abzufärben, nicht zuletzt im Falle eines Staatsbetriebs wie dem Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco, der erst die Fabrik in Otavi und später die in Okahandja schließen musste, damit er durch Effizienz gegen die nichtregulierten Exportpreise von Lebendvieh nach Südafrika ankommen konnte.

Trotzdem bemühen sich ständig weitere Interessenträger, Konkurrenzbetriebe zu öffnen.

Ähnliches gab es bereits in Witvlei und gibt es außerhalb Okahandjas, doch außerdem ist ein solcher Betrieb bei Otjiwarongo in Planung und denken andere Farmer laut über den Bau einer „eigenen“ Fabrik nach, während die Herero-Gemeinschaft unter Leitung ihres Stammesoberhauptes ebenfalls einen eigenen Betrieb bei Okakarara errichten will. Und jeder glaubt den Löwenanteil des Fleisch-Exportmarktes erobern zu können.

Konkurrenz ist gesund, doch wenn dies zu einer nichttragbaren Fraktionierung der Marktmassen führt, welches dem Land und somit den Landwirten schadet, weil jeder sein eigenes Süppchen kochen möchte, dann gehen wir den verkehrten Weg.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 1 tag - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 4 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 5 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

1 woche her - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...

Wenn die Bäume erst weg sind

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Meinung & Kommentare

Vor etwa zwei Wochen erwog ein Minister sich in Begleitung einer NMH-Berichterstatterin „selbst ein Bild der Situation im Nordosten“ zu machen. Doch schwand das Interesse...