15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Jeder ein eigenes Süppchen

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen, wenngleich sich die ideologische Auffassung in den jeweiligen Ländern anders gestaltete. Indessen träumte die Mehrzahl der lokal ansässigen Namibier denselben Traum unter anders gearteten Umständen.

Die Anfangsjahre nach Erreichen der Unabhängigkeit gestalteten sich daher schwierig, doch waren sie durch ein aufeinander zugehen sowie einer gegenseitigen Toleranz (Einer mehr, der Andere weniger) geprägt - insgesamt war eine Kompromissbereitschaft zu spüren.

Damit ist es nun scheinbar endgültig vorbei, denn geht man dem inneren Machtkampf in der Regierungspartei auf den Grund, scheint es sich um die unterschiedlich bevorzugte Anlehnung an mächtige Geldgeber aus China, Russland und derlei zu handeln, die wahrscheinlich von Eigenbelangen gesteuert werden.

Und das scheint abzufärben, nicht zuletzt im Falle eines Staatsbetriebs wie dem Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco, der erst die Fabrik in Otavi und später die in Okahandja schließen musste, damit er durch Effizienz gegen die nichtregulierten Exportpreise von Lebendvieh nach Südafrika ankommen konnte.

Trotzdem bemühen sich ständig weitere Interessenträger, Konkurrenzbetriebe zu öffnen.

Ähnliches gab es bereits in Witvlei und gibt es außerhalb Okahandjas, doch außerdem ist ein solcher Betrieb bei Otjiwarongo in Planung und denken andere Farmer laut über den Bau einer „eigenen“ Fabrik nach, während die Herero-Gemeinschaft unter Leitung ihres Stammesoberhauptes ebenfalls einen eigenen Betrieb bei Okakarara errichten will. Und jeder glaubt den Löwenanteil des Fleisch-Exportmarktes erobern zu können.

Konkurrenz ist gesund, doch wenn dies zu einer nichttragbaren Fraktionierung der Marktmassen führt, welches dem Land und somit den Landwirten schadet, weil jeder sein eigenes Süppchen kochen möchte, dann gehen wir den verkehrten Weg.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Mangelndes Taktgefühl

vor 4 tagen - 20 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Gestern überreichte Meatco symbolisch den ersten, mit Fleisch beladenen Exportcontainer an die US-amerikanische Botschafterin Lisa Johnson. Ausgerechnet dann erinnern sich die Vize-Premierministerin und der Handelsminister...

Konkurrieren mit Steuergeldern

vor 5 tagen - 19 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Immer wieder mischt sich die Regierung (der Staat) in den Privatsektor ein. Dabei sollte sie mithilfe des Steuergeldes soziale Dienste leisten, wo die Privatwirtschaft keine...

Ein ambivalentes Unternehmen

1 woche her - 17 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Aufklärung über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Verhandlungen über das koloniale Genozid-Dogma sowie den vorgesehenen Rahmen der Wiedergutmachung hat das deutschsprachige Publikum vor einer Woche...

Das Recht, selbst zu entscheiden

1 woche her - 12 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Abtreibung – bei einem so umstrittenen Thema fällt eine Debatte schwer, egal auf welcher Seite man steht: Gegner berufen sich auf Moral und Religion, Befürworter...

Über siegreiche Prozessverlierer

vor 2 wochen - 06 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Wer die Beweislast trägt, hat schon den halben Prozess verloren. Diese unter Juristen geläufige Redewendung, trifft auch für die gestern vom Obersten Gericht verworfene Wahlklage...

Von Eile gar keine Spur

vor 2 wochen - 04 Februar 2020 | Meinung & Kommentare

Unter der Aufsicht des namibischen Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft, Alpheus !Naruseb, erfuhr Namibia eine rücksichtslose Rodung der wertvollen Hartholzbäume im Nordosten Namibias. Sein...

Staat missachtet eigene Regel

vor 3 wochen - 30 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Im November 2016 berichtete die AZ: „Ministerin Sophia Shaningwa, zuständig für städtische und ländliche Entwicklungen, hat in einem Rundumschlag angekündigt, dass alle Bauunternehmer, die in...

Arroganz wird zum Eigentor

vor 3 wochen - 29 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Die Landesoberfläche Namibias beträgt 825615 km2 und die unerbittliche Namib-Wüste misst etwa 81000 km2, wovon ein kleiner Teil sich auf die südwestliche Küste Angolas und...

Vom Fischen ­nach Beweismitteln

vor 4 wochen - 27 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

Angelausflug. Dieses Wort fällt immer dann, wenn Angeklagte defekte Dursuchungsbeschlüsse der Anti-Korruptionskommission (ACC) anfechten, wenn deren Ermittler mal wieder in die Wohnung eines Verdächtigen eingedrungen...

Moratorium wird zu Verblendung

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Meinung & Kommentare

In den ersten Wochen des Novembers verkündete der Informationsminister, dass das Kabinett das seit April 2019 geltende Moratorium auf das Schlagen und Transportieren von Nutzholz...