15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Jeder ein eigenes Süppchen

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen, wenngleich sich die ideologische Auffassung in den jeweiligen Ländern anders gestaltete. Indessen träumte die Mehrzahl der lokal ansässigen Namibier denselben Traum unter anders gearteten Umständen.

Die Anfangsjahre nach Erreichen der Unabhängigkeit gestalteten sich daher schwierig, doch waren sie durch ein aufeinander zugehen sowie einer gegenseitigen Toleranz (Einer mehr, der Andere weniger) geprägt - insgesamt war eine Kompromissbereitschaft zu spüren.

Damit ist es nun scheinbar endgültig vorbei, denn geht man dem inneren Machtkampf in der Regierungspartei auf den Grund, scheint es sich um die unterschiedlich bevorzugte Anlehnung an mächtige Geldgeber aus China, Russland und derlei zu handeln, die wahrscheinlich von Eigenbelangen gesteuert werden.

Und das scheint abzufärben, nicht zuletzt im Falle eines Staatsbetriebs wie dem Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetrieb Meatco, der erst die Fabrik in Otavi und später die in Okahandja schließen musste, damit er durch Effizienz gegen die nichtregulierten Exportpreise von Lebendvieh nach Südafrika ankommen konnte.

Trotzdem bemühen sich ständig weitere Interessenträger, Konkurrenzbetriebe zu öffnen.

Ähnliches gab es bereits in Witvlei und gibt es außerhalb Okahandjas, doch außerdem ist ein solcher Betrieb bei Otjiwarongo in Planung und denken andere Farmer laut über den Bau einer „eigenen“ Fabrik nach, während die Herero-Gemeinschaft unter Leitung ihres Stammesoberhauptes ebenfalls einen eigenen Betrieb bei Okakarara errichten will. Und jeder glaubt den Löwenanteil des Fleisch-Exportmarktes erobern zu können.

Konkurrenz ist gesund, doch wenn dies zu einer nichttragbaren Fraktionierung der Marktmassen führt, welches dem Land und somit den Landwirten schadet, weil jeder sein eigenes Süppchen kochen möchte, dann gehen wir den verkehrten Weg.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Von Faszination und Vertreibung

vor 1 tag - 21 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Allein dem Wort wohnt etwas magisches, etwas erhabenes inne: Wüstenlöwe. Es evoziert den Zauber des Einzigartigen, birgt die Verheißung einer einmaligen Begegnung mit dem König...

Wenn Politik Vernunft verdrängt

vor 2 tagen - 20 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Staatsoberhaupt Hage Geingob hat den Hinterbliebenen des von einem Soldaten erschossenen Taxifahrers sein Beileid ausgesprochen und „bedauert“ diesen scheinbar sinnlosen Tod im Rahmen eines ohnehin...

Vom Fluch der Ungewissheit

vor 3 tagen - 19 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Es ist ein Wort, nach dem sich Angehörige und Freunde von Opfern eines Gewaltverbrechens gleichermaßen sehnen: Geständnis. Und dennoch bleibt es ein Begriff, der an...

Zwischen Himmel und Erde

vor 4 tagen - 18 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Gescheite Leute haben sich schon den Kopf zerbrochen, ob Namibia eine eigene Fluglinie besitzen sollte oder nicht. Unsere zwei Überseemaschinen und acht Lokalflieger messen sich...

Menschen sind keine Zahl

1 woche her - 14 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Staat hat wahrscheinlich teilweise zu spät reagiert, aber nun will er 250000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgen, Geldmittel sind für die Logistik eingeplant worden, für...

Fragliche Prioritätensetzung

1 woche her - 11 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kritik des Oppositionsführers McHenry Venaani an den „exorbitanten“ öffentlichen Ausgaben für hochrangige Staatsvertreter wird von der SWAPO-Regierung zwar als „opportunistischer politischer Aktivismus“ dargestellt. Doch...

Die Erinnerung an Versprechen

1 woche her - 10 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, meinte in der vergangenen Woche anlässlich seiner Rede zur „Lage der Region“, dass Namibier sich die Hand reichen und...

Vom Stellenwert der Frau

vor 2 wochen - 06 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Dass weibliche Interessen in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen, ist keine wilde Behauptung, sondern ein Fakt. Und während es unfair wäre, hinter dieser Gegebenheit blanke...

Über die Kunst des Wegsehens

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Meinung & Kommentare

Die mutmaßliche Ohnmacht der Regierung, den Kahlschlag namibischer Bäume zu unterbinden, ist eine fadenscheinige Vortäuschung vermeintlicher Hilflosigkeit, wie man sie in unserem, an lächerliche Ausreden...

Problem mit kaum Beachtung

vor 3 wochen - 31 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Beim Supermarkt um die Ecke stehen sie im Regal und jeder kann sie kaufen: Binden und Tampons sind für die meisten unserer Leser(innen) eine Selbstverständlichkeit....